Forum: Wirtschaft
Sozialgericht: Jobcenter muss Vater Reise nach Indonesien bezahlen
ddp

Wiedersehen mit dem Sohn: Ein Jobcenter muss einem Hartz-IV-Bezieher eine Reise nach Indonesien zahlen, damit er dort seinen Sprössling besuchen kann. Die Behörde muss die Kosten für Flug, Verpflegung und Unterkunft übernehmen.

Seite 1 von 5
ringelpietz 01.04.2014, 16:46
1. Furchtbare Richter

Ein Hoch dem deutschen Steuerzahler! Nicht nur die genannte Reise, sondern auch die durchgeknallten Richter am Sozialgericht darf er alimentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler20XX 01.04.2014, 16:54
2. jetzt nicht aufregen

Zitat von sysop
Wiedersehen mit dem Sohn: Ein Jobcenter muss einem Hartz-IV-Bezieher eine Reise nach Indonesien zahlen, damit er dort seinen Sprössling besuchen kann. Die Behörde muss die Kosten für Flug, Verpflegung und Unterkunft übernehmen.
Sinnvoll wäre meines Erachtens ein oneway-Ticket, dann kann er noch viel länger bei seinem Sohn bleiben, was ja so außerordentlich wichtig ist.

Ansonsten stellt sich mir mindestens die Frage: Verpflegung und Unterkunft bezahlen? Das sollte man fein säuberlich durchrechnen, essen und Trinken muss er in Deutschland auch selber zahlen, daneben sind die Unterhaltskosten in Indonesien sicher weitaus günstiger als hier. Wohnen kann er doch dann bei dem Sohn und der Mutter, ansonsten hat der pedagogische Sinn dahinter ja garkeinen Wert.

Grundsätzlich aber eine typisch deutsche Gerichtsentscheidung über die man sich nicht aufregen sollte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liverbird 01.04.2014, 16:54
3.

Na prima und für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst ist kein Geld da!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinuntertan 01.04.2014, 17:01
4. Gut so.

Zitat von sysop
Wiedersehen mit dem Sohn: Ein Jobcenter muss einem Hartz-IV-Bezieher eine Reise nach Indonesien zahlen, damit er dort seinen Sprössling besuchen kann. Die Behörde muss die Kosten für Flug, Verpflegung und Unterkunft übernehmen.
Wenn ich an die Alimentierung der Staatsbeamten denke, ist es auch gerecht, wenn Menschen, die Sozialleistungen beziehen, ihre Rechte in Anspruch nehmen dürfen. Das Umgangsrecht des Vaters mit seinen Kindern darf nicht durch die Jobcenter-Mentalität des dort NICHT-juristisch ausgebildeten Personals unterwandert werden. Ich wünsche Vater und Sohn ein frohes Wiedersehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r2d2lock 01.04.2014, 17:18
5. Staatssozialismus

Zitat von sysop
Wiedersehen mit dem Sohn: Ein Jobcenter muss einem Hartz-IV-Bezieher eine Reise nach Indonesien zahlen, damit er dort seinen Sprössling besuchen kann. Die Behörde muss die Kosten für Flug, Verpflegung und Unterkunft übernehmen.
Was muss den normalen Steuerzahler noch wundern angesichts solcher Auswüchse. Der schlaue Anwalt dieses Schmarotzers wird natürlich auch aus der Staatskasse alimentiert.
Die braven Bürger, die diesen Staat finanzieren sind die Doofen, die dafür immer mehr Druck aushalten und bis 67 oder länger arbeiten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traineee 01.04.2014, 17:33
6.

@keinuntertan. Wenn Sie dies gutheißen, zahlen Sie doch die Reisekosten für den Mann. Alternativ können ja auch gerne alle Steuerzahler, die wie Sie denken, bitten in einen Fonds einzuzahlen, der solche Urlaubsreisen unterstützt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy0815 01.04.2014, 17:34
7. wer hier hat kinder?

und welcher vater oder welche mutter , deren ex-partner mit dem kind abgehauen ist, keine arbeit hatund oder gesundheitlich nicht im stande ist, wären nicht froh und dankbar eine mögkichkeit von diesem staat zu bekommen sein kind zu sehen. außerdem tut diese regierung sonst herzlich wenig für eltern die versuchen ihre kinder zu sehen. richtiges und nötiges Urteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hosral67 01.04.2014, 17:44
8. Totales Unverständnis

Man kann im Sinne einer Gleichberechtigung von Steuerzahlern und Hilfberechtigten nur hoffen, dass dieses Urteil nicht rechtskräftig wird. Wie sonst erkläre ich mir, dass ich von meinem Geld Steuern zahle, während andere davon Urlaub machen? Es bleibt dem Kläger offen, sich eine Arbeit zu suchen, von der er diese Reise bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brummer07 01.04.2014, 17:53
9. Na ja ...

da man hier nicht die weiteren Hintergründe kennt und in dubio pro reo dann gelten sollte, bleibt doch nur festzuhalten, dass man keinem wünscht, in diese Situation zu geraten. Und falls doch wäre ich heilfroh, wenn ich mich auch mal auf die Gesellschaft ohne Neidhammeldebatte verlassen könnte. Man sollte es nur nicht missbrauchen aber ich denke, dass man hier sehr genau hinschauen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5