Forum: Wirtschaft
"Sozialstaatsreform 2025": SPD-Chefin Nahles will Arbeitslosengeld I für Ältere verlä
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX

Wer im Alter 50+ den Job verliert, soll nach Willen der SPD bald knapp drei Jahre Arbeitslosengeld bekommen. Erst danach soll Hartz IV greifen, die umstrittene Grundsicherung, die SPD-Chefin Nahles in "Bürgergeld" umbenennen will.

Seite 2 von 11
karlo1952 06.02.2019, 08:56
10. Wie kommen denn die ungeraden Verlängerungen zustande?

Warum gerade 33 Monate und nicht einfach 36 Monate, oder gleich 48 Monate. Wer so lange gearbeitet hat, dem sollte man das auch entsprechend honorieren. Dabei hilft es reichlich wenig, wie man das Kind nennt, ob Grundsicherung, Grundeinkommen, !Mindestrente etc., allen gleich bleibt, dass es zu wenig bleiben wird. Das liegt in der Sache an sich, da es nur eine Unterstützung sein soll, keine Dauerallimentation.
Viel effektiver wären Mindestquoten in den Unternehmen für über 50- und 60-jährige, wie bei den Behinderten. Wer sich davon loslaufen will zahlt entsprechend. Was ist daran so schwierig umzusetzen. Alles andere bleibt Flickschusterei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gvcom 06.02.2019, 08:56
11. das kommt leider zu spät

Es war schon immer ein großes Manko der Hartz IV Gesetze, dass die Lebensleistung nicht oder nur unzureichend berücksichtigt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ayanami 06.02.2019, 08:58
12. Bla bla bla

Eine Änderung bei ALG1 ändert nichts an der Lage des prekären Bevölkerungsteils. Und H4 umzubenennen, ist halt einfach nur Augenwischerei.

Die SPD soll einfach dicht machen. Frau Nahles kann ja dann Bürgergeld beantragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 06.02.2019, 08:58
13. Da geifert die Gier?

Zitat von lazyfox
Jeder verdiente € sollte einen Beitrag zu den Sozialsystemen leisten. Beitragsbemessungsgrenzen weg! Alle Politiker, Beamte und Besserverdiener müssen in der gesetzlichen Rente beitreten. Sozialgesetzgebung - Hammer - wer formuliert das? Verständlich formulierte Gesetze sollten in einer Demokratie generell erwartet werden, besonders, wenn immer mehr Eigenverantwortung von den Bürgern gefordert wird. Mehr, besseren Verbraucherschutz. Offenlegung von Besitzverhältnissen zur Vermeidung von Steuerbetrug. Hallo Fr. Nahles packen sie die Schaufel mit beiden Händen an und nicht nur mit den Fingerspitzen, sonst können sie es gleich lassen. Ih frage mich, ob sie mit der Metapher überhaupt etwas anfangen können?
Wenn man die Beitragsbemessungsgrenzen wegnehmen würde, müsste man auch die Grenzen für Zahlungen (Arbeitslosengeld) wegnehmen. Jeder, der einzahlt, hat auch einen Anspruch ausgezahlt zu bekommen. Alles andere wäre nicht leistungsgerecht.

Offenlegung von Besitzverhältnissen: OK, dann mal viel Spaß, wenn Ihr Nachbar sieht, was Sie auf dem Konto haben - aber nichts für die Reparatur des gemeinsamen Gartenzauns rausrücken wollen.

Es ist ein beliebtes Argument, dass die anderen möglichst viel einzahlen sollen, damit man selbst Vorteile hat. Nur, was hat das mit Gerechtigkeit zu tun? Ich nenne es Gier...

Es ist gerecht, dass diejenigen, die länger oder mehr eingezahlt haben, auch länger oder mehr ausgezahlt bekommen. Wer also sein Leben lang gearbeitet hat - und im "Alter" arbeitslos wird, muss länger ein erhöhtes Arbeitslosengeld bekommen, als derjenige, der nur kurz entgeltpflichtig gearbeitet hat. Alles andere fördert nur Schwarzarbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
currywurst_hans 06.02.2019, 08:58
14. Und wieder das Drehen an kleinen Schräubchen...

