Forum: Wirtschaft
Sorge um Sozialstaat: Mehr als 100.000 Selbständige bekommen Hartz IV

In der Bundesagentur für Arbeit wächst die Sorge vor einem Missbrauch des Sozialstaats: Laut "Süddeutscher Zeitung" stocken immer mehr Selbständige ihre Einkünfte mit Hartz IV auf.*Im Einzelfall ist es extrem schwer zu prüfen, ob die Antragsteller tatsächlich auf Hilfe angewiesen sind.

Seite 4 von 32
lemmiecaution 14.06.2011, 11:49
30. Besser direkt in Hartz IV !

Zitat :(Heinrich Alt, Vorstandsmitglied der Bundesagentur, sprach sich für eine Debatte darüber aus, ob sich die Bezugsdauer von staatlichen Grundsicherungsleistungen für Selbständige zeitlich begrenzen lasse. "Irgendwann muss man schwarze Zahlen schreiben oder - so weh es tut - die Selbstständigkeit aufgeben", sagte er der "SZ". "Der Steuerzahler kann nicht auf Dauer eine nicht tragfähige Geschäftsidee mit finanzieren.")

Genau. Warum den Umweg über die Selbständigkeit überhaupt machen und ggf. aufstocken. Die sollen gefälligst sofort und ausschließlich Hartz IV beziehen und blödsinnige teure Kurse belegen, und ansonsten Hartz IV Verblödungsfernsehen konsumieren, oder was ?

Ich bin sicher, dass es unter den Selbstständigen den einen oder anderen Schmarotzer gibt, der kriminell genug ist, sich trotz gut laufender Geschäfte zusätzlich noch die paar Kröten vom Sozialamt zu holen. Aber mit solchen Asozialen muss eine Gesellschaft auskommen - oder sie gezielt zur Strecke bringen -, aber sie darf nicht alle anderen von dieser Nothilfe ausschließen, nur um zu verhindern, dass einige wenige auch kassieren.

Auf der anderen Seite möchte ich nicht wissen, wieviele Selbstständige, die "sich ja alle arm rechnen können" (was für ein Quatsch !) von Rücklagen oder von der Hand in den Mund leben müssen, aber zu stolz sind, sich bei der ARGE zu melden und ihr Recht (!) zu beantragen. Und das sind nicht nur Existenzen, die eine "nicht tragfähige Geschäftsidee verfolgen", sondern vor allem solche, die z.B. von "schlauen" nicht zahlenden Kunden hingehalten wurden, und denen zur Überbrückung von Krisen oder Außenständen seitens ihrer eigenen, inkompetenten Hausbank die Kreditlinien gestrichen werden und für die deshalb dringend benötigt staatliche Unternehmenskredite unerreichbar sind.

Solche Existenzen kenne ich persönlich leider viele. Von den beschriebenen Schmarotzern kenne ich hingegen ... keinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poster 14.06.2011, 11:52
31. Geschäfte

Zitat von
"Irgendwann muss man schwarze Zahlen schreiben oder - so weh es tut - die Selbstständigkeit aufgeben"
Genau! Kann ja dann bei einer professionell gemanagten "Geschäftsidee" arbeiten und aufstocken. Weniger Schwankungen, weniger Verwaltungsaufwand, passt!

Zitat von
"Der Steuerzahler kann nicht auf Dauer eine nicht tragfähige Geschäftsidee mit finanzieren."
Weis der Mann eigentlich, was er da sagt? Der stellt das gesamte Geschäftsmodell der modernen Bundesrepublik Deutschland in Frage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdm11000 14.06.2011, 11:52
32. Scheinselbständige!

Zitat von fontanis
Wenn ich diesen text lese, dann glaube ich, ich bin im falschen Film. Da wurden zig Tausende Arbeitslose durch den Gründungszuschuss und die Ich-AG-Förderung von der Arbeitsagentur angestiftet, sich .....
Richtig: Tatsache ist, dass sehr viele, die einen Gewerbeschein haben, seit Jahren den gleichen Job machen und sind in Wirklichkeit Schein-Selbständige. Nur weil es alle Banken, Versicherungen usw trifft, wird da nicht genau nachgeschaut. Zum Schaden im übrigen der wahren Selbständigen und der Festangestellten.
Es ist eben so, dass eine Rechnung einen anderen Stellenwert hat, als die Zahlung eines Gehaltes.
Aber das interessiert niemanden wirklich, weder Politiker, noch die Rentenkasse (die das wirklich zu prüfen haben - wenn die mich die Leute prüfen lassen würden, dann gäbe es eh fast keine Selbständigen mehr - weil sie es in Wahrheit nicht sind!), noch die hier schreibenden Journalisten!
Ist ein totes Thema eben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Simpso 14.06.2011, 11:52
33. ..

