Forum: Wirtschaft
Sozialstaat: 7,6 Millionen Menschen leben von Mindestsicherung
DPA

Hartz IV, Grundsicherung im Alter, Asylbewerber-Leistungen: Jeder elfte Mensch in Deutschland lebte 2017 von staatlichen Hilfen - 3,5 Prozent weniger als 2016. Im Osten war der Rückgang besonders stark.

Seite 8 von 19
karl-felix 19.10.2018, 12:17
70. Na,ja

Zitat von Ossifriese
Das Motto der Regierung bzw. der "Argen" war, mit möglichst großem Zwang alle raus aus HartzIV und anderen "sozialen" Leistungen in prekäre Beschäftigung oder Rente. Der Erfolg ist heute sichtbar: Die Armut wird nur umverteilt. Und das Vermögen der Reichen wächst.
und der Wohlstand der Armen wächst und die Zahl der Menschen die auf Mindestsicherung angewiesen sind sinkt . Gut so .
Falsch liegen Sie m.E.mkit Ihrer Vorstellung von der Umverteilung der Armut . Dem ist nach allem was wir wissen nicht so. Armut ist in Deutschland eine
Erbkrankheit und kaum ansteckend. Rot-Grün unter Schröder hat es nur sehr schwierig gemacht, diese Krankheit wieder los zu werden .
Da hat die SPD ihre Klientel verraten . Das Gründungsversprechen der BRD wir bauen das Land wieder auf, unseren Kindern wird es besser gehen als uns - das hat die SPD ohne Not gebrochen . Sie hat nicht die Armut bekämpft sondern die Armen .
Pars pro toto : Ein Armer musste dank Schröder/SPD , egal wie groß seine Schmerzen waren , erst ein Eintrittsgeld beim Doktor bezahlen , bevor ihm geholfen wurde. Das machte ihn noch ärmer, schaffte aber nicht einen einzigen Arbeitsplatz . Vernünftig von Merkel, diesen Unsinn abzustellen .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 19.10.2018, 12:18
71. So einfach ist das?

Zitat von inovatech
Ja, diese "Teufel" Zeitarbeitsfirmen gehören verboten und verbannt ! Warum eigentlich ? Jeder kann selbst sehen was er verdient, wenn man Geschickt und Leistungsfähig ist kann das ein Sprungbrett in einen besseren Job sein. Diejenigen die sich 20 Jahre ausnehmen lassen haben was falsch gemacht. Also nicht immer pauschal beissen bei dem Begriff "Zeitarbeit". D
Glauben Sie eigentlich selbst, was Sie hier so locker verkünden?
Zeitarbeit und Niedriglohn sind ein von Wirtschaft und Agenda erfundenes und zunehmend "gepflegtes" Profit-Maximierungs-Konzept zu Lasten ihrer Arbeitnehmer. Da die Zahl der Betroffenen ständig zunimmt, kann von einer "Sprungbrett"-Chance für einen besseren Job wohl kaum ernsthaft gesprochen werden. Im Gegenteil: Weil beides im Sinne der Wirtschaft (und auch der Politik, s. Arbeitlosenstatistik) so gut funktioniert, werden solche prekären Arbeitsverhältnisse eher noch zunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 19.10.2018, 12:18
72. Bitte die richtigen Schlüsse ziehen

Denn weniger Ausgaben können schlichtweg darin begründet sein, dass man einfach weniger zahlt. So sind die 0,7 Prozent (ALG II) Resultat von mehr Verarmung. Man verhängt einfach mehr Sanktionen. Die Verluste durch Cum-Cum-Geschäfte der Reichen z.B. müssen ja irgendwie ausgeglichen werden. Wir haben Verarmung wegen Händchenhalten für die ganz Reichen durch den Gesetzgeber. Wie schon Herr Schröder wusste, ist für einen auf kapitalistische Ausbeutung orientierten Gesetzgeber, das Sozialrecht ein gutes Mittel Niedriglöhne dadurch durchzusetzen, dass man die Menschen, die existenziell von Arbeit abhängig sind, erpressbar macht. Ca. 40 Prozent der Werte aus Arbeit bekommen bereits die Nichtarbeiter in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonnenschein11 19.10.2018, 12:21
73. 36.267 Euro/Jahr 45 Jahre lang