Liebe SPD, wann merkt ihr endlich, dass dies nicht ausreichend ist um sozialpolitische Kompetenz zurück zu gewinnen. Wir brauchen bei Themen wie Rente und HartzIV einen wirklichen Neuanfang und nicht weiteres Flickwerk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 06.02.2019, 09:01
15. Die Klientel wählt eben...

Zitat von EinerVon80Mio
„Die Kassen sind voll“ - so ein Schwachsinn. Stellt mehr Polizisten ein und bezahlt sie anständig. Gebt Ihnen eine vernünftige Ausstattung und stärkt Ihnen den Rücken. Sorgt für mehr Sicherheit und räumt mal bei der Bundeswehr auf. Investiert in Schulen, digitalen Wandel und Infrastruktur. Aber nein, die SPD versorgt ihre vermeintliche Klientel und haut das Geld von Generationen ohne Nachhaltigkeit raus. Und das sage ich als eigentlich überzeugter SPDler (der sich bald anfängt für die ständige Inkompetenz dieser Partei zu schämen)
In einer Demokratie zählt eben, was der Wähler mag. Ob das intelligent ist oder nicht. Früher zählte, was der König wollte - und auch der war ja keineswegs immer intelligent oder gar weise.
Die Parteien haben ihre Zielgruppen und müssen sie - zumindest teilweise - befriedigen. Und meisten ist eben mehr Geld in der eigenen Tasche wichtiger, als mehr Geld für abstrakte Dinge wie Digitalisierung (was genau isn das..?) oder Schulen (außer, es ist die, in die das eigene Kind geht..).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 06.02.2019, 09:04
16. Was soll sie denn sonst sagen?

Zitat von max.fi
sagt in diesem Interview aber auch dass sie sich einen Kanzlerkandidatur zutraut! Himmel hilf!!
Soll sie sagen: Ne, dafür halte ich mich nicht für kompetent? (Dann kämen sofort die Rücktrittsforderungen)

Ja, wen sonst haben sie denn noch, in der SPD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 06.02.2019, 09:06
17.

Harz IV wird in "Bürgergeld" umgetauft, das ist echt ein riesiger Durchbruch, ein sozialer Schritt nach... ja wohin eigentlich? Auf jeden Fall klingt das mal total bürgerlich. Alles was richtig stinkender Mist ist, muss nicht entmistet, sondern umbenannt werden, dann stinkt es nicht mehr so schlimm im Elfenbeinturm in Berlin. Und die Harz IV Sanktionen werden dann "Bürgergeld-Gerechtigkeits-Variation" genannt. Gerechtigkeit will doch jeder, oder? Das zugehörige Gesetz wird "Besseres Bürgergeld Gesetz" heißen und - hallelujah - alle Wähler glauben das Gesabbel. So macht Nahles Politik für die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 06.02.2019, 09:06
18. Mehrzahl liegt drüber....

Zitat von cyberpommez
Da fällt der SPD bei einer Sozialstaatsreforn nichts besseres ein als eine Reform, die nur für gut verdienende Menschen Vorteile bringt? Menschen, die nur 1.200 Euro netto im Monat verdienen, müssen bei Alg 1 eh aufstocken und haben dadurch nur doppelten Verwaltungskram. Also wieder nur heisse Luft und an der Realität vorbei. Es schützt weder vor Altersarmut noch vor sonst irgendwas. Die SPD hat fertig.. .
Die Mehrzahl der Menschen verdient nun mal mehr als 1.200 EUR netto im Monat. Und in der Politik zählen Mehrheiten. Und die geburtenstarken Jahrgänge sind nun in den 50er und 60ern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 06.02.2019, 09:09
19. Ja, das machte die Hartz IV-Gesetze ungerecht - und leistungsfeindlich

Zitat von gvcom
Es war schon immer ein großes Manko der Hartz IV Gesetze, dass die Lebensleistung nicht oder nur unzureichend berücksichtigt wurde.
Vieles an den Hartz IV Gesetzen war sinnvoll (aus der Sicht von Gesamtdeutschland gehen). Aber es war ein Fehler, dass die Lebensleistung so wenig zählte. Man hat sich mit H4 die Verwaltung vereinfacht (Zusammenlegung von ALG und Sozialhilfe), aber gerade denjenigen, die dem Staat viele Jahr NICHT auf der Tasche lagen, im Grund bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11