Forum: Wirtschaft
Spanien unterm Rettungsschirm: Beruhigungsspritze für 100 Milliarden Euro
DPA

Europa atmet auf. Die spanische Regierung hat ihren Stolz geschluckt und will nun Hilfe vom Euro-Rettungsfonds beantragen. Doch der Deal ist noch lange nicht gemacht: Nun geht es um die Konditionen des Kredits.

Seite 8 von 16
Worldwatch 10.06.2012, 10:52
70. Wie Sie richtig schrieben ...

Zitat von nomadas
...- das Krebsgeschwür Raffgier wuchert weiter und weiter und keiner will es wagen, dem Horror ein Ende zu setzen. ... Und immer noch wird frisches Blut in den toten Leib gepumpt, auf dass das Wunder geschehen mag! Welch schauerliches Spektakel. Es ist nur eine Frage der Zeit!
... Krebsgeschwuere und Metastasen wachsen noch, und es zuckt, gelegentlich, noch der ein oder andere Nerv! Ergo, der Leib ist noch nicht tod! Wohl aber leider hirntod!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 10.06.2012, 10:56
71. Wochenend und Sonnenschein

Zitat von bluesraider
.... Wer unseren Finanzminister in der Halbzeitpause des Länderspiels erlebt hat,muss den Eindruck haben,dieser Mensch steht völlig neben der Realität.Die ARD gibt ihm die beste Plattform für diesen abgehobenen Unsinn(s.oben),und wagt es nicht ,kritisch zu hinterfragen.Etwas stimmt mit Schäuble nicht,man sollte ihn mal untersuchen lassen.
Ich denke nicht, dass die Risikoaufschläge nennenswert sinken werden. Es wurde wieder ein wenig Zeit gekauft, mehr auch nicht. Die 100 Mrd. werden bei der Wahl in Griechenland verfrühstückt und wieder wurde Zocken - auf spanische Anleihen- belohnt - jedenfalls sollte das so laufen. Schäubles Äußerungen zum Zeitpunkt lassen eh tief blicken. Diese Wochenend- und Feierabendretterei nervt die Märkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DasReptil 10.06.2012, 10:58
72. ..........

Zitat von Clemenson
...es gibt keine Regeln, wie bei Maastricht wird alles umgangen, unterwadert und Prinzipien gebrochen... unsere armen Kinder, sie werden in einem Drittweltland aufwachsen.
Dafür können sie sich dann bei ihren Eltern und Großeltern bedanken, die jahrzehntelang absolut nichts getan haben, obwohl für jeden der nur sehen wollte klar sein musste wohin die Reise geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breakthedawn 10.06.2012, 10:59
73. Die armen spanischen Politiker

Sie mussten ihren Stolz aufgeben um 100 Mrd EUR zu bekommen. Mir geht es ähnlich, wenn ich eine Gehaltserhöhung bekomme. Es ist doch so schwierig Geld anzunehmen, das man wirklich verdient hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
italianofan 10.06.2012, 11:03
74. eingedanke stimmt das?

Zitat von eingedanke
Millionen europäische Bürger geben auf, werden aufgegeben. Verträge wurden geschlossen zur europäischen Einigung-gebrochen wurden sie alle. Die Regierenden in Wirtschaft und Politik machen ihre Phantasien unter sich aus : 100 Mrd sind 100.000 000 000 Euro sind 1/3 des deutschen Staatshaushaltes sind 1-2 Wochen Zocken an den Börsen; wenn ihnen in echt mal die Luft wegbleiben würde, dann würden sie verstehen dass es vorbei ist. Da die Finanzminister Atemnot nicht kennen - die Wähler die Engstirnigkeit einer Merkel und eines Schäuble nicht sehen - ist das jetzt der vorletzte Schritt ins Desaster. Das nächste sind €bonds und dann ist die party zu Ende.
----
dass die wähler das nicht Sehen? Bei Umfragen waren, so viel ich weiß, 1/3 gegen den Euro und vor schaffung des EURO Landes waren auch die meisten dagegen. Dass Problem ist, wen soll man wählen, alle außer LINKE (glaube ich) waren für R.Schirm und allem Zubehör, was uns um unsere Zukunft bringt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 10.06.2012, 11:04
75. Ein dreifach OLE´ an "die stolzen Spanier"

Zitat von sysop
Europa atmet auf. Di
Nein, wer hätte das gedacht? Die stolzen Spanier beantragen doch Gelder aus dem Rettungsfonds. Mit solch einer Überraschung hat ja kein Mensch gerechnet. Nicht zu fassen, ich glaube wieder an Wunder.

Seit Jahren pfeiffen es die Foristen in den Foren, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die stolzen Spanier unter den Schirm schlüpfen werden. Jeder Forist hat es gewusst. Aber die Helfershelfer der Zocker und Hütchenspieler in der Berliner ReGIERung und Opposition hatten davon keine Ahnung. Nein niemals hiess es da, die schaffen das alleine. Und nun schaffen die Euro-Diktatoren mal wieder Fakten und Tatsachen, die in Richtung Veruntreuung von Steuergeldern und Meineid gehen. Bravo und Ole´ an unsere Berliner Totalversager. Unser Wohlfahrtsstaat wird weiter ausgeplündert von den Berliner Helfershelfern der Banken und Finanzindustrie. Wer will noch mal, wer hat noch nicht, es ist für jeden Loser genug da und zwar solange bis wir auf dem Zahnfleisch gehen. Nochmals Dank dafür an die Polit-Mafia in Berlin aller Couleurs. Produziert weiter eure Meineide im Akkord und plündert uns weiter aus für euren Murks und Fusch am Bau Europa. Ach ja in Richtung Karlsruhe, sollte noch gesagt werden schnarcht weiter im Elferrat, schaut weiter weg und lasst euch nicht stören. Es leben die Seilschaften.