Alles was unter 36.267 Euro/Jahr ein Mensch in Deutschland verdient/hat, ist gleichzusetzen mit Altersarmut.
Weil genau diese Summe festgesetzt wurde für einen Rentenpunkt.
Wenn man sich Mal jetzt die Durchschnittseinkommen einzelner Personen betrachtet, also nicht die paar Hänsel, die die Statistik nach oben getrieben haben, wird schnell klar, dass min. 50% der Deutschen arm sind.
Wenn dieser Fakt irgendwann ganz offen besprochen wird und wenn die Politik und Wirtschaft den Angestellten nicht als Arbeitstier ansieht, was nach seiner höchst Belastungszeit entsorgt wird. also abgeschoben wird nach Hartz IV, wären wir auf den richtigen sozialen Weg. Dass wird aber ehr nicht passieren, weil die Rechnung so viel toller aussieht.
Findet euch mit ab, das wir deutsche nur veräppelt werden und ihr wertet eventuell das Rentenalter erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzdistel 19.10.2018, 12:33
74. die absenkung der rente war der größte fehler

zugleich wurde die Mehrwertsteuer erhöht und die steuerpflicht für Rentner auf grund eines urteiles unseres BVerfG eingeführt. die anhebung des rentensatzes auf den alten satz wäre ein stück Gerechtigkeit. aber dann wird Spahn wieder jammern wie damals wegen der generationengerechtigkeit, die es sowieso nicht gibt, da alles umlagefinanziert wird und nicht aus Kapitalrücklagen. die Sozialhilfe war immer auskömmlich, sogar ging es einem Sozialhilfeempfänger im vergleich zu einigen arbeitnehmern besser, da er keine Aufwendungen, wie z.b. fahrten zur arbeit hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jpphdec 19.10.2018, 12:33
75. Die Bildungsmisere ist an allem schuld

Zitat von darthmax
10 % der Menschen in Deutschland werden also von 90 % der arbeitenden Bevölkerung unterstützt, das ist doch voll in Ordnung.
Nein. Ca. 45 Mio Erwebstätige füttern ca. 83 Mio insgesamt. Von diesen 45 Mio Erwerbstätigen können wir getrost etwa die Hälfte abziehen um auf den derzeitigen Stand von ca. 23 Mio sozialversicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigten zu kommen, bei denen überhaupt die Möglichkeit besteht, daß diese nennenswert jemanden unterstützen können. Etwa 15% dieser Vollzeitbeschäftigten sind Niedriglöhner, von denen kommt also auch nix (bzw. nicht viel), bleiben 20 Mio. Diese 20 Mio versorgen also den Rest von 63 Mio (abzgl. von etwa 1.5 Mio Selbständigen und Kleingruppen). Da wird dann aus 1:9 ganz schnell 3:1.
Und das ist nicht "voll in Ordnung", das ist ein gewaltiges Problem. So wurde schon zu Schröders Zeiten festgestellt, daß bspw. das Rentenniveau nicht mehr haltbar ist, was zur Riester-/Rüruprenten und ähnlichen Maßnahmen geführt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 19.10.2018, 12:37
76. Das

Zitat von Maria--Galeria
alles ist doppelt und dreifach teurer als zu Beginn der Euroeinführung, auch hundert Euro mehr machen da betreffs der Lebensqualität nicht besonders viel aus. Es bleibt knapp, knapper am knappsten
ist so nicht richtig .
Pars pro toto :
Für 200 kWh Haushaltsstrom mussten Sie 1961 noch 9,44 Stunden arbeiten , in diesem Jahr noch 2,55 Stunden

Den gleichen Weihnachtsbraten , für den mein Vater noch über 7 Stunden schwer arbeiten musste, erhalten Sie heute für eine halbe Stunde Mindestlohn .


Selbst Rentner gibt es, die sich heute ein Auto leisten können oder sogar einen Urlaub . Wann hat es das jemals gegeben ?

