Forum: Wirtschaft
Sorge vor Absturz von Internet und Handys: Huawei darf vorerst weiter Geschäfte mit U
Ng Han Guan/AP

Die US-Regierung rudert beim Bann gegen Huawei etwas zurück. Der chinesische Konzern darf weiter bei amerikanischen Firmen einkaufen. Gute Nachrichten für Smartphone-Nutzer - zumindest vorläufig.

Seite 4 von 5
smokey55 21.05.2019, 10:06
30. Sorgen?

Also ich mache mir wenig Sorgen um Huawei.
Netze: 11000 Patente, Marktführer
Handys: eigene Chipfab. Sie stellen auch Modem-chips (HF-Teil) für Handys her ... sie müssen nicht Qualcomm kaufen.
Und was Updates angeht: hatte früher Samsung, da ist nach 1,5 bis 2 Jahren Schluss mit Updates, es geht auch ohne.
Zu Android gibt es funktionsgleiche Alternativen, alle Apps laufen. Die Apps muss man nicht von Google installieren. Wer natürlich meint er müsse in den 40000 Apps im google-play-store rumsuchen .. das ist genauso mühsam wie die Suchmaschine auf dem PC. Mehr Müll als vernünftige Treffer ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrschläfer 21.05.2019, 10:18
31. Jeder hat es gewusst...

dass dieser Schuss mal wieder nach hinten losgehen muss. Jeder. Einfach nur köstlich dieser Slapstick Presi, made in US. Mad loser.
Written by Huawei cellphone

Beitrag melden Antworten / Zitieren
U. Sielaff 21.05.2019, 10:25
32. Lustig...

wie sich die ganze Welt vom Potus verarschen lässt. Gibt es denn schon eine Stellungnahme seitens der EU? Die wollen doch sonst auch alles regeln. Aber Ihre Mitbürger hier vor den kranken Ergüssen des Potus zu schützen. auf diese Ideee kommt keiner. Mit einem Schlag mal eben einen sehr erfolgreichen Smartphoneanbieter (und Konkurrenten von Apple) vom Markt gefegt. Welcher Konzern kommt als nächtes dran?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 21.05.2019, 10:38
33. Was nützt...

Zitat von mborevi
... Trump klar gemacht haben, dass ihre eigenen Spionagezugänge via Google dann eingeschränkt würden. Hoffentlich ist Huawei so schlau und entwickelt ein eigenes Betriebssystem. Oder sie weichen auf das freie Linux aus. Jedenfalls werde ich, sollte ich mir mal ein Handy zulegen, ein Huawei kaufen.
Was nützt eine eigenes BS oder "freie" Linux Version? Android ist eine Entwicklungssoftware bei denen auch die Halbleiterindustrie und Netzbetreiber mit reden.

Wie will Huawei "freie" Linux Apps erstellen. Ich rede nicht einmal von den bekannten Google-Apps. Allein auf dem Handy im eigenen BS das NFC mit einer Linux App zu implementieren. Sind sie im Glauben das z.B. Banken (Softwareentwickler) bei Huawei nachfragen und sich dort erkundigen wie man eine App erstellen kann bzw. deren Quellcode aussieht. Umgekehrt kann ja Huawei nicht für Bank X einfach so eine eigene App anbieten. So groß ist der Verkaufsmarkt an Huawei Handys auch nicht. Sie müssen schon mal die Anteile der BS weltweit betrachten, es gibt nur Android und iOS die den Markt beherrschen. Alles andere ist Nische oder Liebhaberei, vielleicht noch Exklusivität!

Es sind schon ganz andere Namhafte Hersteller mit ihren eigenen BS gescheitert. Huawei ist ein Geräte-Hersteller und keine Softwarefirma. Der Aufwand "weltweit" ein BS zu entwickeln wird Huawei überfordern... oder sehr viel Geld kosten. Für China/Asien könnte es noch reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vorzeichen 21.05.2019, 10:38
34. Google-Dienste

