Forum: Wirtschaft
Spanische Finanzkunden: Blank dank der Bank
AP

Die spanische Bankenkrise war absehbar - trotzdem schwatzten viele Geldhäuser ihren Kunden bis vor kurzem Bankaktien auf. Die Papiere verloren rapide an Wert, aber die Institute verdienten noch rasch 30 Milliarden Euro. Hunderttausende Anleger fühlen sich betrogen.

Seite 1 von 10
restauradores 03.07.2012, 10:08
1. Wann wird es endlich verstanden, wann?

Zitat von sysop
Di
Das wir aus DREI Gründen eine Krise haben:

1. dem Banken- und Finanzsystem
2. der Verschuldung der Staaten
3. der sehr unterschiedlichen Wirtschaftskräfte der einzelnen Länder

Alle drei greifen nur bedingt in einander über und auch wenn alle "behandelt" werden müssen, so kann man doch jedes einzelne Problem unabhängig angehen.

Ich habe den Eindruck Punkt 2 hatte bisher und augenblicklich für viele absolute Priorität. Das sie dabei Punkt 3 noch weiter problematisieren scheint mittlerweile, aber sehr langsam, gesehen zu werden.

Nur zu Punkt 1 höre ich und sehe ich nichts. Sie, unsere gewählten Politiker, werden uns noch völlig zu Grunde richten, und Deutschland wird ganz und gar nicht davon verschont bleiben. Wer das glaubt lässt sich von den vollen Cafés, den teureren Wagen auf den Strassen, der "niedrigen" Arbeitslosenzahl blenden. Uns wird es treffen, mit Verzögerung, weil wir aus einer besseren Ausgangslage kommen - später, einfach nur später!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c_c 03.07.2012, 10:14
2. kein Mitleid

dass Banken Abzocker sind, wußte schon meine Oma. Wer sich mit Aktien x% Rendite vcorstellt ohne das Risiko zu kennen, dem ist nicht mehr zu helfen. Den Bankberater sowie seine Vorgesetzten muß man allerdings wegen Betrugs einknasten. Die wissen, was sie tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TSTS 03.07.2012, 10:17
3. Griechenland frisierte Bilanzen, Spanien betrügte sogar sein eigenes Volk

Alle sitzen in einem Boot. Bereits im Vorfeld der Euro-Einführung hatten Staaten getäuscht und getrickst. Keines der beteiligten Mitgliedsländer verhielt sich damals ökonomisch stringent. Helmut Kohl ließ Belgien und Italien in die Euro-Zone, ohne ökonomische Rechtfertigung. Die deutschen Bundesbanker wurden mit ihren Einwendungen kalt gestellt. Die Fehlerkette die folgte, ist ellenlang. Jeder hatte etwas zu verbergen und sich für eine kreative Bilanzierung des Haushalts stark gemacht.

Sollte das mit dem neuen Fiskal- und Wachstumspakt anders werden? Berechunungsmethoden unterliegen einer Konvention. Wenn eine solche gegen ökonomische Vernunft und nur nach politischem Kalkül zustande kommt, bleibt alles beim Alten. Frau Merkel sprach vor ihrer Abreise zu den Gipfelbeschlüssen, sie werde die deutschen Vorstellungen von richtiger Methodenanwendung dort mit Vehemenz vertreten. Welche genau hat sie gemeint, etwa die Anwendung falscher Methoden? Das Volk und die Medien stellen Fragen, nur kommt im Rahmen dieses Krisenmanagements keine stichhaltige Erklärung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Incubus6 03.07.2012, 10:18
4. Also Bitte

Falls Spanier keine Zeitung lesen, so könnte man sich wenigstens übers Fernsehen informieren. Wer 2009 noch Bankaktien kaufte und jetzt wütend über die Verluste ist, ist echt nicht mehr zu helfen.
Die Gier auf fette Rendite vernebeln halt den Geist, nicht nur derer in der Finanzindustrie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Lebowski 03.07.2012, 10:25
5.