Die Wohnungen sind heutzutage riesig und luxuriös. Allein in den letzten 25 Jahren stieg die Wohnungsgrösse pro Kopf um 9 Qm an ,
heute gibt es so riesige Esstische, die früher nie und nimmer in ein Esszimmer oder eine Küche gepasst hätten - und die biegen sicgh unter der Last der Speisen . Fast die Hälfte Ihrer Lebensmittel schmeissen Sie - statistisch - einfach weg und trotzdem ist Adipositas die Volkskrankheit. Ihre Kleider laufen deshalb im Schrank ein , Sie werfen die einfach zentnerweise - statistisch - weg . Zigtausende voll funktionsfähiger Wohnungen werden einfach abgerissen/weggesprengt um die Preise hoch zu halten .

Die Butter, der Kaffee kostet heute . nicht mehr als vor 50 Jahren, 1 Kiste Bier ( 20x0,5 ) kostet gerade mal eine halbe Stunde Durchschnittslohn . Wir leben in einem unvorstellbaren Wohlstand
und Luxus und werfen weg und verbrennen was uns in die Finger fällt.
Kaum einer stopft mehr Strümpfe oder lässt seine Schuhe reparieren oder vermietet unter, selbst Zigaretten drehen oder Gemüse einmachen für den Winter gibts kaum noch . Holz und Nahrung im Wald wird kaum noch gesammelt , Nutzgärten nur noch aus Liebhaberei.

Was ist ausser Gold doppelt oder dreimal so teuer geworden seit 2000 ? Das würde mich mal interessieren . Fernseher, Waschmaschine, Kaffeemaschine,Kühlschrank jedenfalls nicht. Lebensmittel auch nicht, Sprit auch nicht, Urlaub erst recht nicht. Bordellbesuch? Keine Ahnung . Helfen Sie mir.
.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 19.10.2018, 12:38
77. Hmmm,...

Zitat von capote
2015 alleine kamn 2,5 Mio Migranten und nun sollen insgesamt nur "Rund 468.000 Menschen bekamen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz" versorgt werden müssen? Das stimmt doch alles hinten und vorne nicht - - - - - - Ihre Zahl mit den 2,5 Mio Migranten allein 2015 stimmt hinten und vorne nicht... MfG Redaktion Forum
2015 haben gut 1,3 mio. einen Asylantrag gestellt und sicher werden nicht alle Asyl bekommen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 19.10.2018, 12:40
78. Die deutsche Rentenversicherung

Zitat von mundusvultdecipi
..gerade bei den Rentnern ist die Zahl der Tranferleistungen gestiegen,und sie wird weiter steigen.Menschen ,die 1900,- brutto verdienen und davon gibt es Hunderttausende erhalten eine Rente von 880,- Euro abzgl KV Beitrag.In 15 Jahren wird das Thema Altersarmut das grösste Problem einer jeden Regierung werden.Und nun bitte nicht wider die Replik von "mehr Bildung".Ein Ingenieur wird Ihnen wohl kaum die Pakete bringen oder Sie im Alter pflegen.
Hallo Mundusvultdecipi,

und welche Zahlen berichtet die deutsche Rentenversicherung?

Diese sind aus dem Jahre 2017 (ab Seite 34):

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/238692/publicationFile/61815/01_rv_in_zahlen_2013.pdf

Die durchschnittliche Rente beträgt für Männer 1.003,00 EUR und für
Frauen 617,00 EUR/Monat.

Das ist JETZT, wo es noch einigermaßen gut aussehen soll, glaubt
man den Berufspolitikern.

Am "Endziel" Grundsicherung für ALLE Rentner wird derweil fleißig
weiter gearbeitet.

Persönlich finde ich das beschämend.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 19.10.2018, 12:42
79. Nun

Zitat von P-Schrauber
Und was soll an dieser Meldung jetzt so positiv sein? Wir haben über 1 Million mehr Personen die Grundsicherungsleistungen erhalten als noch 2010. Wo ist da der Fortschritt, den kann ich nicht erkennen.
aber eine Viertelmillion weniger als 2016

Seit 2016 haben wir allein 2 Millionen mittelloser Flüchtlinge aufgenommen , ernährt, gekleidet, medizinisch versorgt .
Ich finde, das haben wir prima geschafft wenn Sie bedenken dass wir dabei unseren Wohlstand gegenüber 2010 kräftig erhöht haben .
Meine Rente ist( wie für 21 Millionen anderer Rentner ) in der Zeit um über 15% gestiegen bei Preisstabilität .
Da kann ich nicht meckern .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 19