Forum: Wirtschaft
Sozialer Widerstand: Hier haben die Gelbwesten recht
Virginia Mayo/ AP/ DPA

Der Protest der französischen Gelbwesten ist ein Ventil für Unzufriedenheit, die sonst nur den Populisten helfen würde. Eigentlich müssten sie in ganz Europa demonstrieren - auch in Deutschland.

Seite 3 von 12
schwäbischalemannisch 11.05.2019, 21:57
20. Anpacken und Probleme lösen - nicht schimpfen und diskutieren.

Der Mindestlohn sollte erhöht werden. Aber das bringt nur bedingt was. Weil dann muss der Bäcker, Metzger, Friseur usw. auch seine Waren und Dienstleistungen verteuern. Und diejenigen, die bspw 12-13€ verdienen und etwas qualifizierter sind, werden dann zurecht ebenfalls mehr Gehalt fordern. Diese Kaskade zieht sich dann nach oben durch...

………/////……… ein höheres Einkommen muss her, ein Anstieg deutlich über der Inflation über einen längeren Zeitraum. Der Niedriglohnsektor muss im Grunde ausgetrocknet werden, so dass einerseits die Nettoeinkommen steigen und andererseits das Niveau in Deutschland generell überproportional zur EU steigt. Das geht über starke Gewerkschaften und wo das nicht funktioniert, da muss der Staat eingreifen. Ich vermute, dass mind die Hälfte aller prekär Beschäftigten ausgenutzt werden. Der andere Teil ist für den ersten Arbeitsmarkt vermutlich nicht für mehr verfügbar.

……////……… wer 45 Jahre Mindestlohn verdient hat (der war sicher kein guter und attraktiver Arbeitnehmer), sollte zumindest eine Rente über dem Sozialhilfeniveau bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willibrand 11.05.2019, 22:01
21. und jetzt wählen wir wieder

Zitat von joreniek
einer lange kaputten Politik der Eliten Altparteien, und der bankrotten EU Tyrannei unter den Macrons und Merkels. Die mussen alle schleunigst weg !
diesen undemokratischten Moloch EU. Ohne Reformvorschläge nur immer und weiter so, seit Monaten dreht sichs nur um Personen die bei der Posterverteilung schon in der 1. Reihe stehen, obwohl sie die EU längst vor die Wand gefahren haben.,
Und seit ( fast den 68 ern) hocken unsere Studenten in den unis um danach von einer befristeten Anstellung in die nächste zu marschiern, hängen in präkären Beschäftigungen fest .
Sind jetzt zu mindest die Schüler demos ein Anfang ? und dann habe ich letzte Woche eine Kindergartengruppe beim Ausflug gesehen, alle in Gelben Westen - vielleicht haben sie noch eine Zukunft, es läßt jedenfalls hoffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TurboWölfchen 11.05.2019, 22:01
22. Durch Klimasteuern wird es noch schlimmer

Es ist meiner Meinung nach überhaupt kein Zufall, dass sich diese Bewegung an Macrons Klima- und Kraftstoffsteuern entzündet hat. Wer anders als die grün wählenden, verbeamteten urbanen Eliten dem neoliberalen Marktdruck ausgesetzt ist, schlechten Arbeitszeiten und Schichtdiensten hinterherpendeln muss, sich keine Luxusmieten leisten kann, mobil sein muss, auch wenn er oder sie das gar nicht will, Fahrverbote abbekommt, und obendrei weiter steigenden Wohn- und Mobilitätskosten ausgesetzt ist - der setzt irgendwann kein Vertrauen in grünliches Gedankengut zur Energie-, Verkehrs- und Klimawende. Da helfen weder subventionierte Elektroautos noch Fahrradwege noch kostenloser Nahverkehr - alles Luxusgüter für gutsituierte Großstadtbürger ohne Pendlernotwendigkeit. Auch die unglaubwürdige Ankündigung, Mehreinnahmen aus CO2-Abgaben kämen den Schwächeren zugute, verfängt nicht - sie wurde schon vor 20 Jahren durch Schröders Ökosteuer entzaubert.
Die Franzosen haben wenigstens das Hinterteil in der Hose, in so einer Situation ihren Eliten wirksam den Marsch zu blasen - ich bewundere die Standfestigkeit der Gelbwesten, die Macron zum Einlenken zwang. Bei uns in Deutschland führen Frust und Vertrauenverlust nur zu kalter Wut und letztlich zu AfD-Stimmen - ähnlich wie in den USA, wo Trump von dieser Unzufriedenheit profitierte. Für die klima- und ökoseligen Teile von SPD, Grüne, Linken und Teilen der Gewerkschaften ist es an der Zeit, endlich aufzuwachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
normalversiffter 11.05.2019, 22:14
23. Mann muss innerhalb der Gelbwesten unterscheiden

