Forum: Wirtschaft
Soziale Kluft: 26 Millionen jungen EU-Bürgern droht Armut
picture alliance / dpa

Europas Wirtschaft erholt sich, doch die junge Generation profitiert davon nicht. Laut einer Studie wird die Kluft zwischen Alt und Jung immer größer - selbst in Deutschland.

Seite 7 von 25
skeptiker97 27.10.2015, 09:13
60. Prioritäten

Die Bundesregierung setzt die Prioritäten so, daß man sich vor der ganzen Welt als solidarischer Wohltäter darstellen kann. Dazu gehört leider anscheinend auch, die Interessen des eigenen Landes so gut wie möglich zu übergehen. Am stärksten bekommt das die junge Generation unseres Landes zu spüren, die man nach besten Kräften mit Füßen tritt, wie z.B. die Mißstände im Bildungswesen (Lehrermangel, Zustand der Schulen, Zweckentfremdung von Turnhallen, unwürdige Bezahlung von Horterziehern usw.) zeigen. Eine wirkliche Volksvertretung würde völlig anders agieren. Wie lange wollen wir uns das noch gefallen lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom2000 27.10.2015, 09:14
61. Junge Leute und junge Familien...

...haben in der Regel nicht viel Geld und damit keine Lobby.
Merkel und Co. erhöhen gesetzteswidrig die Renten und für die Jungen bleibt nichts übrig außer zahlen, zahlen, zahlen. Für die Rente sparen können sie dadurch auch nicht. Wartet noch mal zehn Jahre, bis die geburtenstarken Jahrgänge anfangen in Rente zu gehen. Dann wird es noch weitaus mehr brodeln in unserer ungerechten Gesellschaft.
Auch wenn es keine hören will: Die Rentner von heute bekommen die höchsten Renten UND konnten durch geringere Belastungen mehr für die Rente sparen. Die danken es Murksel mit ständiger Wiederwahl. Gute Nacht Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
binetrine 27.10.2015, 09:14
62.

Zitat von dietmar0402
Das Geld was in Deutschland erarbeitet wurde soll auch für unser Land verwendet werden und nicht das jedes mal Millionen oder Milliarden in andere Länder geschafft werden.Hilfe und Solidarität ja aber was hier abgeht ist nicht mehr normal. Wir dürfen nur Arbeite und unser Steuergeld abgeben aber Abstimmen dürfen wir nicht was ist das für ein Deutschland.
Auswandern ist immer eine Option. Nur zu. Erleben Sie doch selbst mal, was andere gezwungenermaßen durchmachen müssen. Gehen Sie in ein anderes Land, weil die Umstände hier so schlimm für Sie sind, dass Sie es nicht mehr aushalten. Das Gefühl, keine Heimat mehr zu haben, Bittsteller sein zu müssen, sollten Sie als erstes mal erfahren. Dann können wir diese thematische Ebene weiter verfolgen. Ich bin gespannt über Ihre Erfahrungen als "Sozialflüchtling" zu hören. Viel Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dancar 27.10.2015, 09:16
63. Gewerkschaften und die Menschen selbst

z. B. könnte die IG Metall durchsetzen, dass ältere Arbeitnehmer ab z. B. 55 nur noch geringere Lohnzuwächse bekommen, die unteren Gehaltsgruppen dafür höhere Zuwächse. Jährliche prozentuale Gehalts/Lohnsteigerungen stärken GRUNDSÄTZLICH den Besser-Verdienenden!
Ferner verhalten sich die Kunden wie die Lemminge.
Kaufen halt doch überwiegend asiatische Fernseher und fliegen mit Golf-Airlines, die in Länder beheimatet sind, denen unser europäisches Sozialsystem mit Mindestlöhnen doch vollkommen egal ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 27.10.2015, 09:20
64. naja,

Zitat von MeFFM
Das sieht man mal wieder wie falsch unsere Politik handelt. Seit Jahren werden Rentner mit Geld, staatlichen Leistungen, abschlagsfreien Frührenten und Renteneehöhungen überhäuft. Dabei wäre das Geld am anderen Ende der Gesellschaft besser aufgehoben!!!
die Rentner werden mit 'Rentenerhöhungen überhäuft'?
Jahrelang gab es überhaupt keine Rentenerhöhung.
Ich glaube, daß Problem sind nicht die Rentner, sondern
die Kluft zwischen Arm und Reich, die immer größer
wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maria-Galeria 27.10.2015, 09:20
65. Schlagseite in Deutschland

Die Alten sind teilweise trotz Vollrente gezwungen möglichst bis zum achtzigsten Lebensjahr weiter zu arbeiten um sich ein einigermaßen lebenswertes Leben leisten zu können. Ihr Vorteil, sie sind schon im Arbeitsprozess integriert, aber sie verhindern dass die Jungen Fuß fassen können. Bei uns sind es mittlerweile, laut letzter medialer Meldung, immerhin schon ca. achthunderttausend Rentner die zuarbeiten müssen. Arbeitsplätze die den Jungen vorenthalten werden. Die Politik dreht scheints der Gesellschaft selbst den Hahn ab, Rentner haben keine anständige Rente, ausgenommen Pensionisten und die Jungen bei uns werden als ewige Praktikanten ausgenutzt und kommen nur schwer in einen regulären Job. Das Schulsystem hinkt hinter den Bedürfnissen der Kinder und deren Eltern hinter her, Mangel an Ganztagsschulen, nach wie vor Aussortiersystem, anstatt Förderung der individuellen Talente der Kinder. Was nutzen der Gesellschaft ein paar Bringer (Nobelpreisträger) die das rigide System unbeschadet überstanden haben, aber der Rest untergebuttert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Det_onator 27.10.2015, 09:20
66. Zwei Seiten der gleichen Medaille

