Forum: Wirtschaft
Sparkurs: Griechenland schafft Extra-Urlaub für PC-Arbeit ab
DPA

Wer mehr als fünf Stunden täglich am Computer sitzt, bekommt alle zwei Monate einen Tag Urlaub: Auf dieses Privileg müssen griechische Beamte nun wegen der Sparmaßnahmen verzichten. Diesen fielen auch schon andere sonderbare Zulagen zum Opfer.

Seite 12 von 14
Psycho Dad 14.09.2013, 16:33
110. Hä?

Zitat von Kerkyra
Sie reden vom privaten Sektor. Dieser aber hat mit dem öffentlichen Sektor nichst zu tun. Eine Volkswirtschaft funktionioert nicht nach dem Hypotheken - Häuschen Beispiel, das ganze folgt einer anderen Logik und ist noch viel komplexer
Also das Grundprinzip ist identisch. Einer nimmt einen Kredit auf und investiert / konsumiert das Geld. Dafür zahlt er im Zeitablauf Zinsen +Tilgung. Dabei ist es prinzipiell VÖLLIG egal, ob der Schuldner eine Privatperson oder ein Staat ist.
Kann der Schuldner seinen Kredit nicht bedienen, geht er entweder pleite oder er findet jemand anderen, der die Zeche begleicht.

Oder er finanziert seinen alten Kredit über einen Neuen. Das ist natürlich ganz besonder schlau und nachhaltig.
Bei Anlageprodukten nennt man so etwas übrigens Schneeballsystem und das ist verboten (siehe z.B. Maddoff).

Für Staaten gelten aber solche Axione aber offensichtlich nicht. Leider, leider wird die normative Kraft des Faktischen irgendwann diese Kartenhaus zum Einsturz bringen. Oder man entschuldet sich durch die Entwertung (=Inflation) der Besitzstände der Bevölkerung (in GR Falle ist das die der EU Nettozahler). Das dauert zwar länger, tut aber der Bevölkerung unmittelbar nicht so weh. Ist deswegen ideal für unsere "Entscheider" in der Hoffnung dass der dumme Bürger das nicht merkt.

In Griechenland wird es auch kein schuldenfinanziertes Wachstum geben können, da es keine/kaum Investitionsmöglichkeiten gibt, die Tilgung + Zinsen erwirtschaftet. Wie auch, ohne existierende Produktion??? Sonne und Oliven gibt es auch andernorts.

Der Fall ist hoffnungslos und wer rechnen kann entscheidet sich lieber für ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
especulo 14.09.2013, 17:53
111. ein Traum!!

Kann mir jemand sagen wie man als Deutscher in Griechenland den Beamtenstatus erhält - Belohnung lockt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roland56 14.09.2013, 18:11
112. So ganz genau scheinen Sie...

Zitat von Kerkyra
... Was der deutsche Steuerzahler eben nicht weiß: Die Hilfsgelder fließen gar nicht nach Athen, sondern ausschließlich in den Finanzsektor bzw. Banksektor und insbesondere der deutschen Banken. ...
... es aber auch nicht zu wissen. Ein anderer Forist hat sich schon einmal die Mühe gemacht:

Griechische Hilfs-Milliarden wurden wie folgt verschleudert

58,2 Milliarden (28,1 Prozent) wurden für die Rekapitalisierung griechischer Banken verwendet – anstatt den zu großen und maroden Sektor nachhaltig umzustrukturieren und die Eigentümer der Banken für deren Verluste haften zu lassen.

101,3 Milliarden (49 Prozent) kamen Gläubigern des griechischen Staats zugute.

Davon wurden 55,44 Milliarden verwendet, um auslaufende Staatsanleihen zu bedienen – anstatt die Gläubiger das Risiko tragen zu lassen, für das sie zuvor hohe Zinsen kassiert hatten.
Weitere 34,6 Milliarden dienten dazu, die Gläubiger für den Schuldenschnitt im März 2012 zu gewinnen.

11,29 Milliarden wurden im Dezember 2012 für einen Schuldenrückkauf eingesetzt, bei dem der griechische Staat Gläubiger beinahe wertlose Anleihen abkaufte.

46,6 Milliarden (22,5 Prozent) flossen in den griechischen Staatshaushalt oder konnten nicht eindeutig zugeordnet werden.

0,9 Milliarden (0,4 Prozent) gingen als griechischer Beitrag an den neuen Rettungsschirm ESM."

