Forum: Wirtschaft
Spanische Fluggesellschaft: Iberia streicht jeden vierten Job
AP

Mit einem radikalen Jobabbau will sich die spanische Fluggesellschaft Iberia sanieren. Das Unternehmen streicht 4500 von 20.000 Stellen und setzt dabei die Gewerkschaft unter Druck. Zudem wird die Flotte verkleinert, auch unrentable Verbindungen fallen weg.

Seite 1 von 2
spon-facebook-10000200253 09.11.2012, 11:51
1. Selbst Schuld

Wer selbst auf Flügen vom Festland nach Teneriffa keinen kostenlosen Service anbietet und die Sitzabstände für ein 190er Menschen die reinste Zumutung sind - vom Kniescheibenzertrümmerungsrisiko bei der Suche nach Platz im Gangbereich ganz abgesehen - braucht sich nicht zu wundern. Und wer über Madrid fliegt, muss beten, dass das Gepäck auch mit im Flieger ist. Da geht es ja bei der Lufthansa noch richtig luxuriös zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan1905 09.11.2012, 12:01
2. So schnell kann es gehen...

Zitat von sysop
IAG hat für die ersten neun Monate dieses Jahres einen Verlust von 39 Millionen Euro bekanntgegeben. Im Vorjahreszeitraum hatte der Konzern noch einen Gewinn von 338 Millionen Euro erzielt.
Da macht man voriges Jahr noch fast das 10 fache an Gewinn, aber sobald der mal nicht mehr da muss sofort radikal beim Personal gekürzt werden!

Schei... Kapitalismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 09.11.2012, 12:03
3. Wieder so eine wichtige Meldung ganz klein!

Da wird ein Viertel der Nachrichtenseite einem 100 Euro Thema gewidmet, aber als unterste Nebensache ein Arbeitsplatzverlust von 4500 Stellen.
Warum?? Ist die Herdpraemie wichtiger als 4500 arbeitslose Spanier?????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sergeij 09.11.2012, 12:08
4. Iberia == unzuverlässig.

Die Flugdaten von vor Monaten gekauften Flüge mit Umsteigen in Madrid werden kurzfristig so geändert, dass es zu einer Flugplanüberschneidung kommt, sodass die Tickets nicht mehr abfliegbar sind. Außer einer Rückerstattung des Ticketpreises kommt keinerlei Ersatzangebot.

So etwas nenne ich Service am Kunden...

cu/

Sergeij

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1304932161446 09.11.2012, 12:12
5. IBERIA ist eine Zumutung

Ich kann "Selbst Schuld" nur zustimmen. So ein schlechter Service und dazu dieser Sitzabstand. So etwas habe ich noch bei keiner anderen Airline erlebt. Ich würde eher 150€ für einen Europa Flug mehr bezahlen, als nochmal mit einer IBERIA Konservenbüchse fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uliberto 09.11.2012, 12:39
6. Zu teuer

IBERIA müsste vor allem etwas an ihrer Preispolitik ändern. Selbst auf ihren Paradestrecken nach Lateinamerika liegen die Tickets preislich deutlich über denen der Konkurrenz.

Ich fliege eigentlich gerne mit IBERIA, aber irgendwann ist der Preisabstand so groß, dass ich dann die unkomfortablere Route über die USA nehme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 09.11.2012, 12:40
7.

Zitat von jan1905
Da macht man voriges Jahr noch fast das 10 fache an Gewinn, aber sobald der mal nicht mehr da muss sofort radikal beim Personal gekürzt werden! Schei... Kapitalismus!
Woran denn sonst? Der Flugsicherheit? Den Staat um Steuern bescheissen?
Wie soll denn sonst Geld gespart werden?

Ein Unternehmen ist zum Geld verdienen da, es ist nicht die Wohlfahrt. Wenn man jede Tag 1,7 Mio verliert, weil die Maschinen leer sind, dann wirds eben Zeit weniger Flüge anzubieten, wofür man dann eben auch weniger Personal braucht.

Es ist also nicht der Kapitalismus, sondern ihr beschränktes Wissen über die simpelsten Zusammenhänge in der Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunnyberlin73 09.11.2012, 12:59
8.

Zitat von testthewest
Woran denn sonst? Der Flugsicherheit? Den Staat um Steuern bescheissen? Wie soll denn sonst Geld gespart werden? Ein Unternehmen ist zum Geld verdienen da, es ist nicht die Wohlfahrt. Wenn man jede Tag 1,7 Mio verliert, weil die Maschinen leer sind, dann wirds eben Zeit weniger Flüge anzubieten, wofür man dann eben auch weniger Personal braucht. Es ist also nicht der Kapitalismus, sondern ihr beschränktes Wissen über die simpelsten Zusammenhänge in der Wirtschaft.
Sie mögen Recht haben, daß man bei einer Flottenreduzierung auch logischerweise Personal abbaut. Allerdings ist es in vielen sanierungsbedürftigen Unternehmen eben nicht so. Da wird ganz wild erstmal Personal abgebaut als erste hektische Handlung. Wenn aber die Personalkosten bei 10-18% liegen, weiß auch der einfältigste Mensch, daß man so kein Unternehmen sanieren kann.

Nebenbei will Iberia für 118 Mio € noch den restlichen Anteil an der Tochter Vueling kaufen. Na dann immer raus mit der Kohle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 09.11.2012, 13:10
9. -----------

Wer Iberia (und andere ehemalige Staatsflieger) kennt, hat in der Regel wenig Mitleid mit dem Personal. Hochmut kommt eben vor dem Fall. Für mich wird Sabena immer der absolute Tiefpunkt bleiben - dagegen war Interflug ein Kundenparadies, selbst wenn es die Kategorie Kunde in der DDR eigentlich nicht gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2