Es gibt Gelbwesten und Geldwesten. Am Anfang gab es die redlichen, die tatsächliche unter der Schere zwischen den Reichen neoliberalen bis neokapitalistischen Eliten und der breiten "normalen" Mehrheit litten und sagen zurecht und - zwar energisch mit Nachdruck, aber - friedlich demonstrierten. .... Doch dann haben die Rechtsextrempopulitischen bis hin zu Völkisch-Nazionalen, welche von den superreichen neoliberalen bis neokapitalistischen Eliten aus dem In- und Ausland finanziert und somit kontrolliert werden, übernommen. Diese Gelbwesten haben nichts mehr mit den von Kommentator beschriebenen Gelbwesten mehr zu tun, sondern dienen den völkisch-nazionalen Rechtpopulisten nur noch dazu, Rechtsstaat, Demokratie und Freizeit zu schaden. .... Entsprechend missbrauchen die völkisch-nazionalen vom "Abgrund für Deutschland" (welche nachweislichen von superreichen deutsch(-stämmig-)en "Steuerwegoptimierern" (über 250 Milliarden jährlich zu Lasten und auf Kosten der Bürger Deutschlands) illegal geschmierten weden) zusammen mit verfassungsfeindlichen Identitären und anderen grundgesetz-, demokratie- und freiheitszersetzenden neuen Nazis die begründeten Anliegen der ursprünglichen wahren Gelbwesten für das verlogen Spiel des wirtschaftlich extrem neoliberal bis neokapitalistischen Abgrund für Deutschland. ...Deswegen wird der Kommentar auch so überdeutlich vin den altbekannten und längst entlarvten und vom Abgrund für Deutschland "gefütterten" Trollen geradezu bejubelt. Verlogener und zugleich erbärmlicher können die Fakes aus der ganz rechten Ecke gar nicht mehr sein. ... Insoweit passt der Kommentar zu den jetzigen extrem rechtslastigen Gelbe Mogelpackung gar nicht mehr, weil diese Betrüger faktische gegeben die Elite arbeitet, gegen die sich die wahren ursprünglichen Gelbe Westen Gewand hatten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 11.05.2019, 22:18
24. Wer aneckt ist doch selber schuld

Zitat von Rechtsrum
Weil die herrschende Politik genau die Probleme, die die Populisten ansprechen, negiert und ignoriert. Man setzt sich nicht mit den Problemen und Fakten, die immer wieder von diesen genannt werden und eben auch von der Bevölkerung gesehen und gespürt werden, auseinander, sondern sagt den Betroffenen, dass es diese Probleme gar nicht gibt und wir doch ein Land haben, in dem wir so gerne leben, weil es uns doch so gut geht. Populisten haben einfache Antworten - und diese Antworten sind sicherlich nicht die richtigen. Aber die Probleme gibt es. Wenn die Politik sich damit auseinandersetzen würde, anstatt sie zu leugnen, dann würde es die Populisten nicht geben. Die Gelbwesten sind auch Populisten, denn sie sagen, was die Probleme sind - und die Politik lässt sie dafür nieder knüppeln. In Frankreich, wie in Deutschland gilt leider wieder, dass die, die die Wahrheit sagen, gefährlich leben.
War das denn irgendwann mal anders? Einfach mit dem Kurs der Regierung kuscheln und man hat keine Probleme! War eigentlich schon immer so, gerade die Deutschen sollten sich damit doch bestens auskennen. Einfach das tun und sagen was die Politik will, dann ist man auch gewiss kein Populist oder etwa dann gerade doch?
Selbst höchste Regierungsämter sind für den Strebsammen so möglich, wie etliche Beispiele deutlich belegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias_aka_InCognito 11.05.2019, 22:26
25. Staatsquote zu hoch

Sowohl in Frankreich als auch Deutschland ist die Abgabenlast zu hoch und der Sozialstaat zu groß.

Wenn jemand wie ich in Deutschland an die 37% Lohnsteuer und Sozialabgaben bezahlt, dann bleibt auch nicht viel über, um etwas fürs Alter, Konsum und Investitionen zurückzulegen, um damit auch die Wirtschaft zu stimulieren und den Binnenmarkt zu stärken.

Der Deutsche konsumiert eindeutig zu wenig, was auch an der geringen Importquote aus dem Ausland abzusehen ist. Wenn da mehr Binnenkonsum wäre, würde auch die Problematik mit dem dramatisch hohen Handelsbilanzüberschuss etwas abgemildert werden.
Das geht nur, wenn die Lohn- und Sozialabgaben massiv gesenkt werden.

Besonders in Frankreich protestieren die Franzosen auch mit falschen Forderungen gegenüber dem Staat.
Denn einen Teil der Franzosen, die noch Altverträge und gute Renten haben, leben vorzüglich vom Staat.
Nur die, die jetzt keinen Stuhl haben als die Musik aufhörte zu spielen, stehen auf der Straße mit der gelben Weste.
Eine richtige Forderungen müsste eigentlich sein, dass alle gleich gut vom Staat leben und nicht nur eine bestimmte Klientel.

