Forum: Wirtschaft
Sorgen um Espirito Santo: Portugal droht neue Bankenkrise
DPA

In Portugal wachsen die Sorgen um die Großbank Banco Espirito Santo. Die Börsenaufsicht setzte die Notierung der Aktien der größten Privatbank des Landes bis auf weiteres aus. An den Finanzmärkten herrscht große Unruhe.

Seite 1 von 7
vegefranz 10.07.2014, 17:43
1. Macht doch nichts, der deutsche Michel...

haftet doch gerne für die Schulden anderer. Zur Not wird die Einheitspartei CDUSPDGrünFDP die Steuerschraube andrejen, damit genügend Millarden für das "Friedensprojekt" ausgeschüttet werden können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimmyolli 10.07.2014, 17:53
2. Das wird dem Hrrn Schäuble

aber gar nicht passen,hat er doch mal gesagt dass Portugal auf gutem Weg sei.Für Mutti ist die Rettung sämtlicher EU Länder und deren Banken natürlich alternativlos und deshalb bekommen auch die Manager dieser Pleitebank auch weiterhin ihre Boni.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 10.07.2014, 17:57
3. Nachgefragt

Zitat von sysop
In Portugal wachsen die Sorgen um die Großbank Banco Espirito Santo. Die Börsenaufsicht setzte die Notierung der Aktien der größten Privatbank des Landes bis auf weiteres aus. An den Finanzmärkten herrscht große Unruhe.
Wurde die Krise in Portugal von unseren Bundesvertretern nicht für beendet erklärt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 10.07.2014, 18:12
4. Passt doch!

da kommt die Maut ... ääähhh ........ Infrastruktursteuer ja gerade recht! Auf was warten unsere und EU Politiker eigentlich? Zocken die mit? oder um was geht es? Macht die verdammten Banken endlich Staatlich, sonst fliegt uns das Kasino gehörig um die Ohren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-122226439819235 10.07.2014, 18:14
5. Das Lügengebäude bröckelt !

Die EZB und Herr Schäuble haben im Juni erklärt Portugal sind auf einem guten Weg der Sanierung,es gab keine wirtschaftlichen und fiskalischen Anzeigen für diese tatarenmeldung ,aber dt.Medien haben dies bis in die Tagesschau verbreitet,alles Lügen! Warten auf die WM und nun kurz vor dem Finale ,geht das EURO-Finale los und dann gibt es kein Halten mehr,aber die politischen Lügner werden noch am Tag des Absturzes die EZB besser GoldmanSachs-Lügen haspeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Absurdistan-Veteran 10.07.2014, 18:18
6. Vorschlag

Sondersitzung des Bundestags am Tag des WM-Finales (kurz vor dem Anstoß) zur Verabschiedung eines Portugal-Rettungspakets. /sarc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Netcube 10.07.2014, 18:24
7. ...

Es ist absolut klar, dass es zu einer "neuen" Krise kommen muss, weil die alte Krise nie weg war. Sie wurde nur überdeckt und es wurde vor den EU-Wahlen sehr viel Sand in die Augen gestreut ("aus eigener Kraft... zurück am Kapitalmarkt...blabla.").

Ich kaufe da lieber noch ein paar Bitcoins...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haref 10.07.2014, 18:29
8. Da kann man ja

wieder heftig mit dem Kopfschütteln beginnen.

Wer glaubt denn ernsthaft, daß die Bankenkrise vorüber ist ? Also Herr Schäuble bestimmt nicht - man muß nur das Gegenteil von dem annehmen, was dieser Herr so von sich gibt und schon ist man näher an der Wahrheit.

Es sind 5 Jahre nach der 1. Finanzkrise vergangen - getan hat sich da nicht viel. Fundamentale Daten werden solange EU-weit gebogen, bis es paßt. Abstrusitäten wie die Erweiterung des BIP um den Drogenumsatz sind da lediglich Ergänzungen zur Lächerlichkeit.

Die EU-Politik ist am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhri1972 10.07.2014, 18:31
9.

Okay - halten wir fest. im Schatten der WM passiert wieder mal einiges zu Lasten des dt. Michel. Man erfährt beiläufig, dass die Türkei faktisch die EU-Freizügigkeit nutzen kann (ein alter Vertrag aus den 70er Jahren zu EWG-Zeiten) und wieder mal kommt eine Bank ins Wanken gerät. Mein Tipp - regelmässig die Verträge durchsehen, was gekündigt werden kann. Verträge sind immer auf Zeit - was sich nicht bewährt kann gekündigt werden. Geld ist Wertschätzung und eine öffentliche Ressource. Daher wird es Zeit, dass die Geld Infrastruktur im Rahmen der Daseinsfürsorge in der Hand aller Menschen (Öffentliche Institutionen) kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7