Forum: Wirtschaft
Sparkurs: Mitarbeitern der Deutschen Bank droht Nullrunde

Die Deutsche Bank verschärft ihren Sparkurs: Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, müssen alle außertariflich bezahlten Mitarbeiter der Bank in diesem Jahr auf die übliche Gehaltssteigerung verzichten. Allein in Deutschland betrifft die Nullrunde 25.000 Beschäftigte - die Hälfte der Belegschaft.

Seite 1 von 4
kurt-aus-kienitz 30.01.2013, 11:26
1. Irgendwo ...

Zitat von sysop
Die Deutsche Bank verschärft ihren Sparkurs: Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, müssen alle außertariflich bezahlten Mitarbeiter der Bank in diesem Jahr auf die übliche Gehaltssteigerung verzichten. Allein in Deutschland betrifft die Nullrunde 25.000 Beschäftigte - die Hälfte der Belegschaft.
... muss die Kohle für die Boni von Anshu Jain und Jürgen Fitschen ja herkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuddemuddel 30.01.2013, 11:26
2. Kein Kaffee mehr,

jetzt kommt es wirklich knüppelhart.

Auch wenn ich vermute, dass die Hälfte der kommenden Postings den gleichen Tenor haben werden: für eine nicht zu vernachlässigbare Zahl von Deutschen ist die Nullrunde eher der Normalzustand. Also willkommen im Klub. Aber das mit dem Kaffee ist wirklich hart. (Vielleicht ein Bankensoli?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oberallgaeuer 30.01.2013, 11:29
3. Die Nullrunde der Deutschen Bank

gilt hoffentlich nicht für die Mitglieder des Vorstands.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 30.01.2013, 11:38
4. Selbstverständlich

Selbstveständlich werden die Gehälter der Vorstände und op-Manager, sowie deren Boni davon ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelskipper 30.01.2013, 11:41
5. Außertarifliche Mitarbeiter

Da es sich hier bei der Nullrunde um außertarifliche Mitarbeiter handelt, die auch Bonizahlungen bekommen, nehme ich mal schwer an, dass diese Leute sowieso schon ein besseres Gehalt bekommen, als ihre tariflichen Kollegen. Es wird also wohl nicht unbedingt Diejenigen hart treffen, denen es sehr weh tun würde.

@SPON: Warum speigelt die Überschrift nicht wider, dass es sich um außertarifliche Mitarbeiter handelt? Hier wird mal wieder suggeriert, dass alle nichts bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 30.01.2013, 11:48
6.

Zitat von kuddemuddel
für eine nicht zu vernachlässigbare Zahl von Deutschen ist die Nullrunde eher der Normalzustand.
Eben. Zumal die Mitarbeiter der Deutschen Bank auch so schon gut genug verdienen dürften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksguru 30.01.2013, 11:57
7. Schmerzen der oberen 10.000

wenn man mal sieht daß die höchste Tarifstufe, z.B. im ERA der IG Metall bei ca. 6500 Euro brutto monatlich liegt dürfte der Schmerz durch die entgangene Gehaltserhöhung wohl erträglich sein. Aber so Späßchen wie "kein Kaffee mehr" damit machen sie die Leute madig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagmalwasdazu 30.01.2013, 11:58
8. Nunja, ...

Zitat von vogelskipper
Da es sich hier bei der Nullrunde um außertarifliche Mitarbeiter handelt, die auch Bonizahlungen bekommen, nehme ich mal schwer an, dass diese Leute sowieso schon ein besseres Gehalt bekommen, als ihre tariflichen Kollegen. Es wird also wohl nicht unbedingt Diejenigen hart treffen, denen es sehr weh tun würde.
Diese Entscheidung wird den Aktienkurs befeuern, und den Aktionären obendrein eine höhere Rendite bescheren.

Der nächste Schritt wird sein, dass die andere, mehr oder weniger tariflich entlohnte Hälfte der Belegschaft nicht nur eine Nullrunde
abgefordert wird, sondern aus Solidaritätsgründen, und zur ( angeblichen ) Sicherung der Arbeitsplätze Einkommenseinbußen abverlangt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derlabbecker 30.01.2013, 12:02
9. in der IT...

Zitat von sysop
Die Deutsche Bank verschärft ihren Sparkurs: Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, müssen alle außertariflich bezahlten Mitarbeiter der Bank in diesem Jahr auf die übliche Gehaltssteigerung verzichten. Allein in Deutschland betrifft die Nullrunde 25.000 Beschäftigte - die Hälfte der Belegschaft.
... hat die DB die Freiberufler für 4 Wochen in den Zwangsurlaub geschickt (die für die Zeit dann natürlich keine Stunden fakturieren...) und der Personalvermittler der Freiberufler soll 2 % Skonto auf die Rechnungen geben. Stand im cio-Magazin Newsletter. Wer nicht mitmacht bekommt bei der DB keinen Vertrag mehr, bzw. der auslaufende Vertrag wird nicht verlängert.
Immer das übliche Managementverhalten: Wenn ihnen nix mehr einfällt wird auf Teufel komm raus gespart und Leute entlassen. Das könnte aber auch ein dressierter Affe. Wie wäre es denn wenn die Herren Jain und Fitschen das Geschäft beleben, neue Geschäftsfelder mit Wachstumschancen aufmachen und entwickeln etc..... aber dazu sind sie wohl zu blöde.... wie gesagt, dressierte Affen könnten jedes Unternehmen der Welt leiten wenn es dem Unternehmen gut geht.... wenn es schlecht geht fällt den tollen Managern nicht viel ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4