Forum: Wirtschaft
Sozialleistungen: Widersprüche gegen Hartz-IV-Kürzungen sind häufig erfolgreich
DPA

Werden Hartz-IV-Empfängern die Leistungen gekürzt, liegt das oft an "fehlender Mitwirkung". Doch in vielen Fällen ist der Vorwurf nicht haltbar.

Seite 1 von 22
imlattig 18.04.2019, 09:35
1. wie zahm...

ist kipping? H4 gehoert sofort abgeschafft. wieviele freie stellen und arbeitslose gegenueber gibt es? H4 ist nur dazu da den ueberschuss an arbeitslosen die man im realen leben nicht braucht zu verwalten. das weiss jedes kind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 18.04.2019, 09:38
2. Schikane

sagen wir doch, wie's ist: Hartz4 und die Sanktionen dienen dazu, Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen, sie so zu schikanieren und zu entwürdigen, dass sie bereit werden, jede noch so üble Erniedrigung seitens der Arbeitgeber / Wirtschaft über sich ergehen zu lassen. "Ausbau des Niedriglohnsektors zugunsten von Wettbewerbsvorteilen" heißt nichts anderes als Menschenverachtung, Nichtanerkennung von Leistung, Spaltung der Gesellschaft in Priviligierte und Prekariatisierte. Die Priviligierten, wozu auch Politiker gehören, wollen das so, also wird sich daran auch nichts ändern ... der rest ist "linke Spinnerei". Dass dabei lustig geltendes Recht in der hälfte der Fälle gebeugt wird - ja jeh, das interessiert doch niemanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 18.04.2019, 09:41
3.

Seit der Einführung von Hartz-IV sind - pi mal Daumen - 50% der Einsprüche bzw. Klagen erfolgreich. Oder anders gesagt: Ob ein Mitarbeiter einen H-IV-Empfänger sanktioniert, könnte auch durch Würfeln ermittelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black_dave 18.04.2019, 09:42
4. Zukunft

Hartz IV abschaffen und das bedingungslose Grundeinkommen schaffen. Das wäre ein richtiger Schritt in die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter_nativlos 18.04.2019, 09:47
5. Nachträgliche Entschuldigungen

Die Gründe für die erfolgreichen Prozesse von Kürzungen betroffener Hartz-4-Empfänger wären interessant. Ganz überwiegend werden nachträglich konstruierte Entschuldigungen (auf dem Postweg verloren gegangene Atteste, nachträglich eingeholte ärztliche Bescheinigungen , verpasste Verkehrsmittel und ähnliches) den Prozesserfolg herbeigeführt haben. Die Kürzungen hatten dann hoffentlich einen gewissen Erziehungswert......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joomee 18.04.2019, 09:49
6. Wie Geschwindigkeitskontrollen

Es ist ein bisschen wie bei Geschwindigkeitskontrollen. Schaffte man sie ab, nutzen das die Menschen aus und fahren noch schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 18.04.2019, 09:52
7. Mehr als die Hälfte der Kürzungen ...

... wird offenbar zu Recht angeordnet, rechtswidrige Bescheide werden auf dem Rechtsweg korrigiert - alles in rechtsstaatlicher (veganer) Butter.

Es gibt kein Grundrecht auf durch den Steuerzahler alimentierte Faulheit, ohne Sanktionsmöglichkeiten würde das System bei den "zahlenden" Bürgern massiv an Akzeptanz verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 18.04.2019, 09:52
8. Nobody is Perfect

hat schon Abraham zu Moses gesagt, als er vom Berg Abstieg mit der Botschaft, dass er den da oben auf 10 Gebote runter gehandelt hat, aber Ehebruch immer noch dabei ist.
Also was soll den bei H 4 geändert werden? Welches Gesetz ist absolut perfekt? Nur das mit ich darf machen was ich will. Dann bitte auch auf alle Abgabengesetze anwenden und nicht nur auf die Einnahmeseite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michi_meissner 18.04.2019, 09:54
9. An der Realität vorbei

Wer mal beruflich mit Menschen im ALG II Bezug zu tun hatte, der kennt beide Gruppen, die ehrlichen fleißigen bemühten aber auch diejenigen, die nie um eine Ausrede verlegen waren oder sich sogar für diese zu schade waren. In meiner Wahrnehmung waren beide Gruppen relevant groß. Wenn ich nun die Kürzungen einstelle, wie will ich denn dann verhindern, dass die demotivierte Gruppe überhaupt noch mitmacht? Völlig aussichtslos. Dazu würde ich auch noch die motivierten zu der Frage anregen, warum sie eigentlich mitmachen sollen.

Und gerade bei vielen jungen Leuten wurden lebenslang zu wenig Grenzen gesetzt, zu wenig Strafen für Diebstähle, zu wenig Sanktionen vom Jobcenter. Wer Jahre damit durchgekommen ist und von seinen Eltern diesen Lebensstil bereits erlernt hat, für den waren die Sanktionen oft der einzige Grund überhaupt noch mitzumachen.

Wenn wir diese Sanktionen wirklich abschaffen wollen, dann sollten wir die Arbeitspflicht insgesamt abschaffen und uns als Gesellschaft eingestehen, dass wir für einen Teil Menschen mitarbeiten wollen, der einfach nur nicht arbeiten will. Wenn das eine Mehrheit im Land möchte, spricht aus demokratischen Grundsätzen nichts dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22