Griechenland-"Rettung": 77 Prozent flossen in Finanzsektor,
Griechenland-"Rettung": 77 Prozent flossen in Finanzsektor

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cortesz 14.09.2013, 18:21
113. Antwort-Kommentierung @Mammutschnitzel

Zitat von Mammutschnitzel
...gehört der Beamtenapparat abgebaut. Und Deutschland sollte mit gutem Beispiel voran gehen. Das ist natürlich einfach... man generiert 100.000ende Jobs, indem man einfach Beamtenheere einstellt, die fragwürdige Gesetze verwalten. Wo es hinführt sieht man in Griechenland.
Die Beamtenschaft DEUs mit der GRs zu vergleichen, entbehrt nicht einer grundsätzlich vorhandenen Aversion gg. diesen Berufsstand bei einiger sachlicher Unkenntnis.

Nur ein Bsp. sei herausgegriffen:
In GR haben die Regierenden bei jedem Wechsel der Clans ihre Vetternwirtschaft betrieben, indem sie allen möglichen Verwandten und Freunden Beamtenpöstchen verschafften. Wie es dabei zuging angesichts des "durchorganisierten" Staatswesens und dass bei den Stellenbesetzungen weder Bedarfe noch Qualifikation eine Rolle spielten, ist altbekannt. Die Gewerkschaften spielten ihre Stärke aus, was u.a. zu einem absurden Zulagen-Unwesen führte, abgesehen von Gehältern, die alles andere als leistungsbezogen waren/sind.

In DEU wird seit 1994 massiv Stellenabbau im öD betrieben, im Bund wie in den Ländern.
Fragen Sie z.B. mal die Polizisten, die mit Mio. Überstunden seit Jahren die abgebauten Personalressourcen auffangen.
Die Regelarbeitszeit wurde ohne finanziellen Ausgleich erhöht, womit ebenfalls Personal eingespart wurde.
Es gab Jahre mit Nullrunden od. Tarifabschlüsse deutlich unter denen der Privatwirtschaft, keine EK-Zuwächse, dafür massive Kürzungen bei Weihnachts- und Urlaubsgeld und nur noch wenige Beförderungen.

Bis dahin gab es auch keine Teilzeitmöglichkeiten im öD.
Jetzt wurden gesetzliche Regeln geschaffen, über die man die Überschrift "Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf" setzte. Tatsächlich war dies jedoch vorrangig ein Mittel, Arbeitsplätze abzubauen, denn es gab keinen Personalersatz für verkürzte Arbeitszeiten. Außerdem diente diese Regelung den Arbeitslosenstatistiken. Für zwingend erforderlichen Ersatz (z.B. für Mutterschutzvertretungen) wurde nur noch befristet eingestellt, Azubis auch mit guten bis sehr guten Abschlüssen viele Jahre nicht mehr übernommen.

Selbst das Betreuungsgeld ab 2013 müssen die Bundesbehörden erwirtschaften und durch sog. "Globale Minderausgaben" in ihren HHn einsparen.

Außer bei (im höh. Dienst angesiedelten) polit. Posten erfolgen in DEU Personal- und Beförderungsauswahlverfahren nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung (GG).

"Das ist natürlich sehr einfach" sachfremd zu polemisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 14.09.2013, 19:40
114. In erster Linie wird den Gläubigern geholfen

Zitat von wrtlbrmft
Mit Verlaub - Sie sind schon ein Herzchen: Wenn ich den Kredit für meines Nachbars Auto bezahle, weil der pleite ist, wem kommt das zugute?
In erster Linie wird dem Gläubiger geholfen, denn ohne diese Hilfe würde er sein Geld nie mehr sehen.

Zitat von
Nicht etwa letztendlich meinem Nachbarn, der sein Auto deshalb behalten darf?
Wenn Sie sehen wie das Lebensniveau in Griechenland abgenommen hat, so kann nicht davon die Rede sein dass sie das Auto behalten dürfen. Kein westliches Land hat so stark die Ausgaben gekürzt wie Griechenland. Mit der Folge dass die Wirtscshaft noch weiter abgestürzt ist und die Schulden grösser.

Zitat von
Natürlich zahlen wir die Zinsen nicht an die Griechen (das würde denen so passen),sondern an die Gläubiger.
Wobei die Gläubiger ernorme Zinzsätze verlangt haben, und zwar in der Spekulation dass die Steuerzahler der anderen Länder schon helfen werden.

Zitat von
Zumindest im Verdrehen der Prämissen sind Sie ja auf der Höhe.
Im Prinzip hätte man schon vor Jahren einen hundertprozentigen Schuldenschnitt gebraucht. Inzwischen sind aber die privaten Schulden weitgehend in öffentliche umgewandelt worden.

In Wirklichkeit retten wir wieder die Banken und Versicherung und damit die eigene Altersvorsorge.

