Forum: Wirtschaft
Sparkurs: Spaniens Reformen bringen neun Milliarden Euro zu wenig
dapd

Spanien braucht einen radikalen Sparkurs - doch die jüngsten Reformen reichen offenbar nicht. Laut der Zeitung "El Pais" bringt das Paket neun Milliarden Euro zu wenig in die Kassen. Dafür kann das Land nach SPIEGEL-Informationen bis ins Jahr 2028 mit EU-Geld rechnen.

Seite 1 von 3
Gebetsmühle 14.07.2012, 19:26
1. tja..

Zitat von sysop
Spanien braucht einen radikalen Sparkurs - doch die jüngsten Reformen reichen offenbar nicht. Laut der Zeitung "El Pais" bringt das Paket neun Milliarden Euro zu wenig in die Kassen. Dafür kann das Land nach SPIEGEL-Informationen bis ins Jahr 2028 mit EU-Geld rechnen.
zuwenig in der kasse. da wird man wohl endlich mal ans eingemachte gehen müssen. höhere steuern, verkauf von staatlichen liegenschaften, verwertung von staatsvermögen, verkleinerung des beamtenapperats, abschaffen eines sinnlosen königshauses, mir fallen da noch genügend dinge ein um geld in die kasse zum spülen, damit man das bezahlen kann, was man jahrzehntelang auf pump gekauft und verfrühstückt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 14.07.2012, 20:02
2.

Juan Carlos und die Herzogin von Alba werden doch wohl noch ein paar Kröten übrig haben, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus1907 14.07.2012, 20:06
3. Ganz sicher??

Zitat von sysop
Spanien braucht einen radikalen Sparkurs - doch die jüngsten Reformen reichen offenbar nicht. Laut der Zeitung "El Pais" bringt das Paket neun Milliarden Euro zu wenig in die Kassen. Dafür kann das Land nach SPIEGEL-Informationen bis ins Jahr 2028 mit EU-Geld rechnen.
Bis ins Jahr 2028? Da ist man sich auch wirklich ganz sicher, dass die EU bis dahin Bestand haben wird. Ich glaube nicht so daran. In den nächsten 5-10 Jahren wird uns der ganze Laden, meiner Meinung nach, um die Ohren fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 14.07.2012, 20:20
4. Verkaufen

Zitat von Gebetsmühle
zuwenig in der kasse. da wird man wohl endlich mal ans eingemachte gehen müssen. höhere steuern, verkauf von staatlichen liegenschaften, verwertung von staatsvermögen, verkleinerung des beamtenapperats, abschaffen eines sinnlosen königshauses, mir fallen da noch genügend dinge ein um geld in die kasse zum spülen, damit man das bezahlen kann, was man jahrzehntelang auf pump gekauft und verfrühstückt hat.
Nur mit Liegenschaften verkaufen wird es nicht dauerhaft besser, dass wäre nur ein Sturm im Wasserglas.
Man kann nur aus der Schuldenfalle kommen wenn auch mehr für die Wertschöpfung tut und dann mit den Einnahmen sorgfältig umgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elgitano 14.07.2012, 21:10
5. 30 15 15 15=100

100 Milliarden € in vier Tranchen. 30 15 15 15 Milliarden, und der Rest wie ueblich fuer die Politker oder wie darf ich das verstehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RainerR 14.07.2012, 21:20
6. Nanu

Das ist ein schönes Beispiel, wie der deutsche Bürger in der ganzen Rettungsschirmkiste verarscht wird. Hiess es doch bis vor kurzem, Spanien braucht 30 Milliarden. Unsere überaus fähigen "Retter" haben aber schon mal pauschal 100 Milliarden genehmigt. Und siehe da - 100 Milliarden sind auch prompt verplant. Es ist schon nicht mehr fassbar, wie die Regierung uns Bürger für dumm verkauft. Bleibt nur noch die (vage) Hoffnung, dass wenigstens das BVerfG noch den Boden unter den Füßen behält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
de-fakto 14.07.2012, 21:34
7. Guter Wille reicht zum Abkassieren

Zitat von Stäffelesrutscher
Juan Carlos und die Herzogin von Alba werden doch wohl noch ein paar Kröten übrig haben, oder?
Ich denke die zapfen eher den ESM an.

Der gute Wille war ja da,was will man mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.pol.Emik 14.07.2012, 21:56
8. Aha 9 Mrd. zu wenig?

Halt ich für einen schlechten Witz, denn ähnlich wie bei Griechenland wird es dank der Sparbemühungen natürlich auch mit der Wirtschaft bergab gehen … Folge … der Sparkurs macht einen Wettlauf mit dem Zusammenbruch. Nur gut, dass es in keinem der Fälle um Menschen geht, sondern am Ende nur um das Wohlergehen der Banken.

Persönlich bin ich ja der Meinung, dass wenn die so wichtig sein sollten, Gott sich mit der Schaffung der Menschen vertan hat und eigentlich doch Banken erschaffen wollte. Den Menschen ist die Erschaffung von Banken ofensichtlich gründlich misslungen.

Nachdem ja nun schon fast alle Mittel ausgereizt sind um der wachsenden Geldberge Herr zu werden … Diese Erkenntnis, des Zinseszinseffektes ist natürlich brandneu und war von keinem Politiker vorhersehbar … dürfte wohl jetzt der finale Akt kommen:

QPress | EZB plant Verlängerung der Geldscheine … und dann bekommen wir wieder diese schönen Scheine wie in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Ich kann, nein ich will diesen Wahnsinn gar nicht begreifen, der fernab jeglicher Logik da passiert und den Menschen wird mit derlei Blödsinn nachhaltig nicht geholfen.

Wir brauchen halt ein neues Geldsystem und das nicht erst wenn alles in Schutt und Asche liegt sondern jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steven Flowers 14.07.2012, 23:15
9. Sparen

Zitat von hubertrudnick1
Nur mit Liegenschaften verkaufen wird es nicht dauerhaft besser, dass wäre nur ein Sturm im Wasserglas. Man kann nur aus der Schuldenfalle kommen wenn auch mehr für die Wertschöpfung tut und dann mit den Einnahmen sorgfältig umgeht.
Ganz oben auf meiner Sparliste: deutsche Autos und auch sonst alles made in Germany!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3