Spanien hat Goldreserven wie man vor einiger Zeit im Spiegel lesen konnte. Wie hoch sind diese Reservern und warum werden die nicht für die Zocker lockergemacht? Ach ja habe ich ja schon selbst beantwortet, unsere Euro-Groupies in Berlin tragen ja jedem PIIGS'ler die Knete persönlich hinterher. Wenn ich wollte wie ich könnte...................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 10.06.2012, 11:06
76. Die Medien geben ihre tägliche Beruhigungspille an das gemeine Volk aus!

[QUOTE=Krokodilsträne;10336006
Die Medien retten sich offensichtlich mit einer verniedlichenden
Kleinkindersprache vor der Wahrheit.
Ihre Aufgabe ist schliesslich nicht Information sondern Totalbenebelung.
Und dann schlüpfen sie wieder,
... spannen Schirmchen auf,
... schnüren Pakete...[/QUOTE]
"Keine Angst vor nichts und niemand" ... heißt die Devise der Medien.

Diese Schönsprech Sprache der niedlichen, bildhaften Formulierungen,
sind Übertreibungen ohne Bezug zu den Fakten.
Immer mehr Bürger regen sich darüber auf und
wenden sich von den Medien und der Politik ab.

Als Experten für volkswirtschaftliche Angelegenheiten werden
gerne die Mitarbeiter privater Interessenten
(beispielsweise Banker) oder Mandatsträger des Staates
(Politiker, insbesondere Schäuble) zitiert.

Die eher Unpolitischen lesen weiter in den SPON Nachrichten
oder in der Bildzeitung: "So wissen sie, was sie wissen sollen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RogerRabit1962 10.06.2012, 11:06
77.

Zitat von Kurt Köster
Es kann aber auch wieder Wert hinzugewinnen. Ich verfolge das Auf und Ab der Geldmärkte schon seit geraumer Zeit. Ich habe Spitzen gesehen, aber auch Talsohlen. Der Euro ist robuster, als viele Teilnehmer hier in diesem Forum glauben. Von einer Geldentwertung kann ja letztlich keine Rede sein. Die EZB hat eine Reihe von geldmarktpolitischen Steuerungsinstrumenten, mit denen sich inflationäre Tendenzen frühzeitig erkennen und ausbremsen lassen. Ich mache mir um die Ersparnisse der kleinen Leute keine Sorgen.
Sie träumen, oder leben in einer anderen Welt.

Gehen Sie mal mit Ihrer Frau einkaufen, und bezahlen Sie mal ihre Energierechnung.
Wenn ich im Destatis Recher unser Verbraucherverhalten einstelle, dann komme ich auf 7% pA Inflation.
Un das ist die OFFIZIELLE.

Die Sparer werden momentan so was von enteignet (die Idioten, die nicht gegensteuern) dass sie dann feststellen werden, dass sie ein Leben lang für ihre Kapitallebensversicherung auf Konsum verzichtet haben um dann ein Almosen zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 10.06.2012, 11:06
78. Unsere "gelebte Verfassungs- und Rechtsstaatlichkeit" ...

Zitat von lichtderaufrechten
Demokratie ist was für Liebhaber der Gebrüder Grimm.
... erinnern mich mehr an das Werk „Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande – Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen".

Und noch ein Witz zum Wochenende:

"Kommt ein deutscher Rentner in das Finanzinstitut seines Vetrauens, und bittet um einen Kleinkredit ...."
Immer wenn ich diesen Realsatirenwitz hoere, haue ich mir wiehernd vor Galgenhumor auf die Oberschenkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donadoni 10.06.2012, 11:07
79. Deutschland ohne Spielraum

Kluge deutsche Politiker wie Bismarck wussten, dass das rohstoffarme und fast ohne natürliche Grenzen nicht verteidigbare Deutschland nur geringen politischen Spielraum hat.

Dumme deutsche Politiker wie der Ober-Kaiser oder der GRÖFAZ wussten das nicht. Das Ergebnis war entsprechend am Ende ihrer Amtszeit.

Wie stellt sich die deutsche Situation heute dar?

Zu den v. g. Prämissen, die sich nicht geändert haben, kommen hinzu die moralische Keule der Gräueltaten des verlorenen letzten Krieges und die extreme Exportabhängigkeit der deutschen Wirtschaft, die Deutschland extrem erpressbar machen.

Spurte Deutschland nicht im Sinne des europäischenZahlmeisters, werden unsere europäischen Freunde diese Tatsachen aus der Kiste holen.
Man braucht doch nur einen Boykott des Kaufs z. B. deutscher Automobilie in Europa ausrufen, schon wäre Deutschland ebenso pleite wie Griechenland oder Spanien.

So bitter das ist: Deutschland wird jetzt genauso in den Untergrund gerissen wie alle anderen Staaten auch.

Als Bürger kann man jetzt nur noch selbst vorsorgen, z. B. Anschaffungen vorziehen bevor der EURO wertlos ist. Auch sollte man kleine Gärten für die Selbstversorgung anlegen, wenn man sich kein Brot mehr kaufen kann. Wahrscheinlich werden jetzt bald auch wieder Bezugsscheine kommen.

Alle wissen das, die denken können.

Die Luft ist derzeit zum Schneiden dick, dass es zum Zusammenbruch kommen muss wie ein reiniges Gewisser. Man ist an die Schilderungen aus dem Geschichtsbuch erinnert anno Sommer 1914, als man froh war, als endlich der 1. Weltkrieg begann.
So wie bisher mit der beinahe wöchentlichen EURO-Retterei kann es nicht weitergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 16