Forum: Wirtschaft
Sozialstaat: 7,6 Millionen Menschen leben von Mindestsicherung
DPA

Hartz IV, Grundsicherung im Alter, Asylbewerber-Leistungen: Jeder elfte Mensch in Deutschland lebte 2017 von staatlichen Hilfen - 3,5 Prozent weniger als 2016. Im Osten war der Rückgang besonders stark.

Seite 1 von 19
Kobabo 19.10.2018, 09:56
1. Kein Wunder.....

Zeit Arbeit Firmen abschaffen und den Menschen wider richtige Löhne zahlen und schon ist das Problem gelöst .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamon 19.10.2018, 10:20
2. wow...

Zitat von Kobabo
Zeit Arbeit Firmen abschaffen und den Menschen wider richtige Löhne zahlen und schon ist das Problem gelöst .....
nur ein satz und das problem ist gelöst. mensch, warum kommen denn die politiker nicht auf dieses idee?
sie sollten in die politik gehen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 19.10.2018, 10:20
3. Ich stimme zu, aber

Zitat von Kobabo
Zeit Arbeit Firmen abschaffen und den Menschen wider richtige Löhne zahlen und schon ist das Problem gelöst .....
dem Harzer, Asylanten oder Rentner bringt das allerdings wenig. Da muss man schon an größeren Rädern wie dem Grundeinkommen drehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 19.10.2018, 10:23
4. Schön

dass die Presse auch mal darüber berichtet , dass es uns allmählich wieder besser geht.
Immer nur skandalisieren , das nervt auch . Weiter so .
Erfreulich, dass insbesondere so wenige Rentner auf Grundsicherung angewiesen sind. Die nächste Rentenerhöhung im kommenden Jahr lässt da auf noch bessere Zahlen hoffen .
Vielen Dank an die vielen fleissigen Hände, die Wirtschaft und die Politik.

Nach den wahnsinnigen Kürzungsorgien von rot-grün , unter denen die Niedriglöhner immer noch leiden , auch einmal gute Nachrichten . Im nächsten Jahr sinkt der Krankenkassenbeitrag für alle gesetzlichen , auch die Rentner. Kann man nicht meckern .
Ein dankbarer Rentner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trara 19.10.2018, 10:24
5. Geht zwar am Thema vorbei, aber

Wenn man den Gedanken der Zeitarbeit so nehmen würde: a) Das Zeitarbeit notwendig, damit die Industrie in Zeiten von Spitzenauslastung kein Personal aufbauen muss, das dann bei einer Konjunkturdelle aufgrund unserer Kündigungsschutzbestimmungen riesige Löcher in die Firmenbilanzen reisst. Dann müsste man auch sagen b) Zeitarbeiter sind bei gleicher Tätigkeit finanziell besser zustellen als Festangestellte, weil sie ein höheres Risiko tragen.
Da das nicht geschieht ist der Staat in der Pflicht und sollte die Spielregeln anpassen: Jeder Zeitarbeitsvertrag sollte seitens des AG zu deutlich erhöhten Sozial- und Krankenversicherungsbeträgen führen, denn anschließend liegt der gute Mann/Frau ja der Allgemeinheit auf der Tasche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inovatech 19.10.2018, 10:30
6. Reiten auf Zeitarbeitsfirmen

Ja, diese "Teufel" Zeitarbeitsfirmen gehören verboten und verbannt ! Warum eigentlich ? Jeder kann selbst sehen was er verdient, wenn man Geschickt und Leistungsfähig ist kann das ein Sprungbrett in einen besseren Job sein. Diejenigen die sich 20 Jahre ausnehmen lassen haben was falsch gemacht. Also nicht immer pauschal beissen bei dem Begriff "Zeitarbeit". D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 19.10.2018, 10:32
7. Zumindest die Grundsicherung im Alter

sollte so ausgelegt sein, dass Rentner nicht mehr Flaschen sammeln müssen um über die Runden zu kommen. Das ist für Deutschland unwürdig.. Und die SPD geht mit Recht zu Grunde wenn sie so etwas als die soziale Partei akzeptiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg76 19.10.2018, 10:33
8. Die Wurzel allen Übels...

... ist doch, dass die Politik die wirklichen Probleme dieses Landes ignoriert.

Kann meinem Vorredner nur Recht geben: Es ist geradezu eine Frechheit, wie viele Geschäftsmodelle und Unternehmen inzwischen auf dem Erfolgsfaktor "Dumping-Löhne" ausgerichtet sind. Die Unternehmen machen sich die Taschen voll - die Angestellten sind im Rentenalter aber auf den Staat angewiesen. Wir alle zahlen am Ende also die Zeche für dieses Lohndumping der Unternehmen.

Nächstes Beispiel Rente: Da redet die Groko tatsächlich von einer "Rentensicherung" bis 2025 und verkauft diesen Schwachsinn auch noch als Erfolg. Ganz tolle Leistung bei diesen Zinsen und dieser Finanzlage! Die konzeptionellen Probleme schlagen aber in 20-30 Jahren so radikal auf. Rentenniveau auf 40% und Rente ab 72? Wird das dann die Lösung sein? DAS ist doch das Thema, welches die Menschen bewegt. Wie wäre es zB mal damit, dass zukünftig ALLE in die Rentenversicherung einzahlen. Also auch Ärzte, Anwälte, Beamte usw. DAS wäre mal solidarisch. Okay. Utopie. Ins eigene Fleisch schneiden will man sich natürlich auch nicht...

So lange die Politik bei Themen wie Arbeit, Rente, Gesundheits- und Bildungssystem nicht endlich mal konzeptionell arbeitet, wird sich an der Einstellung der Menschen ggü. den etablierten Parteien nichts ändern. Natürlich ist eine Partei wie die AFD KEINE Lösung. Das Problem in unserem Land ist doch, dass die etablierten Parteien ebenfalls KEINE Lösungen anbieten.

Aber - liebe Politiker von SPD und CDU: "Analysiert" Ihr mal schön weiter die Wahlergebnisse. Und dann schnell wieder zurück zur "Sacharbeit"! Diese Phrasendrescherei in der Politik hat ein Niveau eingenommen, für das man sich inzwischen nur noch schämen kann. Bzw. welches zum heulen ist. Das trifft es wohl besser, wenn man sich die fatale Entwicklung in diesem eigentlich so schönen Land zu Gemüte führt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 19.10.2018, 10:34
9. ein wohl dem staat, indem so etwas möglich ist

in vielen Staaten Europas gibt es das nicht, wie in Ungarn, Kosovo usw. da muss sich die Großfamilie bei finanziellen notlagen untereinander unterstützen.das dürfen wir nicht übersehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19