Wenn Banken legal oder illegal Milliarden Gewinne einstreichen, halten sie die Füße still. Bei Verlusten hingegen schließen sie einfach die Türen und das wars dann. Und letzten Endes kann wieder der Steuerzahler oder Kleinanleger die Bank sanieren, damit sie wieder Milliarden Gewinne einfährt. Das ist das System in dem wir stecken und aus dem wir uns niemals befreien werden.

Ein Buch von 1998 hat das alles vorausgesagt.
Die Globalisierungsfalle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semaphil 03.07.2012, 10:26
6. Seufz ...

Wir lernen jeden Tag besser, warum der Europäische Steuerzahler, respektive der deutsche, diese Banken ohne Wenn und Aber retten muss: Diese Banken sind einfach unschuldige Opfer widriger Umstände geworden.

Der Spanier ist da gescheiter (hier haben wohl die Spanische Presse und die Politik geschlafen), denn erstaunlicherweise richtet sich die Wut der Betrogenen mal nicht gegen Nazideutschland sondern markiert die Richtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergenwolfgang 03.07.2012, 10:29
7. was soll das

Zitat von sysop
Di
Erschreckend für mich ist das die Banker die Unwissendheit seiner Kunden nutzt um diese über den Tisch zu ziehen.

Es gibt keine Ehre mehr!
Wann werden die geprellten Sparer und Verlierer der Krise, welche durch Zockerei von Banken verursacht wurde, die Jagd auf diese Bankster beginnen?
Wir stehen vor einer ungewissen Zukunft. Es wird noch sehr ungemütlich werden hier in Europa und auch in D!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 03.07.2012, 10:32
8. Aufs Maul hauen und einknasten! Betrügerische Banker sollen in den Bau einfahren.

Zitat von c_c
d ... dass Banken Abzocker sind, wußte schon meine Oma. ... Wer sich mit Aktien x% Rendite vorstellt, ... ohne das Risiko zu kennen, dem ist nicht mehr zu helfen. ... Den Bankberater ... muß man allerdings wegen Betrugs ... einknasten. Die wissen, was sie tun!
Die Banken haben wachsende Zahlungsschwierigkeiten.

Das Misstrauen gegen die wichtigsten Bilanzwerte der großen
internationalen Banken wie Staatsanleihen, Immobilien und CDS
wird größer.

Aber auch die Bankaktien selbst sind mittelfristig
unter Druck. Auch wenn die Anleger in den letzten Tagen
mit Bankaktien spekulierten, weil Banken sollen Zugang zum
Rettungsfonds erhalten haben.
War das nur ein Strohfeuer der Bank-Aktien?

Der Wohlstand der Amerikaner ist laut einer kürzlich
Studie der US- Zentralbank zwischen 2007 und 2010
um 40% gesunken. Die amerikanischen Haushalte
werden wahrscheinlich insgesamt 50% ihres Vermögens einbüßen.
Wir leben in interessanten Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thepunisher75 03.07.2012, 10:33
9. Und Dank Merkel's toller Idee mit dem Fiskalpakt/ESM..

Zitat von sysop
Di
..dürfen sich Banken, nachdem sie das Geld ihrer Kunden verzockt haben, DIREKT sich das Geld holen und weiter so machen wie bisher ! Ein Grund warum ich nicht will das der Fiskalpakt verabschiedet wird. Da hilft unsere Kanzlerin sogar noch den Banken dabei weiter Casino zu spielen, und hätte die Opposition nicht wenigstens auf die Finanztransaktionssteuer gedrängt, hätten diese Gierhammel dies sogar noch umsonst machen können.

Und wenn jetzt wieder jemand hier kommt:"Die Finanz/Schuldenkrise liegt nicht an den Banken" dem unterstelle ich direkt entweder ein Bankenangestellter zu sein oder so unglaublich naiv, das er wohl ein FDP/CSU Mitglied sein muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10