Vor ein paar Wochen habe ich gelesen dass Griechenland ohne Zinzzahlungen mehr einnehmen würde als ausgeben. Ich kann nicht beurteilen in wie weit diese Meldung stimmt. Wenn diese Meldung stimmt warum reduzieren wir die Zinzen nicht auf die reale Inflationsrate. Wir müssen nicht versuchen an Griechenland noch zu verdienen.

In Griechenland gibt es nach kurzer Arbeitslosigkeit keine Sozialhilfe und die Krankenversicherung fällt weg. Viele Griechen verarmen um u.a. unsere Altersvorsorge nicht zu gefährden. Die Löhne sind in den Keller gefallen und mit den Löhnen die Renten. Hier würde so getan als ob alle Griechen auf unseren Kosten auf Weltreise gehen würden.

Das Problem der Korruption und intransparenten Verwaltung möchte ich nicht verschweigen. In einer Atmosphäre in der die Menschen extreme berechtigte Existenzängste haben wird sich diese Problematik aber eher verschärfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 14.09.2013, 19:46
115. Beamtenbashing

Zitat von especulo
Kann mir jemand sagen wie man als Deutscher in Griechenland den Beamtenstatus erhält - Belohnung lockt.
Warum wollen Sie das? Ich teile nicht das allgemeine Beamtenbashing. Aber die deutsche Beamten haben zumindest noch die Illusion einen sicheren Arbeitsplatz zu haben.

In Griechenland müssen Sie damit rechnen entlassen zu werden, und dann gibt es nicht einmal Sozialhilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 14.09.2013, 21:56
116. Keine unserer Bundestagsparteien, die diese

Milliarden-€-Rettungsorgie zugunsten der ClubMed-Staaten unterstützen, sind mehr wählbar. Sie verschleudern unsere Steuergelder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 15.09.2013, 00:26
117. Keine unserer Bundestagsparteien, die diese

Milliarden-€-Rettungsorgie zugunsten der ClubMed-Staaten unterstützen, sind mehr wählbar. Sie verschleudern unsere Steuergelder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 15.09.2013, 00:35
118. Nur mal so am Rande:

Zitat von 3cent
"Im öffentlichen Dienst in Griechenland sind insgesamt 600.000 Menschen beschäftigt". Bei einer Bevölkerung von 11Millionen kann diese Zahl unmöglich stimmen. Ich meine, es ist ja bekannt, dass Griechenland beispielsweise nicht in der Lage ist, die Steuern zu erheben. Oder zumindest die Grundsteuer für die einzelnen Grundbesitzer zu erheben. Bei 600.000 Beamten wäre das ja alles kein Problem. Vermutlich ist da eine Null zu viel reingerutscht...und es sich 60.000 Beamte!
In dem Artikel ist von 600.000 Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes die Rede. Nicht von 600.000 Beamten. Wie kommen Sie eigentlich immer alle nur auf diese, von wenig Sachverstand zeugende Gleichung, wonach jeder Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes auch ein Beamter sei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 15.09.2013, 00:48
119. Dummer, unsachlicher Beißreflex.

Zitat von statler&waldorfmuppets
geschafft, sich überall festzusetzen, sich mittels unnötiger Regulierungen und deren Überwachung Aufgaben zu beschaffen. Die Privilegien, die Gehälter und die Altersversorgung sind weit über das erträgliche Mass hinaus gewachsen. Früher die Landvögte, heute die Beamten.
Beamte erhalten keine Gehälter. Das zeigt schonmal, dass Sie keine Ahnung haben... Sie erhalten Besoldung.

Ein paar Beispiele aus der bayerischen Beamtenbesoldung von Polizisten:

Polizeioberwachtmeister/in (POW)
Besoldungsgruppe A5, Steuerkl. I, 19 Jahre, ledig, Ausbildung
netto ca.: 1.591,-- EUR


Polizeimeister/in (PM)
Besoldungsgruppe A7, Steuerkl. I, 20 Jahre, ledig
netto ca.: 1.772,-- EUR

Polizeiobermeister/in (POM)
Besoldungsgruppe A8, Steuerkl. III, 22 Jahre, verheiratet, keine Kinder
netto ca.: 2.303,-- EUR


Polizeihauptmeister/in (PHM)
Besoldungsgruppe A9, Steuerkl. III, 26 Jahre, verheiratet, 1 Kind
netto ca.: 2.612,-- EUR


Polizeihauptmeister/in mit Amtszulage (PHM + AZ)
Besoldungsgruppe A9+AZ, Steuerkl. III, 43 Jahre, verheiratet, 2 Kinder
netto ca.: 3.130,-- EUR

Feuerwehrleute werden in etwas ebenso besoldet .
Sieht so eine Besoldung "weit über das erträgliche Maß" aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14