Zitat von scharfrichter1
Nein, wir haben kein Gerechtigkeitsproblem, solange wir dem Mammon als alleinigen Gott huldigen. Geld kennt nun mal keine Gerechtigkeit. Wir haben ein Menschlichkeitsproblem. Da kann man nur sagen: Schleunigst aussteigen aus dieser Gesellschaft. Wer schweigt, stimmt zu....
Ja, ich stimme zu. Das Leben ist kein Ponyhof.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
YorkGooder 14.06.2011, 11:52
34. genau!

Zitat von frunabulax
Eine nicht tragfähige Geschäftsidee liegt auch grundsätzlich vor, wenn man seine Angestellten meint so niedrig entlohnen zu müssen, dass sie aufstocken müssen.
Und das stört leider kaum jemanden, obwohl der Osten überfüllt ist mit Niedriglohnempfängern - die später als Rentner auch wieder extra Stütze kriegen müssen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasReptil 14.06.2011, 11:52
35. ............

Zitat von vw71
Ui Ui Ui! Ich habe mich auch schon immer gefragt wie es jemand schafft mit einem Gemüseladen seinen Mercedes und 6 Wochen Sommerurlaub zu erwirtschaften...
Ja oder wie man es schafft 5-6 Döner- und Falaffelläden (Pizzerien gibts natürlich auch) auf einer 150m langen Straße gewinnbringend zu betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Traumflug 14.06.2011, 11:52
36. .

Zitat von
"Irgendwann muss man schwarze Zahlen schreiben oder - so weh es tut - die Selbstständigkeit aufgeben"
So ein Witzbold. Selbständigkeit aufzugeben bedeutet, in die Arbeitslosigkeit einzutreten. Denn in Bereichen, in denen es mit der Selbstständigkeit gewinnmässig nicht klappt, gibt es auch keine Arbeitsplätze.

Will er den Leuten jetzt verbieten, zumindest einen Teil ihres Unterhalts selbst zu erarbeiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snoook 14.06.2011, 11:54
37. Ach so, die 10% Selbständigen sind das Problem!

Soso, 100.000 Selbständige beziehen Hartz IV. Und das sind 10% der Aufstocker.
Und die sind also die Abzocker? Wohingegen die Arbeitgeber der 90% angestellten Aufstocker natürlich nur versuchen, den Menschen Ihr Selbstbewusstsein wiederzugeben. Dass sie keine ordentlichen Löhne zahlen können, von denen die Leute auch leben können, dafür kann ja keiner was :-(

Von den ganzen anderen Ungereimtheiten in dem Artikel wollen wir lieber gar nicht erst anfangen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
watermark71 14.06.2011, 11:55
38. ha!

Zitat von Asirdahan
"Irgendwann muss man schwarze Zahlen schreiben oder - so weh es tut - die Selbstständigkeit aufgeben", sagte er der "SZ". "Der Steuerzahler kann nicht auf Dauer eine nicht tragfähige Geschäftsidee mit finanzieren."
Na dann müssen wir die Bundesrepublik Deutschland umgehend auflösen und alle Politiker entlassen! Von schwarzen Zahlen erwirtschaften ist dieses Land meilenweit entfernt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollvottel 14.06.2011, 11:56
39. Ich

Zitat von franxinatra
Sonst würde mit mehr Ernst gegen Scheinselbständige vorgegangen, die zu Hungerlöhnen Pakete durch die Gegend kutschieren, Franchise-Bäckereien führen, oder was es da noch so gibt.
kenne einen LKW Fahrer der sich an Speditionen vermietet, ist sozusagen sein eigener Zeitarbeitssklave.
Dieses wahnsinnige Unternehmenskonzept hat ihm ein Unternehmensberater bezahlt von der Agentur für Arbeitslosigkeit gezeigt. Der muss permanent aufstocken weil er trotz 60 Stunden Woche sonst nix zu essen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 32