Höhere Staatsverschuldung, bedingt durch höhere Arbeitslosigkeit, bedeutet auch immer massive Vermögenszuwächse bei den (Groß)Kapitalbesitzern, welche die Staaten mit immer neuen Kreditlinien versorgt und dafür Zinsen vom Staat kassiert. Dieses Großkapital hat sich in den vergangenen 70 Jahren an den immer weiter ansteigenden Staatsverschuldungen, bedingt auch durch Massenarbeitslosigkeit, jetzt durch die Völkerwanderungen dumm und dämlich verdient. Das Umverteilungsinstrument dafür war und ist weiterhin der Zins, den die Gläubiger aus den Staatskassen erhalten, welche wiederrum der Bürger durch seine immer weiter ansteigende Abgaben- und Steuerlast letztlich wieder finanziert.

Hinzu kam die politisch gewollte und umgesetzte Deregulierung des Arbeitsmarktes mit Niedriglohn, Leiharbeit, prekären Beschäftigungsverhältnissen, einhergehend mit Abbau der sozialen Sicherungssysteme und Kürzung der Altersrente auf nur noch 43 %. Realistisch betrachtet, müssen wir in 15- 20 Jahren von millionenfacher Altersarmut in Deutschland ausgehen.
Jeder der im Schnitt dauerhaft weniger als 2600,00 Euro brutto moantlich verdient, wird zukünftig, wenn überhaupt, nur noch eine Rente iun Höhe des Soziallhilfeniveaus erhalten.
Wenn sich diese Erkenntnis erst einmal in der Gesamtbevölkerung herumgesprochen hat, dann droht uns der Crash des „Generationenvertrages“, denn warum sollten die Jungen, die Alten noch durchfüttern, wenn sie selbst kaum etwas in Praktika- und Leiharbeitsjobs verdienen können, oder bereits wie hier im Artikel beschrieben erwerbslos sind.
Das bemerkenswerte daran ist, das gerade selbstständige Best- und Besserverdiener, der öffentliche Dienst und das Beamtentum sich diesem Umlage-System durch Steuersparmodelle (durch das steuerliche „arm rechnen“) und Beitragsbemessungsgrenzen bei Kranken- und Rentensystem weiterhin entziehen.

Mehr Staatsschulden = stärkere Vermögenszuwächse bei den Kapitalhaltern, welche finanziell in der Lage sind, den verschuldeten Staaten weiterhin Geld zu leihen.

Ein lohnendes Geschäft für die Kapitalgeber, welche sich darüber hinaus sicher sein können, dass der deutsche Steuerzahler IMMER für die Rückführung des geliehenen Kapitals haftet und geradesteht.
Die Zinsgewinne werden privatisieren,während hingegen das Ausfallrisiko sozialisiert wird.
Eine „ewige Gelddruckmaschine“ für die Kapitalgeber, solange noch gewährleistet ist, dass der Staat (jeder einzelne Bürger) solvent und zahlungsfähig bleibt, um die anfallenden Zinslasten weiterhin und regelmässig zu bedienen. Es wird immer weiter umverteilt, steigen die Staatsschulden, steigen gleichzeitig die Privatvermögen.

Diejenigen, welche über extrem hohe Geldvermögen verfügen, sind immer die Gewinner.
Aus deren Sicht sollte die Massenarbeitslosigkeit und die aktuellen illegalen Migrationsströme nach Europa und vor allem nach Deutschland, die regelrechten Völkerwanderungen gleichen, niemals abreissen, denn umso mehr Schulden Staaten zur Finanzierung und Erhaltung des Staatswesens aufwenden müssen, um das Elend einigermassen sozialverträglich abzufedern, umso mehr verdienen daran die Kapitalgeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 27.10.2015, 09:21
67. Alt bekannt

Das alles ist doch schon seit zig Jahren bekannt, nur scheint es den Verantwortlichen nicht genug zu interessieren, sie sehen ihre Aufgaben auf anderen Feldern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi87 27.10.2015, 09:24
68. Nicht die Politik allein ist schuld daran auch die Arbeitgeber

Die die Unfähigkeit der Politik ausnutzen... Ich habe nach Ansicht der Arbeitgeber alles Richtig gemacht... Zuerst eine Ausbildung dann ein MINT Studium... Mit Diplom und Master Abschluss... Und dennoch waren die einstiegsgehälter niedriger als nach meiner Ausbildung. Die deutschen Arbeitgeber wollen anscheinend 1. das alle gut ausgebildeten ins Ausland gehen, in meinem Fall in die Schweiz und 2. das die RAF wieder kommt... Es tut mir leid aber in keinem andern Land außer vielleicht USA tut die Arbeitgeber"Rotte" soviel dafür das es wieder zu Extremismus kommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwallofix5000 27.10.2015, 09:24
69. selbstschuld

Das haben wir nun von dem jahrelangen konsequenten Aufbau eines Niedriglohnsektors. Das wird in Zukunft auch noch viel toller, wenn der Arbeitsmarkt mit noch mehr jungen Arbeitskräften aus Krisenregionen überflutet wird. Die Wirtschaft ruft ja schon nach Ausnahmen beim Mindestlohn. Aber wir haben ja Fachkräfte Mangel gelle ;). Am besten wir führen unentgeltliche Arbeit ein wir wollen ja Exportweltmeister bleiben. Der Lebensunterhalt wird dann Aufgabe der sozialkassen, die von den Steuern der unentgeltlichen Arbeiter bezahlt werden. erkennen sie das paradoxe an der Situation?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 25