Zitat von zombien.rex
Hast du dann auch deinen Google Play Store gelöscht ? Weil der wäre dann auch weg, was bedeutet du kannst keine Apps mehr daraus beziehen geschweige denn die bereits installierten verwenden. Außerdem wäre Google als Browser auf den Geräten auch nicht mehr verfügbar. Ist klar, dass das Smartphone auch ohne diese Dienste funktioniert aber mit fehlendem Play Store hätte man eine gewaltige Einschränkung.
Schon, aber es gibt alternative Stores, aus denen man Open-Source-Apps beziehen kann. Die reichen völlig aus, ein Smartphone zu betreiben (F-Droid z.B.).
Der User, auf den Sie geantwortet haben, hat aber noch ein anderes Problem: Er kann die Google-Dienste nicht einfach deinstallieren, es sei denn, er hat root-Rechte. Und wenn er die hat, nimmt er ohnehin gleich ein OS, das auf AOSP beruht, und dann hat er von vornherein keinen Google-PlayStore.
Und schließlich ist das für die vorliegende Diskussion irrelevant. Es geht nicht darum, ob man Google-Dienste nutzt oder nicht. Ein Bann von Huawei hätte zur Folge, dass Huawei gar keine Android-Phones mehr auf den Markt bringen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmussfeldt 21.05.2019, 10:38
35.

Zitat von alt-nassauer
Vielleicht wäre es für einige Kommentatoren besser, sich nicht als auf die fehlenden Google-Apps zu versteifen. Ja man kann auf diese verzichten! Das ist aber nicht Huawei´s Problem allein. Es geht um viel mehr. Es wird keine neue Android Versionen mehr geben, auch die Beschaffung von Halbleitern wird erschwert. Vielleicht nach 90 Tagen gar keine mehr für die Smartphones, nur für andere Produkte In anderen Medien Online wird so gar klipp und klar geschrieben, das der Markt für Huawei-Handys unrentabel wird. Die Produktpflege könnte kompliziert werden. Wie zum Beispiel, das der Kunde mit APK Installationen überfordert sein könnte. Der Aufwand wäre viel zu groß um Smartphones auszuliefern die annähernd so gut wären wie bei den anderen. Huawei ist mit dem Bann getroffen auch keine Firmware von US-Hersteller von Halbleitern zubekommen. Davon hängt sehr viel ab und nicht diese Google-Apps. Habe sogar binnen von 20 Stunden eine Aussage gefunden, keine Huawei Smartphones mehr zu kaufen. Vielleicht sollten einige hier mal im Internet Quer lesen, was Fachzeitschriften und Fachleute dazu schreiben. Was viele hier bei alle Häme über Google vergessen. Google kann wie auch die US Halbleiter-Industrie nichts dafür. Das ist eine Anordnung ihres Präsidenten und würde bei nicht Einhaltung sicher zu Strafen führen. Keine Frage ist doch das D.T. damit seiner eigenen Wirtschaft schadet und sich gar nicht bewusst ist welcher Rattenschwanz das noch nach sich zieht.
So,so, quer lesen!? Richtig lesen wäre besser. Denn im Artikel steht "erst mal 90 Tage" und "dann muss eine Lösung gefunden werden". Ausserdem, dass Huawei bereits die Hälfte der Chips selber herstellt. Ich denke mal die Chinesen sind in der Lage auch die restlichen 50% unter Missachtung des Copyrights zu kreieren. Alphabet kann nichts dafür, das ist richtig, sie sind aber auch keine Firma, mit der ich jetzt Mitleid habe, wie mit allen Datenkraken. Es gibt da so einige nette Geschichten, dass man irgendwann die Werbung dazu bekommt, was man am Telefon bespricht. Zuviel zu Alphabet/Google.
Von daher war die Lösung todschick, Google und die Chinesen lauschen, ich habe mich schon vorher dazu entschieden, dass Google allein schon zu viel ist.

Bezüglich apk möchte ich nur bedenken, dass Samsung seinen eigenen Store hat, die beste Soft bekommt ja eh über FDroid und zwar auch solche die bei Play nicht gibt oder kostenpflichtig ist, ich denke mal Huawei wird sich da etwas eigenes Stricken, da wird keiner mit überfordert sein.

Bleiben die Chips, und da hat Huawei bereits Lizenzen und denke mal, da gibt es genug Firmen ausserhalb der USA, welche gescheite SoC haben. Richtig, einer der grössten ist Qualcomm, aus den USA, letztendlich ist die ARM architektur eine englische IP-Firma - wenn ich das richtig in Erinnerung habe, und was die Restpatente angeht, die in einem ARM-Prozessor stecken, hat sich China noch nie um IP geschert.

Und im Ernstfall wäre es nicht das erste Mal, dass Trump mit dem Besen ankommt, um zumindest etwas Porzellan aufzukehren. Ein bisschen hat er es ja schon getan, mit den 90 Tagen Aufschub. Und danach schaun wir mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 21.05.2019, 10:52
36.

