Forum: Wirtschaft
Spanisches Sparprogramm: Regierungschef Rajoy verbittet sich Einmischung der EU
REUTERS

Trotz Spaniens heikler Finanzlage zeigt sich Ministerpräsident Rajoy gegenüber den europäischen Partnern selbstbewusst. Die EU könne seinem Land nicht den Sparkurs vorschreiben, sagte der Regierungschef. Zugleich ließ er offen, ob seine Regierung einen Hilfsantrag stellen wird.

Seite 17 von 26
redbyter 11.09.2012, 12:27
160. Mischt euch nicht aber, aber zahlen dürft ihr...

Bei den Prinzipien weiß man, was diese Länder dahin gebracht haben, wo sie jetzt stehen. Im Hand aufhalten sind sie immer alle ganz vorn mit dabei. Aber wehe, es soll sich etwas ändern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menschmitmeinung 11.09.2012, 12:27
161. Das war doch klar

"Die Herren dürfen jetzt die Wahrheit sagen - die EZB wird sie retten. OHNE Auflagen und mit unbegrenzten Mitteln. Warum sich noch Brüssel beugen oder Reformen versprechen ? Die Party kann wieder starten. Seit letzten Donnerstag ist der Zug abgefahren - und Merkel steht allein auf dem Bahnsteig, ohne Fahrkarte. Monti, Rajoy und Draghi winken grinsend unserer genialen Führerin zu :)"

Wir nehmen immer Rücksicht um die armen, anderen EU-Länder nicht zu vergrätzen und sind immer der Prügelknabe. Aber was das Gebaren von Rajoy, Monti und Co. angeht - kann eine Angie das nicht?!? Unfähig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertkreitmeier 11.09.2012, 12:32
162. Usus

Zitat von jus94
Der Fiskalpakt ist etwas für Traumtänzer. Souveräne und abhängige Staaten werden sich nie einer europäischen Institution unterordern. Bitte liebe Euro-Retter erkennt doch endlich die Realität an!
Aha, Sie bekommen von Ihrer Bank anscheinend ohne Sicherheiten und ohne Auflagen eines Geschäftsplanes unbeschränkt Darlehen? Mein Glückwunsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 11.09.2012, 12:33
163. Anhängerin der Göttin Fama

Zitat von hahewo
Dank Herrn Draghi haben nunmehr die ach so stolzen Schuldenländer wieder Oberwasser. Feudalen Lebenstil aus vollem Herzen unterstützen, das heißt finanzieren, aber mitreden, Fehlanzeige. Wie lange wollen uns Merkel und Co. noch für dumm verkaufen? Ob EURO - Bruch oder wirtschaftlich- finanzieller Ruin, beides bleibt gleich. Hauptsache es gelingt Goldmann-Sachs unter Mithilfe von Junkers und Co. Europa zu schwächen. Weg mit dieser Kunstwährung, die nur dem Großkapital geholfen hat und vor Allem weg mit der Europaniederlassung von Goldmann-Sachs.
Kriegen Sie eigentlich Zeilenhonorar für solchen VT-Müll?

Die Anzahl der Trolle nimmt inflationär zu, aber vielleicht machen Sie das ja sogar "ehrenamtlich".

GS im Verbund mit Junkers im Kampf gegen Europa, toll!

Allerdings gehört Merkel zu den Gegnern der Euroabschwächer, ist Ihnen das noch nicht aufgefallen?

Oder gehört Merkel auch zu dieser Bande?

Sie merken, nix wissen, keine Belege, aber Anhängerin der Göttin Fama. So wird man Troll und überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freesprit 11.09.2012, 12:33
164. um im Bild zu bleiben

Zitat von sichersurfen
Naja, das Bild fing ja früher an. Frau Merkel sah doch, in welche Richtung der Zug abfuhr. Anschließend konnte sie die Weichen nur richtig stellen.
Herr Draghi sitzt im Zug und bestimmt die Richtung.
Frau Merkel hat hinterher die Weichen richtig gestellt???
Hab' ich denn da nur das Feuilleton gelesen?
Unsere Knopfleiste hat dem GS-Verbrecher doch recht gegeben und ihren ehemaligen Mitarbeiter Weidmann im Regen stehen gelassen.
Bitte nochmal recherchieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quotenmann 11.09.2012, 12:36
165. Aber da wäre es doch besser, wenn

