Forum: Wirtschaft
Spanien unterm Rettungsschirm: Beruhigungsspritze für 100 Milliarden Euro
DPA

Europa atmet auf. Die spanische Regierung hat ihren Stolz geschluckt und will nun Hilfe vom Euro-Rettungsfonds beantragen. Doch der Deal ist noch lange nicht gemacht: Nun geht es um die Konditionen des Kredits.

Seite 1 von 16
Schelm 09.06.2012, 23:26
1. Irgendwann geht das Geld aus!!

Bei diesem Spiel, in dem Politiker Geld behandeln wie Monopoly - Money geht irgendwann das Geld aus. Und was dann????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c59 09.06.2012, 23:29
2. Hoffnung auf Inflation ...

Irgendwie kriegen wir den EURO schon klein. Bleibt ja nur noch die Notenpersse ... bald und dann lösen sich die Schulden von selbst auf und alles pendelt sich auf einem unteren Niveau wieder ein. Byy, bye wohlstand ...

Warum kapiert eigentlich niemand, dass die wirtschaftlich schwachen Länder des Südens den Rest runinieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otto Extremverbraucher 09.06.2012, 23:30
3. Europa atmet auf??

Europa atmet also auf? Puh, ging ja nochmal gut.

Was geht hier eigentlich ab? Bin ich im falschen Film, oder was? Den hier hab ich nicht bestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wile_E_Coyote 09.06.2012, 23:48
4. hab ich was verpasst?

gestern abend war noch von 40mrd die rede…

Zitat von sysop
Europa atmet auf. Di
one last breath…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Buerger2010 09.06.2012, 23:50
5. Warum?

warum leiht Spanien sich denn die Kohle sich nicht bei den lt. Artikel 66% intakten Banken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pikup 09.06.2012, 23:51
6. Abwarten

De Guindos gab sich optimistisch: "Der Druck auf Spanien wird nachlassen." Auf Spanien vieleicht, die Finanzmärkte werden sich andere Opfer in der EU suchen und das Spiel beginnt am Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurogegner 09.06.2012, 23:53
7. Nun auch Spanien

Zitat von sysop
Europa atmet auf. Di
Tja wo soll das noch hinführen , als nächstes ist Italien dran
Wollen wir wetten ?

Und unsere Bundesregierung verpulvert weiter ungeniert Steuergelder in diesen Topf ohne Ende genannt Europa.
Eigentlich ist ja gegen Europa als solches nix zu sagen, allerdings haben die Verantwortlichen anscheinend immer noch nicht begriffen, das sich die verschiedenen Volkswirtschaften mit einer gemeinsamen Währung nicht unter einen Hut bringen lassen. Man hätte es so lassen sollen wie vor der Währungsunion.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eingedanke 10.06.2012, 00:03
8. 16 Euro-Finanzminister atmeten auf

Zitat von sysop
Europa atmet auf. Di
Millionen europäische Bürger geben auf, werden aufgegeben. Verträge wurden geschlossen zur europäischen Einigung-gebrochen wurden sie alle. Die Regierenden in Wirtschaft und Politik machen ihre Phantasien unter sich aus : 100 Mrd sind 100.000 000 000 Euro sind 1/3 des deutschen Staatshaushaltes sind 1-2 Wochen Zocken an den Börsen; wenn ihnen in echt mal die Luft wegbleiben würde, dann würden sie verstehen dass es vorbei ist. Da die Finanzminister Atemnot nicht kennen - die Wähler die Engstirnigkeit einer Merkel und eines Schäuble nicht sehen - ist das jetzt der vorletzte Schritt ins Desaster. Das nächste sind €bonds und dann ist die party zu Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wgünz 10.06.2012, 00:05
9. Aufatmen?

Jeder der nur einen Funken Verstand hat, weiss, dass hier nicht aufgeatmet wird, sondern wir sollten allen heulen vor der Blödheit, den Euro mit solch heterogenen Ländern gegründet zu haben. Wann kommt Italien? 100 Milliarden, weiss jemand wie viel das ist? 10 Billionen werden nicht reichen, um die Konstruktionsfehler des Euro je auszugleichen! Die Zeche zahlt der kleine Mann, der Europa nie wollte! Gute Nacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16