Forum: Wirtschaft
Sorge um Sozialstaat: Mehr als 100.000 Selbständige bekommen Hartz IV

In der Bundesagentur für Arbeit wächst die Sorge vor einem Missbrauch des Sozialstaats: Laut "Süddeutscher Zeitung" stocken immer mehr Selbständige ihre Einkünfte mit Hartz IV auf.*Im Einzelfall ist es extrem schwer zu prüfen, ob die Antragsteller tatsächlich auf Hilfe angewiesen sind.

Seite 2 von 32
bunterepublik 14.06.2011, 11:36
10. Eigene Kenntnis

Berufsbedingt kenne ich mehrere Selbständige, die Hartz-4-Leistungen beziehen. Die Vita ist stets die gleiche. Keine Ausbildung, Migrationshintergrund, Arbeitslosigkeit, Hartz-4 und danach: Eine Geschäftsidee, die auch bei wohlwollender Betrachtung zum Scheitern verurteilt ist (meist ein Back-Shop oder irgendwelche sinnfreien Dienstleistungen etc.), keinerlei betriebswirtschaftliche Kenntnisse, kein finanzieller Puffer, recht schnell Umsatzsteuerschulden, und schwub das Privatinsolvenzverfahren........

Letztlich liegt es nicht an der Arbeitsagentur, sondern daran, dass in vielen Bereichen (v.a. bei Migranten) die Selbständigkeit einen hohen Stellenwert hat, obwohl eine gänzliche Überforderung dieser Personen vorliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achim 14.06.2011, 11:36
11. Gaga

Wenn ich das lese
Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur, sprach sich für eine Debatte darüber aus, ob sich die Bezugsdauer von staatlichen Grundsicherungsleistungen für Selbständige zeitlich begrenzen lasse. "Irgendwann muss man schwarze Zahlen schreiben oder - so weh es tut - die Selbstständigkeit aufgeben", sagte er der "SZ". "Der Steuerzahler kann nicht auf Dauer eine nicht tragfähige Geschäftsidee mit finanzieren."

dann frage ich mich, ob der Herr Alt noch alle Sinne beisammen hat. Glaubt der denn, von den genannten Selbstständigen würde keiner schwarze Zahlen schreiben? Das Problem ist doch, dass der Gewinn nicht zum Leben reicht! Und was würde passieren, wenn so einer die Selbstständigkeit aufgibt? Der hätte überhaupt keine Einkünfte mehr und würde noch mehr Hartz IV beanspruchen dürfen.
Allerdings könnte ihn die Agentur dann leichter den Zeitarbeitshaien zum Fraß vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vw71 14.06.2011, 11:37
12. Wenn das nicht....

Ui Ui Ui!
Ich habe mich auch schon immer gefragt wie es jemand schafft mit einem Gemüseladen seinen Mercedes und 6 Wochen Sommerurlaub zu erwirtschaften...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hbblum 14.06.2011, 11:37
13. Kein Wunder

Gerade im gewerblichen Bereich werden immer mehr Menschen in die Selbstständigkeit gedrängt, den eigendlich die Qualifikation fehlt, um die eigene Firma zu organisieren.
Das sind dann häufig Menschen die durchaus willig sind und eben keine Lust haben, zuhause rumzuhängen.

Helfen würde hier eine organisatorische Unterstützung durch die Bundesargentur für Arbeit, das währe dann mal eine Echte Investition in die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 14.06.2011, 11:38
14. Blendgranaten, nichts anderes...

Sonst würde mit mehr Ernst gegen Scheinselbständige vorgegangen, die zu Hungerlöhnen Pakete durch die Gegend kutschieren, Franchise-Bäckereien führen, oder was es da noch so gibt.

Gleichzeitig bedient sich eine politische Klientel an Töpfen aus Aufsichtsräten und Vorständen, ohne dass das wie jedem Arbeitnehmer angemessen in Anrechnung ihrer aus öffentlichen Mitteln bezahlten Bezüge gebracht würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spieglein_an_der_wand_2 14.06.2011, 11:38
15. Werf nicht mit Steinen wenn Du im Glashaus sitzt

In einer Gesellschaft in der die Profitmaximierung
und das Erzielen von Gewinn und Kapital um jeden Preis die Hauptleitlinie darstellt, der sich alles und jeder unterzuordnen hat, ist es doch nur allzu verständlich
wenn die Selbständigen rausholen was geht.
Ausnützen in jeder Form ist die von der Politik gepredigte
Maxime, also wen soll das wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sedanon 14.06.2011, 11:39
16. Auch dies läuft nur

auf eine Sache hinaus = Stimmungsmache ohne belastbare Faktenlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fontanis 14.06.2011, 11:39
17. Unglaublich