Zitat von cuora
Ich verstehe nicht, wieso sich hier alle so aufregen. Unter Freunden ist es doch üblich, dass man diese beschenkt, ohne eine Gegegenleistung dafür einzufordern. Das sorgt doch für innere Befriedigung. Wir wollen doch nicht, dass es den Südeuropäern irgendwann schlechter geht als uns. Dann muss man doch dafür sorgen, dass ein entstehendes Wohlstandsgefälle ausgeglichen.....
wir den Menschen in Deutschland was schenken, zumal die nicht so unfreundlich über unsereiner reden, wie das in den PIIGS-Staaten üblich ist. Da hat man doch gar nicht so das Gefühl, dass die Freunde sind bei den Schmähungen, die wir uns in den letzten Wochen in den Nachrichten anschauen mussten.
Mein lieber Mann, ich kann Ihnen sagen, dass ich in der Vergangenheit der Meinung war, dass die Wirtschaftspolitik in Deutschland richtig ist. Angesichts dessen was sich bei dem Ankaufprogramm der EZB und dem ESM abzeichnet, bin ich dann doch der Meinung, dass man allen hier Steuern und Abgaben nachlassen sollte und Geld ausschüttet egal für was. Die Binnenkonjunktur und die Handelsbilanz würden dadurch formal in die richtige Richtung gehen. Alles andere regelt der Rettungsschirm. Wenn wir alle unterm Schirm sind, ist die Welt wieder i.O.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emil Peisker 11.09.2012, 12:39
166. Unterwerfung

Zitat von Celestine Trueheart
... aber so wie ich es verstehe, hat Spanien doch schon dem ESM zugestimmt. Kraft des ESM unterwirft sich jedes Land, dessen Banken gerettet werden, *bedingungslos* jedem Spardiktat der EU. Dieses Spardiktat besitzt einen unwiderruflichen Automatismus, gegen welchen jeder Widerstand zwecklos ist.
Diese Unterwerfung gilt nur für den Fall, dass Spanien vom ESM Kredite möchte.

Und natürlich sind die Auflagen keine fixe Liste. Wenn ein Land nach Prüfung tatsächlich schon die wichtigsten durchgesetzt hat, wird die Liste der zusätzlichen Auflagen eben kürzer sein, als bei einem Land wie Griechenland.

Also nicht hyperventilieren, cool bleiben. Das BVerfG wird uns erstmal erklären, ob der ESM überhaupt in Kraft treten kann.

Andernfalls wird Rajoy nach dem noch existierenden EFSF-Vertrag bewertet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 11.09.2012, 12:39
167.

Zitat von sichersurfen
Naja, das Bild fing ja früher an. Frau Merkel sah doch, in welche Richtung der Zug abfuhr. Anschließend konnte sie die Weichen nur richtig stellen.
... aber nur, wenn man keine Weiche übersieht.
z.B. die, die zu einer Kehrschleife führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 11.09.2012, 12:41
168.

Zitat von freesprit
Herr Draghi sitzt im Zug und bestimmt die Richtung. Frau Merkel hat hinterher die Weichen richtig gestellt??? Hab' ich denn da nur das Feuilleton gelesen? Unsere Knopfleiste hat dem GS-Verbrecher doch recht gegeben und ihren ehemaligen Mitarbeiter Weidmann im Regen stehen gelassen. Bitte nochmal recherchieren!
Manche GLAUBEN eben immer noch Frau Merkel sei mächtig :)
Sie hat das Spiel verloren; nur laut aussprechen darf das niemand - es mindert ihre Wahlchancen.
Unsere Zauberin hat gerade wieder eine 180 Grad Wende hingelegt und frech wie immer verkündet sie das dann als "Sieg". Was Herr Weidmann über seine Ex-Chefin denkt möchte ich lieber nicht wissen; wir können es uns denken.
Immerhin ist es ihr gelungen die Bundesbank zu einer Marginalie in der EZB zu machen über die Draghi öffentlich spotten darf, so einflussreich wie Malta, nur etwas spendabler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agua 11.09.2012, 12:43
169. Genau

Zitat von Celestine Trueheart
... aber so wie ich es verstehe, hat Spanien doch schon dem ESM zugestimmt. Kraft des ESM unterwirft sich jedes Land, dessen Banken gerettet werden, *bedingungslos* jedem Spardiktat der EU. Dieses Spardiktat besitzt einen unwiderruflichen Automatismus, gegen welchen jeder Widerstand zwecklos ist.
und dies geschieht auf Kosten der Bevoelkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 26