Auch in Deutschland gibt es eine große Schicht, die gut sowohl von Kapitalanlagen lebt als auch gut in HartzIV und Sozialhilfe eingerichtet hat.
Und natürlich die Staatsfunktionäre und Beamtenschicht, die den Griffel immer pünktlich fallen lassen und Freitag nur mal Vormittags sich auf einen Kaffee treffen.

Eine kleinen Prozentsatz Armer könnte Deutschland als auch Frankreich zu einem würdigen und teilhabenden Leben mitziehen.

Aber wenn eine große Schicht an die 50% in einem Staat arbeitsscheue Salonbolschewiken sind, die mit Dialektik ein von sie ablenkenden Armutsnarrativ wie eine Popanz aufbauen, dann ist das nur noch Bauernfängerei und die Zementierung der Armutsklientel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 11.05.2019, 22:28
26. Was wollen Sie denn mit der langweiligen gelben Weste?

Zitat von mgmvip
Sobald ich mir in D eine gelbe Weste überziehe bekommen 10 bezahlte Steineschmeißer auch gelbe Westen und singen schmutzige Lieder. Schon bin Ich Rechtsradikal und Antisemit ohne das ich etwas in diese Richtung gesagt oder getan habe. Hier wird alles gelenkt und gesteuert. Hier wird bald wieder etwas großes passieren. Es brodelt.
Könnte durchaus sein aber dann bestimmt Linksradikale, das sind die Steinewerfer! Aber was bitteschön soll denn hierzulande schon "grosses" passieren? Alle sind satt und wohlgenährt und auch billiges Bier gibt es in rauen Mengen, alle sind zufrieden. Die Regierenden wissen sehr wohl wie und womit man die Bürger bei Laune hält und zur Not gibt es ja auch noch die Volksdroge "Fussball", die so manchen die Welt bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Stein! 11.05.2019, 22:43
27. Die Politik muss sich vorsehen!

Ich bin grundsätzlich konservativ eingestellt, lesen Sie meine heutigen (und auch vergangenen) Beiträge in diesem Forum.
Aber ich stimme diesem Text uneingeschränkt zu!
Die Politiker sollten endlich begreifen, dass ein "weiter so" schon deshalb nicht mehr geht, weil das Internet auch ein Wissensspeicher ist. Noch vor 15 Jahren konnte man ein Problem "sich selbst erledigen" (sprich: Totlaufen) lassen. Dies ist heute nicht mehr möglich, dank Google benötige ich nur wenige Sekunden, die Äußerungen eines Politikers aufzufinden und ihm vor die Nase zu halten.
Allein die heutigen Themen im SPON, und das waren vergleichsweise wenige im Vergleich zu intensiven Tagen, reichen aus, um mit der politik zu brechen!
Und hier sehe ich eine ernsthafte Gefahr, weil ich verstehe (im Sinne von Begreifen, nicht im Sinne von Verständnis), wie es in den 70ern zur Bildung der RAF kommen konnte.
Wenn ich, als gewaltfreier konservativer Bürger schon zunehmend eine Wut verspüre, die sich nur bedingt zämen lässt, wie muss es dann erst den Menschen anderer politischer Überzeugung oder emotional weniger gefestigten Menschen ergehen!
Bisher ist das Ventil noch demokratisch, einige flüchten sich in die Wahl extremistischer Parteien, andere ziehen sich aus dem politischen Leben zurück.
Wie lange geht das aber noch gut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rinzai 11.05.2019, 22:46
28. Wilhelminischer Geist

Warum gibt es in Deutschland keine Revolution?Weil es keine Formulare dafür gibt.(Sarkasmus Off)Dem deutschen Michel steckt immer noch der Wilhelminische Geist in den Genen.Was die Franzosen zu viel haben,haben die Deutschen zu wenig.Sagt einer mit französischem Vater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein Stein! 11.05.2019, 22:51
29. Ja, Sie haben recht,

Zitat von mhuz
Wenn es den Leuten hier wirklich so schlecht geht, warum drängen dann so viel in dieses Land. Selbst Moslems wollen Leiber hier leben, als unter Moslems - weil es hier einfach gut ist.Ja natürlich ist auch hier nicht alles Gold was glänzt aber man kann hier leben und sagen, was einem nicht passt. Oder muß der Spiegel mal wieder, Reklame machen für Wagenknecht, damit sie nicht so einsam mit ihrer Gelbweste in Berlin stehen muß ?
für LeistungsEMPFÄNGER ist Deutschland ein Schlaraffenland!
Ob es die NettoZAHLER auch so sehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12