Wenn ich diesen text lese, dann glaube ich, ich bin im falschen Film. Da wurden zig Tausende Arbeitslose durch den Gründungszuschuss und die Ich-AG-Förderung von der Arbeitsagentur angestiftet, sich selbstständig zu machen, um die Statistik zu schönen. Und jetzt das. Man nehme einfach das Logistikwesen inbes. die Brief- und Paketzustellung. Die, die die Pakte abholen bzw. die Briefkasten leeren sind fast alles (Schein-)selbstständige Unternehmer.Das Unternehmensrisiko wurde auf die kleinen komplette ausgelagert. Unterstütz von unserem Staat. Sie werden ausgepresst wie eine Zitrone. Geht es nicht mehr weiter (man sollte Respekt habenn, dass sie es überhaupt versucht haben Hartz 4 zu entfliehen), beantragen diese Hartz 4. Und dann werden sie zum Dank als faule Sozialschmarotzer beschimpft.Wer sind die eigentlichen Schmarotzer in dieser Sache? Kann sich jeder wohl selbst ein Bild machen.Wo sind wir angelangt, welchen Umgang haben wir miteinander. Es ist unglaublich und menschenverachtend. man kann nur hoffen, dass bei denen, die derzeit noch auf dem hohen Ross sitzen, das Pferd in Rente geht und kein neues bereit steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motion11 14.06.2011, 11:40
18. .

Zitat von sysop
In der Bundesagentur für Arbeit wächst die Sorge vor einem Missbrauch des Sozialstaats: Laut "Süddeutscher Zeitung" stocken immer mehr Selbständige ihre Einkünfte mit Hartz IV auf.*Im Einzelfall ist es extrem schwer zu prüfen, ob die Antragsteller tatsächlich auf Hilfe angewiesen sind.
Jeder weiss, dass H4 erst gezahlt wird, wenn der Antragsteller weder Ersparnisse, Haus, grosse Wohnung oder grosses Auto (>5000 Euro) besitzt.

Hier wird wieder mal Stimmung gegen H4 gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdm11000 14.06.2011, 11:40
19. Aufstocker - Selbständige

Zitat von sysop
In der Bundesagentur für Arbeit wächst die Sorge vor einem Missbrauch des Sozialstaats: Laut "Süddeutscher Zeitung" stocken immer mehr Selbständige ihre Einkünfte mit Hartz IV auf.*Im Einzelfall ist es extrem schwer zu prüfen, ob die Antragsteller tatsächlich auf Hilfe angewiesen sind.
Ich bin selber Selbständig und habe noch nie vom Staat irgendwelche Leistungen erhalten (und jetzt sollten gleich die Brüller von wegen Autobahn und anderen Leistungen sich zurückhalten - ist nämlich das Thema verfehlend).
Tatsache ist, dass unser lieber Staat - vorweg der Herr Ex-Bundeskanzler Schröder (wir haben ca 100.000 freie Stellen im IT-Bereich) und die nachfolgenden Regierungen, die Selbständigen eben erheblich erhöht haben. Das dann damit auch die Preise kaputt gemacht wurden - war einfach nur egal. Viele meiner Kollegen arbeiten für einen wahren Hungerlohn (von Rücklagen, Ausbildung, Rente etc haben die noch nie was gehört). Das in anderen Bereichen, in denen Selbständige sich selbst ausbeuten, dann vielleicht für 5 oder weniger Euro die Stunde Aufträge entgegennehmen(Geiz ist halt geil!) und es dann nicht mehr zum Leben reicht - wahrlich keine Kunst das nachzuvollziehen.
Was wollen die von der ARGE oder von der Regierung denn eigentlich? Menschen die vom Staat alimentiert leben (also grad so über dem Hungertuch nagend) - oder Menschen, die versuchen ihr Leben selber zu tragen? Wie kann es dann sein, dass man seit ca 2 Jahren seit Geburt an eine Krankenversicherung haben muss (und wenn nicht, zockt einem der Staat - Verzeihung, ist ja nur die Krankenkasse) noch so richtig ab? Wie kann es sein, dass man keine Arbeitslosenversicherung als Selbständiger haben darf (man kann zwar einen Mindestbeitrag zahlen - darf aber nicht zweimal eine Leistung haben wollen, dann wird man rausgeworfen etc).
Der Staat verscheissert die Menschen wo er nur kann und klebt auf diese Kacke dann auch noch "Sozialstaat" drauf - und viele der Linken, Grünen und sonstigen sogenannten "Gerechten" laufen dem auch noch bescheuert hinterher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 32