Forum: Wirtschaft
Soziale Kluft: 26 Millionen jungen EU-Bürgern droht Armut
picture alliance / dpa

Europas Wirtschaft erholt sich, doch die junge Generation profitiert davon nicht. Laut einer Studie wird die Kluft zwischen Alt und Jung immer größer - selbst in Deutschland.

Seite 1 von 25
MeFFM 27.10.2015, 07:59
1. Interessant

Das sieht man mal wieder wie falsch unsere Politik handelt. Seit Jahren werden Rentner mit Geld, staatlichen Leistungen, abschlagsfreien Frührenten und Renteneehöhungen überhäuft. Dabei wäre das Geld am anderen Ende der Gesellschaft besser aufgehoben!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufdenpunktgebracht 27.10.2015, 08:01
2. Moderne Zeiten

Die Ursachen liegen wohl in der Globalisierung und der Robotisierung/Computerisierung. Im nichteuropäischen Ausland sind die Arbeitskräfte billiger und hierzulande werden sie gerne durch Maschinen ersetzt. Das wird sich sicher noch dramatisch steigern in der Zukunft. Das ist der Lauf der Evolution. Beiienflussen kann man das nur schwer bis gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eta1 27.10.2015, 08:05
3.

Wer schon seine Forderungen nicht ohne Fehler formulieren kann, braucht sich nicht zu wundern, wenn es mit der Jobsuche nicht klappt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 27.10.2015, 08:07
4. No Jobs und die Rechtschreibung

Die jungen Leute, die für Jobs demonstrieren, sollten bitte für das Beschreiben der Plakate vorher den Duden verwenden. Das kann man auch ohne Praktika. Auf dem Titelfoto wurde Standard falsch geschrieben und das tut richtig weh.

Trotzdem haben sie das Recht auf die Straße zu gehen, um ihren Protest herauszubrüllen. Hier zeigt sich wieder deutlich, wie sehr die Politik in Europa versagt hat. Kein Wunder, denn die Parlamentarier und Kommissare sind mehr mit ihren Nebeneinkünften beschäftigt, als ihre eigentlichen Aufgaben wahrzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankBennesch 27.10.2015, 08:08
5. Rente

Bei der mickrigen Rente, die man hier in Deutschland bekommt, müssen ja die "Alten" länger arbeiten und dadurch rücken die Jungen nicht nach. Bei dieser menschenverachtenden Politik darf man sich nicht wundern, das sie selber den Sprengstoff für soziale Unruhen produziert.

Aber alle rein lassen, das können sie. Kopflos und mal wieder mit Verboten rumwedeln, beobachten lassen vom Verfassungsschutz. Vorratsdatenspeicherung. Warum sind diese Politiker nicht in der Lage für diese Menschen im diesen Land mal wieder Perspektiven auf zu zeigen.

Soziale Errungenschaften bröckeln mehr und mehr weg und alle schauen zu. Die SPD und der DGB machen fleißig mit. So wird das nichts - ach ja die Medien auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Over_the_Fence 27.10.2015, 08:09
6. Facharbeiter gesucht??

Die Jugendarbeitslosigkeit in der EU ist der Grund, weswegen wir so gut wie keine bzw. nur geregelte Einwanderung brauchen können. Die Arbeitslosigkeit ist geographisch nur ungleichmässig verteilt, hier gälte es, denn jungen Menschen Anreize und Unterstützung zur Mobilität zu geben.

Diese Staatengemeinschaft braucht Arbeitsplätze, und kein Bevölkerungswachstum, zumal der technische Fortschritt nicht halt macht und weiter rationalisiert werden wird.

Auch aus diesem Grund ist es vollkommen aussichtslos, wenn Frau Merkel anderen Ländern neue Mitbürger aufdrängen will. Dort sind die sozialen Voraussetzungen ganz andere als in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 27.10.2015, 08:10
7. Man kann es kaum noch hören...

....Da posaunen weltfremde und teure Organisationen, wie die OECD permanent nach besserer, möglichst universitärerer Bildung und dann entsteht ein Wildwuchs von Orchideenfächern und Schein Qualifikationen auf niedrigem teheoretischen Nivaau für Massen von jungen Leuten, die alles können - nur auf dem Arbeitsmarkt nicht reüssieren. Wir hatten früher ein super duales System der Ausbildung, für das man gute Schulabgangszeugnisse brauchte und dann etwas vernünftiges lernte, dass man anwenden konnte. Wir übernehmen nun nach dem Bologna-Prinzip die Bachelor-Fabriken mit fragwürdiger Qualität und dem typischen Massengeschäft. Selbst die Besten von denen, die noch etwas halbwegs Praktisches gelernt haben, brauchen in der Praxis lange, bevor sie halbwegs richtige Löhne erarbeiten können. Die Firma will ja einen Mehrwert haben. Alle wollen irgendwas mit BWL werden, aber Rechnungswesen ist zu öde. Man will sich lieber mit Marketing oder Medien einbringen! Und wenn man dann Juristen sucht, rennen einem Scharen die Bude ein oder verdingensicj im Sinne des modernen Präkariats in "Abmahnvereinen"! Und wenn man einen gute Installateur oder Mechatroniker sucht, dann wartet man Wochen - wenn überhaupt jemand kommt. Merke: Die Generation wird betrogen, weil die Politiker und erhrgeizige Eltern denen Flausen in den Kopf setzen. Was wir schaffen, ist, wie in den anderen Ländern ohne Duales Ausbildungssystem, ein quasi-akademisches Proletariat mit linker, gesellschaftskritischer Ausrichtung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 27.10.2015, 08:10
8.

Ach ja, Bertelsmann Stiftung, die agitatorische Speerspitze des Kapitals, da lohnt es sich eigentlich nicht, weiter zu lesen.

Der Versuch, Alt gegen Jung zu hetzen, ist einfach nur peinlich. Für die prekären Lage vieler junger Menschen sind nicht die Alten verantwortlich, sondern das System des Lohndumpings und der Hartz4-Ideologie. Wenn man da helfen will, muss man atypische Beschäftigungsverhältnisse verbieten, den Mindestlohn durchsetzen bzw. erhöhen. Das wird Bertelsmann aber nicht fordern.

Leider sind die Zukunftsaussichten für Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen oder gar Arbeitslosigkeit in Europa nicht gut. Im Gegenteil

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker49 27.10.2015, 08:12
9. Die Arbeitszeiten sind zu lang!

Trotz aller technischen Revolutionen wird heute noch immer an fünf Tagen nahezu acht Stunden gearbeitet.
Nutznießer sind wenige Superreiche, die den Arbeitenden wenig zahlen und den Gewinn abschöpfen.
Deshalb sollte die Arbeitszeit bei vollem Lohn auf zunächst 30 dann 25 Wochenstunden gesenkt werden.
Dann kommen alle in Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25