Forum: Wirtschaft
Spanisches Sparprogramm: Regierungschef Rajoy verbittet sich Einmischung der EU
REUTERS

Trotz Spaniens heikler Finanzlage zeigt sich Ministerpräsident Rajoy gegenüber den europäischen Partnern selbstbewusst. Die EU könne seinem Land nicht den Sparkurs vorschreiben, sagte der Regierungschef. Zugleich ließ er offen, ob seine Regierung einen Hilfsantrag stellen wird.

Seite 16 von 26
agua 11.09.2012, 11:37
150. Zustimmung

Zitat von savanne
Probelauf der übrigen PIGS-Länder plus F - jetzt weiß man wie es geht. Alle Forenbeiträge bezüglich G können jetzt 1:1 kopiert und in den Foren plaziert werden. Morgen kann der BGH entscheiden wie er will - die EZB hat schon den Kurs gesetzt.
meinerseits zu dieser Einschaetzung.Griechenland war ein Test.Portugal wird gerade erfolgreich in den Untergang gefuehrt.Und Spanien zappelt,sehen die Spanier wahrscheinlich am Klarsten,was mit ihrem Nachbarland geschieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffel1 11.09.2012, 11:37
151. Es redet ja auch keiner rein...

...wenn kein Antrag gestellt wird und die Spanier aus ihrer selbstverursachten Krise auch selbst wieder rauskommen - daran ist zu zweifeln. Arrogant: ja, selbständig: nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 11.09.2012, 11:38
152. Draghis Versprechungen

Als Draghi vor ein paar Tagen verkündete, dass die EZB jetzt unbegrenzte Anleihekäufe tätigt, versprach er, dass diese an strikte Bedingungen geknüpft seien. Nachzulesen hier:

Zitat von sysop
Um den Reformdruck in den Krisenländern wie Spanien oder Italien aufrechtzuerhalten, sollen die Anleihekäufe an strikte Bedingungen geknüpft werden: Nur wenn sich ein Land zuvor einem sogenannten Anpassungsprogramm des europäischen Rettungsfonds ESM unterwirft, will die EZB überhaupt erwägen, einzugreifen. Das heißt: Hilfe aus der Notenpresse gibt es nur gegen eisernes Sparen.
Wenn man jetzt hört, dass sich sowohl Rajoy, als auch Monti gegen jegliche Auflagen sträuben, dann muss man sich ernsthaft fragen, inwieweit Draghi seine „strikten Bedingungen“ durchsetzen kann bzw. will. Es wäre nicht das erste mal, dass gemachte Zusagen und getroffene Vereinbarungen nicht eingehalten werden. Deshalb ist Misstrauen gerechtfertigt.
Sollten sich unsere EU-Politiker wieder für den Wortbruch entscheiden, dann dürfen sie sich nicht darüber wundern, wenn auch das letzte Fünkchen Vertrauen in unsere EU-Institutionen verlorengeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freesprit 11.09.2012, 11:41
153. Unfreiwillige Komik:

Zitat von sichersurfen
Wenn ich in diesem Bild bleiben darf. Die Herren sind weg und anschließend geht Frau Merkel zum Stellhaus und stellt die Weichen.
Jetzt stellt Frau Merkel die Weichen.
Nachdem der Zug abgefahren ist.
Leider in die falsche Richtung!

Besser konnten Sie dieses immer wiederkehrende Desaster nicht beschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cuora 11.09.2012, 11:41
154. Spanien und Italien

Ich verstehe nicht, wieso sich hier alle so aufregen. Unter Freunden ist es doch üblich, dass man diese beschenkt, ohne eine Gegegenleistung dafür einzufordern. Das sorgt doch für innere Befriedigung. Wir wollen doch nicht, dass es den Südeuropäern irgendwann schlechter geht als uns. Dann muss man doch dafür sorgen, dass ein entstehendes Wohlstandsgefälle ausgeglichen wird. Dafür sollten wir gerne fallende Renten und höhere Steuern in Kauf nehmen und dafür sorgen, dass unsere Regierenden endlich noch besser versorgt werden, damit sie mit noch größerer Freude und mehr Elan unser Geld und unseren Wohlstand verschenken. Und wenn es uns dann einmal schlechter geht als den PIIGS- Staaten, können wir uns wenigstens mit einem guten Gefühl trösten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichersurfen 11.09.2012, 11:56
155. um im Bild zu bleiben

Zitat von freesprit
Jetzt stellt Frau Merkel die Weichen. Nachdem der Zug abgefahren ist. Leider in die falsche Richtung! Besser konnten Sie dieses immer wiederkehrende Desaster nicht beschreiben.
Naja, das Bild fing ja früher an. Frau Merkel sah doch, in welche Richtung der Zug abfuhr. Anschließend konnte sie die Weichen nur richtig stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
restauradores 11.09.2012, 12:05
156. Nachtrag, lesen und verinnerlichen!

Zitat von KingTut
Als Draghi vor ein paar Tagen verkündete, dass die EZB jetzt unbegrenzte Anleihekäufe tätigt, versprach er, dass diese an strikte Bedingungen geknüpft seien. Nachzulesen hier: Wenn man jetzt hört, dass sich sowohl Rajoy, als auch Monti gegen jegliche Auflagen sträuben, ...
Auszüge aus Artikel:


"Ich kann nicht akzeptieren, dass sie uns sagt, welche Kürzungen nötig sind und welche nicht", sagte Rajoy am Montagabend"

RICHTIG - er stemmt sich nicht gegen das ZIEL, sondern gegen das Diktat bei den Details!

"Rajoy sagte, er habe noch keine Entscheidung über einen Antrag auf EU-Hilfen gefällt. Er müsse noch die Bedingungen für einen möglichen Hilfsantrag prüfen.
Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass die Auflagen für Spanien im Falle der Inanspruchnahme eines Rettungsschirms annehmbar wären."

Akzeptiert doch das Bedingungen gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertkreitmeier 11.09.2012, 12:20
157. Mentalität und Einsicht

Die harsche Ablehnung von Rajoy ist der Mentalität der Spanier geschuldet. Doch die Einsicht kommt spätestens dann, wenn ihm klar wird, dass er von keiner Bank ohne Auflagen keinen Cent erhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeticart 11.09.2012, 12:25
158. Wo ist das Problem!?

Ich weiss gar nicht, wo das Problem liegt:

Ist den meisten hier, erst jetzt aufgefallen,
was für Habenichtse seit Jahrzehnten in die EU aufgenommen wurden!
Jetzt, da diese Staaten, durch die Banken kurz vorm Bankrott stehen, ist das Geschrei gross ...!
Hinzu kommt: hier werden keine Länder, kein Euro gerettet, sondern wieder mal die Banken, die in diese Länder Geld ohne Gegenleistung und Auflagen gepumpt haben.
Also nennt doch den ganzen Quatsch wenigstens richtig: BANKENRETTUNG!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine Trueheart 11.09.2012, 12:26
159. Regierungschef verbittet sich die Einmischung der EU ...

... aber so wie ich es verstehe, hat Spanien doch schon dem ESM zugestimmt.

Kraft des ESM unterwirft sich jedes Land, dessen Banken gerettet werden, *bedingungslos* jedem Spardiktat der EU. Dieses Spardiktat besitzt einen unwiderruflichen Automatismus, gegen welchen jeder Widerstand zwecklos ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 26