Forum: Wirtschaft
Sorge vor Kartell: Maas will Googles geheime Suchformel öffentlich machen
DPA

Deutschlands Justizminister will, dass Google sein zentrales Geschäftsgeheimnis offenbart. Der Konzern soll den Algorithmus transparent machen, der die Suchergebnisse sortiert, fordert Heiko Maas in einem Interview.

Seite 5 von 14
rainer_daeschler 16.09.2014, 09:08
40. Unrealistische Forderung

Eine Offenlegung der Suchformel hätte zur Folge, dass sie sofort wieder geändert werden müsste, da dann Anbieter im WEB ihre Präsenz gezielt darauf ausrichten, um ganz oben bei den Suchergebnissen zu erscheinen, allerdings auch solche von Pharmazeutika und Sex-Angeboten. Letztendlich wäre es ein Formel 1 Rennen im WEB, wo jeder in die Poleposition darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_stordyr_ 16.09.2014, 09:14
41. dämliche Forderung

Dann ändert google die Forderungen wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
we2r1 16.09.2014, 09:14
42. In einer Volkswirtschaft regelt der Markt sich selbst..

wir müssten uns vielleicht klarmachen, dass das auch für Wettbewerbs-widrige Verhalten gilt. Hier zeigt sich -wie übrigens immer im Leben- wer besser besch. verdient mehr.
Wir Deutschen bekommen seit Langem 'Unterricht' darin, dass unsere Werte und eth. Vorstellungen unmodern sind und uns benachteiligen. Solange wir uns nicht 'anpassen' haben wir Nachteile. Das fällt noch nicht auf, solange noch Kapital da ist. Ärmere und Arme spüren das schon jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smh77 16.09.2014, 09:15
43. Tja...

Da bleibt nur noch zu sagen: Welcome to Neuland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MrMetaphysic 16.09.2014, 09:18
44. Nice try!

Google wird natürlich den Teufel tun - man stelle sich vor, man wollte einen hiesigen mittelständischen Maschinenbauer und Weltmarktführer zwingen, seinen Fertigungsprozess offenzulegen...
Doch in der Welt der "realen" Ökonomie wird das Wachstum eines Unternehmens durch viele Umstände begrenzt, die in der virtuellen Welt nicht mehr gelten.
Mag sein, dass Google zu einem bestimmten Zeitpunkt der Entwicklung des Netzes den "besten" Suchalgorithmus hatte - entscheidend für den Erfolg des Unternehmens war aber vielmehr der Lemmingseffekt*, der ab einer kritischen Masse von Google-Usern dafür gesorgt hat, dass Google eben die Suchmaschine wurde, die - fast - alle benutzen.
Die meisten von uns sind halt Herden- (oder Schwarm)tiere.
Die Limitierung der Größe Googles liegt letztlich in den Händen der User - wenn Unternehmen wie Google, Facebook etc. eine solche Macht erreichen, ließe sich der Markt durch die Verwendung alternativer Suchmaschinen diversifizieren.

*Ich weiß wohl, dass der Kollektivselbstmord der Lemminge ein Mythos ist - in dieser Hinsicht haben die Lemminge uns noch etwas voraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sp00n 16.09.2014, 09:18
45. ...

Weil Google angeblich so der Wirtschaft schade, muss es sich nackig ausziehen und ausgenommen werden?
"Beschlagnahmung von geistigem Eigentum" trifft es schon ziemlich gut. Totaler Blödsinn der da verlangt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
effex 16.09.2014, 09:19
46. Lächerlich

Ha! Ha! Ha! Jeder Baumarkt hat nur noch seine eigene Marke da, Coca Colas Rezept kennt auch keiner. Wo ist das Problem?
Drei Dinge. Erstens: Die Schufa muss höchstricherlich bestätigt nichts darüber sagen, wie sie ALLE ALLE ALLE, ob sie wollen oder nicht, als kreditwürdig oder nicht einstuft. Da hängt dann mal eben so was wie eine Wohnung dran, die du nicht bekommst, oder einen Vertrag beim Stromanbieter.
Zwotens: Google will, dass der User möglichst gute Suchergebnisse aufgelistet bekommt. Also bietet Google unzählige Hilfestellungen für Seitenbetreiber, ihre Seiten dahingehend zu verbessern. Das wirkt sich auf die Platzierung der Seite aus. Gut für den Seitenbetreiber, gut für Google (wenn die Leute halt bei Googlesuchen finden, was sie wollten, werden sie weiter Google nutzen) und gut für den User.
Drittens: ja, Google ist riesengroß. Aber nicht erst seit gestern, sondern weil sie an einer wichtigen Entwicklung maßgeblich beteiligt waren, die Maas et al. verpennt haben und offensichtlich immernoch nicht im Ansatz verstehen. Ja, Google ist mächtig. Aber dadurch haben sie Standards im Netz etabliert, von denen wir alle profitieren. Es steht jedem frei, Google nicht zu verwenden. Ob nun als Seitenbetreiber oder User: es gibt Alternativen.

Ich bin grundsätzlich misstrauisch gegenüber großen Konzernen. Aber die Macht von Monsanto, die von Auto- oder Energie-Lobbies macht mir deutlich mehr Angst.
Von Google zu fordern, seine eigenen Produkte gleich zu behandeln wie andere, ist genau dann legitim, wenn man Google verstaatlicht. Vorher kannst du auch Aldi zwingen, Marktkaufeigenmarkenprodukte zum Verkauf anzubieten. Oder das Daimler-Autohaus, Fiats ins Schaufenster zu stellen.
Und die Medien werden das komplett nach plapppern und den unbedarften Älteren, die es schwer haben, den Kopf über dem digitalen Wasser zu halten, weiter obskure Ängste vor übermächtigen Datenkraken schüren.
Hier gehört Aufklärung und Sensibilisierung her, damit die Deutschen selbstsicher und umsichtig im Netz rumsurfen können, und zwar von Kindesbeinen an! Nicht weltfremde oberflächliche Parolen!

Ich habe weniger Bedenken mit Google als mit solchen Ignoranten, die auf Rentnerwahlstimmenhatz so einen Dünnpfiff verzapfen und damit einer digitalen Kompetenz zuwiderhandeln!
Unfassbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gertrud.kanu 16.09.2014, 09:20
47.

Bevor die Politiker andere zur Veröffentlichung ihrer Geschäqtsgeheimnisse auffordern sollten sie mal die Verhandlungsunterlagen und Vertragsentwürfe für das geplante Freihandelsabkommen mit den USA offenlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knallerbsin 16.09.2014, 09:21
48.

An Google ist vieles kritikwürdig, aber zu fordern, dass sie ihr Geschäftsgeheimnis preis geben, geht dann doch so weit. Wenn der Konkurrenz nichts mehr einfällt, dann geht zur Politik weinen und verlangt, dass diese ihr hilft.

Naja, ich denke, bei Google lacht man sich sowieso tot über dieses Ansinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kopf-Tisch 16.09.2014, 09:21
49. Na wenigstens

hat Herr Maas deutlich mehr Humor, als man denken könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14