Forum: Wirtschaft
Sparmaßnahme: Lufthansa-Piloten dürfen nicht mehr First Class fliegen
Lufthansa

Für die Piloten der Lufthansa waren Flüge vom und zum Einsatzort bisher eine komfortable Angelegenheit. Künftig will die Airline die Plätze lieber an zahlende Kunden verkaufen.

Seite 20 von 22
mens 25.12.2015, 13:31
190. Dichter und Denker?

Es wird nicht mehr gedichtet und gedacht in Deutschland. Und jetzt wo die Weltherrschaft nicht mehr in greifbarer Nähe ist, trieft nur noch melassiger Neid aus allen Poren. Man fliegt lieber mit übermüdeten Piloten, als ihnen einen Krümel Business-Menu unter den Nägeln zu gönnen. Möchte hier etwa jemand die gesparten warmen Feuchttücher abgreifen? Gute Nacht, Germanien.

Beitrag melden
didimax 25.12.2015, 13:40
191.

Kann mir mal einer erklären was daran jetzt neu ist?

Beitrag melden
spon-1290982200348 25.12.2015, 14:39
192.

Zitat von didimax
Kann mir mal einer erklären was daran jetzt neu ist?
Nichts!
Diese Meldung (zudem falsch) aus einem firmeninterenen Rundschreiben wurde wohl bewusst lanciert, um eine Neiddiskussion zu entfachen und von dem dreisten Griff der Vorstände (plus 15%) in die Firmenkasse abzulenken.

Beitrag melden
steffen.ganzmann 25.12.2015, 14:51
193.

Zitat von les2005
[...] In welchem Unternehmen käme man sonst auf die Idee, seine Kunden so penetrant Mitarbeiter-Privilegien vorzuführen [...]
Bei Mercedes kauft sich jeder Arbeiter jedes Jahr ein neues Auto zu lukrativen Mitarbeiterkonditionen und verkauft seinen alten als gepflegten Jahreswagen. Ein nettes Zubrot!

Das dürfte die paar Erstklasseflüge allemal wettmachen ...

Beitrag melden
spon-1290982200348 25.12.2015, 15:06
194. Unkenntnis

Ich glaube dass wohl gestern für einige hier die Bescherung etwas mau ausgefallen ist. Es geht nicht um Urlaubsflüge oder dergleichen. Es geht darum, dass, falls mal ein Platz frei ist, Kapitäne von/zum Dienst in der First Class der Lufthansa (und nur da) Platz nehmen durften/dürfen. Nochmal, falls ein Platz frei sein sollte.. denn damit sind bereits alle damit verbundenen Kosten entstanden. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten. Man kann das eben NICHT mit dem Preis für ein verkauftes F/C Ticket vergleichen. Warum sollte z.B. ein Kinobetreiber seinen Mitarbeitern nicht gelegentlich einen Platz in einer ohnehin nicht ausverkauften Vorstellung anbieten?

Beitrag melden
brendan33 25.12.2015, 15:32
195. Mann stelle sich vor.....

beim Edelitaliener macht ein Ober Mittagspause. Er bekommt den besten Tisch und wird von den übrigen Obern umgarnt. "Habbe heute vozüglische Dorrate inne Salzekruste... "; "Grappa gehte auffe Hausse"....Nur im Ristorante da Luftehanssa denkbar.

Beitrag melden
spon-1290982200348 25.12.2015, 16:02
196.

Zitat von brendan33
beim Edelitaliener macht ein Ober Mittagspause. Er bekommt den besten Tisch und wird von den übrigen Obern umgarnt. "Habbe heute vozüglische Dorrate inne Salzekruste... "; "Grappa gehte auffe Hausse"....Nur im Ristorante da Luftehanssa denkbar.
Zwar ganz lustig, aber ebenfalls falsch.
ALLE beladenen, aber nicht benötigten Essen werden im Gegensatz zu Ihrem humorvollem Beispiel nach dem Flug ohnehin weggeschmissen!!! Und das Mineralwasser oder den Kaffee darf der Kapitän selbst in der Economy Class trinken, noch... :).