Zitat von Deeds447
Stand hier gestern noch, dass in den USA Huawai kaum Absatz hat, während sich Apple mit 30% und Samsung mit 70% den Markt unter sicht aufteilen und dazu im Vergleich in Europa Huawei schon an zweiter Stelle steht. Wäre es da nicht angebracht, mal die Top-Tech-Firmen in einem Technologiegipfel zusammenzurufen und wenigstens ein eigenes mobile OS zu entwickeln, wenn man schon nicht in der Lage ist, Handys in eigener Lizens aus China zu importieren?
Sie können sich den Code im Internet ziehen und auf Basis dessen was jetzt Open Source ist sofort anfangen ein eigenes Betriebssystem zu entwickeln.

Ein bisschen vergleichbar mit Linux das auch in zig Distributionen existiert die, leider, nicht mehr alle kompatibel miteinander sind.

Viele Applikationen dagegen sind keine Open Source Projekte. GMail als Beispiel - wobei ich bis jetzt noch nicht rausgefunden habe was an GMail so toll sein soll und warum man nun unbedingt die GMail App brauchen würde.

Aber grundlegend können Sie - jetzt - anfangen ein eigenes mobile OS zu bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmussfeldt 21.05.2019, 10:53
37.

Zitat von sven2016
In USA hat Huawei nur 2,3% Marktanteil. Bei Netzwerkstruktur sieht das anders aus. Im 5G-Bereich muss fast Alles von Huawei lizenziert werden. Deshalb wohl die praktische Abschwächung gegenüber der Kampfansage von vor zwei Tagen. Die EU sollte dringend amerikanische Produkte und Dienstleister auf Spionagemöglichkeiten überprüfen und ggf. zur Regulierung zwingen, wenn das ein internationales Problem darstellt.
Braucht man nicht, ist eingebaut wie bei den Russen oder den Chinesen. Im Ernstfall ist es Google (gibt so Tests, wo sich der Werbeinhalt den Gesprächsinhalten am Telefon anpasst) oder Amazon (jedes Diktiersystem muss trainiert werden, auch Alexa, also guckt einer was verstanden wurde und korrigiert, wieso hat das jetzt jemand gewundert dass bei Alexa jemand lauscht), wenn die NSA noch nicht so weit ist. Was besser ist, mag jetzt jeder für sich selber bewerten.

Unser einziges Problem ist, Deutschland hat nichts und in Europa gibt es eigentlich nur Nokia/Ericsson bei der Infrastruktur. Die sind aber meines Wissen noch nicht so weit bei 5G wie Huawei.

Regulierung wird nicht kommen, immerhin hilft die NSA ja dem BND (und umgekehrt, oder glaubt man die NSA darf nicht mehr nach Bad Aibling) und das möchte man sich nicht verscherzen, für den Rest schaue man sich die Posse an, wo Merkel sich über die NSA beschwert aber der BND fröhlich auch mitschneidet.

So what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 21.05.2019, 11:00
38.

Zitat von zombien.rex
Hast du dann auch deinen Google Play Store gelöscht ? Weil der wäre dann auch weg, was bedeutet du kannst keine Apps mehr daraus beziehen geschweige denn die bereits installierten verwenden. Außerdem wäre Google als Browser auf den Geräten auch nicht mehr verfügbar. Ist klar, dass das Smartphone auch ohne diese Dienste funktioniert aber mit fehlendem Play Store hätte man eine gewaltige Einschränkung.
Zum einen gibt es reichlich Alternativen - https://medium.com/pen-bold-kiln-press/best-google-play-store-alternatives-30c759de1c26 und zum anderen ...

Ehrlich? Das hängt doch primär davon ab ob man flexibel genug ist eine Alternative zu benutzen und vor allem wie viel man ständig installiert und deinstalliert.

Ich habe seit einem Jahr keine neue App auf meinem Smartphone installiert. Da läuft alles drauf was ich will und gut. Und Ja - ich benutze den Google Play Store - und habe damit auch keine Probleme.

Nach kurzem Check: 80% der Apps kriege ich auch woanders, 20% halt nicht. Aber dafür gibt es Alternativen die ich mir, falls nötig, angucken werde.

Es ist wesentlich schwerer den ganzen Samsung-Müll loszuwerden der vorinstalliert ist als eine Alternative für irgendeine App zu finden :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ultich 21.05.2019, 11:05
39. Schöne neue Geschäftswelt

Erst droht Huawei dem Hersteller seiner Objektivsysteme Leica mit dem Rauswurf , jetzt droht Google Huawei mit dem Rauswurf. Wer ist als nächster dran?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5