Beitrag melden
qewr 25.12.2015, 18:03
197.

Zitat von danielc.
Aus meiner Sicht gehört die Klassengesellschaft im Personentransport zu Wasser, zu Lande und in der Luft abgeschafft. Wenn Menschen mehr Bequemlichkeit wollen, sollen sie sich doch ein privates Fortbewegungsmittel organisieren. Für reine Firstclass-Flugzeuge, -Schiffe oder -Züge hätte ich eher Verständnis. Leider brauchen Business- und Firstclasspassagiere die Economy-Proleten, weil sie sich sonst die Flüge oder Fahrten auch nicht mehr leisten könnten. Das ist ein typisches Beispiel für Umverteilung in den westlichen Gesellschaften.
Wenn ich ein teureres Flugticket für mehr Bequemlichkeit auslege: Fällt das nicht unter "Organisation Fortbewegungsmittel"?
Hast du dir überlegt, was du für einen Mist geschrieben hast?

Beitrag melden
kuschl 26.12.2015, 01:31
198. Dampf und Frust ablassen

Alle, die hier Sachargumente einbringen, sollten sich nun endlich mal zurückhalten. Hier geht es doch darum, kleinen Würstchen endlich mal die Gelegenheit zu geben, privatenDampf abzulassen und da sind doch wohl gerade Gutverdienende genau die richtige Zielgruppe, wenn denen etwas "weggenommen" werden soll. Also donnernder Applaus! Ich habe keine Ahnung, ob an der Meldung was dran ist, aber die Geiferer sind schon lustig. Armselig.

Beitrag melden
kapt.iglo 26.12.2015, 01:37
199. hmm...

Es ist schon interessant, was man hier so alles zu lesen bekommt. Übermüdete Piloten... Dabei steht ja nun tatsächlich im Artikel, dass Eco schlimmstenfalls nur auf dem Rückflug nach Hause in Betracht kommen könnte, wenn nun wirklich alles ganz dumm läuft. Die Piloten sollten sich doch noch glücklich schätzen, dass sie wenigstens in der Business Class fliegen können. Die Globalisierung hat augenscheinlich die Lufthansa noch nicht erreicht. Dazu mal ein Beispiel aus der Seefahrt. Die Reeder flaggen immer mehr aus und die deutschen Kapitäne und Schiffsoffiziere müssen sich im internationalen Wettbewerb behaupten. Entsprechend sind auch die Bedingungen, die sie akzeptieren müssen, denn einen billigeren Arbeitnehmer findet der Reeder sehr schnell. Kleines Beispiel: Einsteigen in Amuay Bay, Venezuela. Anreise via Frankfurt und Caracas inklusive Wartezeiten an den Flughäfen 22 Stunden. Natürlich Holzklasse. An Bord angekommen sofort Übergabe und dann noch 6 Stunden die Tanks abtoppen, Papiere, Behörden etc. Anschließend auslaufen und nochmals 4 Stunden Brückenwache. Macht insgesamt 32 Stunden ohne nennenswerten Schlaf. Während der Brückenwache wird dann erwartet, dass man den Tanker mit 40000 Tonnen Benzin an Bord sicher navigiert... Das ist nun zwar der worst case, aber ich habe es selber so erlebt. Diese Bedingungen sind nur deshalb möglich, weil die Reeder heute internationale Besatzungen fahren und Phillippinos, Russen oder Chinesen diese Bedingungen akzeptieren. Also muss auch ich diese akzeptieren, da ich ansonsten nicht mehr konkurrenzfähig bin. Also liebe Lufthansapiloten, ich drücke Euch die Daumen, dass Euer Vorstand (der sich im übrigen auch durch zügellose Gier auszeichnet) nicht auf die Idee kommt, Euch durch günstigere ausländische Piloten zu ersetzen. Denn dann erlebt ihr mal, was in der Seefahrt seit ungefähr 20 Jahren Usus ist.

Beitrag melden
Seite 20 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!