Forum: Wirtschaft
Sparprogramm: Postbank will Mitarbeiter durch Automaten ersetzen
DPA

Die Postbank hat offenbar neue Sparpläne: Sie will die Zahl der Filialen einem Bericht zufolge weiter senken und mehr Automaten einsetzen. Auch das kostenlose Girokonto könnte verschwinden.

Seite 1 von 9
vassiliki2000 25.04.2016, 09:51
1. Aldous Huxley ´s

wird Schritt für Schritt Realität und mir gruselt es vor der
Herrschaft der Automaten die dann auch auf die Menschheit zukommen wird. Das Ganze im Namen der Effizienz. Doch eigentlich geht es nur um Gier und noch mehr Profite für Wenige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 25.04.2016, 09:52
2. Privatisierung

Ja, ja der Staat ist kein guter Unternehmer.

Die Leier kennen wir. Und was haben Kunden und Mitarbeiter von der Privatisierung? Eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Partieller Augentinnitus 25.04.2016, 09:54
3.

"In Zukunft werde es auch Filialen geben, in denen nur noch ein Mitarbeiter arbeite, weil ein neues Kassensystem das Vier-Augen-Prinzip unnötig mache."

Schlecker war mit dem Prinzip ja schon mächtig erfolgreich. Sollen die Mitarbeiter dann auch per Handy melden, falls ein pöser Bube so einen Laden überfällt? Oder übernimmt das dann auch das schlaue Kassensystem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard.oelmann 25.04.2016, 09:55
4. Warum verlangt

die Postbank noch keine Filialenbesuchsgebühr?
Schließlich darf man da angenehm in der Schlange stehen und ist außerdem im Trockenem. Das ist doch einen Obulus wert oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reverend.speaks 25.04.2016, 10:02
5. Juhu

Wir schaffen Arbeitsplätze ab. Dann wird das Geld demnächst also uns überwiesen, ohne dass wir arbeiten – cool! Mal im Ernst: Wir reden Arbeitslosen eigene Schuld ein, während wir Arbeitsplätze vernichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 25.04.2016, 10:06
6.

Zitat von vassiliki2000
wird Schritt für Schritt Realität und mir gruselt es vor der Herrschaft der Automaten die dann auch auf die Menschheit zukommen wird. Das Ganze im Namen der Effizienz. Doch eigentlich geht es nur um Gier und noch mehr Profite für Wenige.
Dazu kommt noch das Bargeldverbot. Dann sind die Bürger endgültig dem System ausgeliefert. Ein Zentralrechner irgenwo in einem Bunker rechnet kontinuierlich die gesamte Geldmenge und regelt das Vermögen, Auszahlung wegen Einkäufe, Steuern usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 25.04.2016, 10:09
7.

Wenn Maschinen eine Arbeit erledigen können ist das nur gut. Die Menschen haben dann mehr Zeit oder können anspruchsvollere Dinge erledigen.

Unser Problem ist, daß im Kapitalismus nur der Eigentümer den Nutzen aus dem Werkzeug zieht (und dessen Kunden).

Uns wird bereits in der Schule eingetrichtert, daß unser primäres Ziel ist, Arbeit zu haben, egal welche, Hauptsache Arbeit. Einkommen wird dann irgendwie nachrangig behandelt: über Geld redet man nicht.

Wir haben einen Staat, eine Gemeinschaft und was das in Summe erwirtschaftet, muß verteilt werden. Niemand darf sich nach oben abgrenzen, ebensowenig, wie nach unten.

Es muß natürlich ein gerechter Verteilerschlüssel gefunden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kekser 25.04.2016, 10:12
8. Postfiliale

ich habe mich vor drei Jahren in die lange Schlange bei einer Post meiner mittelgroßen Stadt angestellt. Als ich dann um eine Briefmarke bat, meinte die Dame freundlich diese könne ich auch draußen am Automaten erwerben. Ich antwortete ihr, dass ich gerade ihren Arbeitsplatz sichere. Da widersprach sie mir heftig, so sichere man keinen Arbeitsplatz. Auf eine Diskussion mit ausführlicher Erklärung hatte ich keine Lust, bezahlte die Marke und ging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 25.04.2016, 10:14
9. ...

Zitat von reverend.speaks
Wir schaffen Arbeitsplätze ab. Dann wird das Geld demnächst also uns überwiesen, ohne dass wir arbeiten – cool! Mal im Ernst: Wir reden Arbeitslosen eigene Schuld ein, während wir Arbeitsplätze vernichten?
Ja, natürlich. In den scheinbar absurdesten Schlußfolgerungen liegt sehr viel Wahrheit. Es ist z.B. immer gut, wenn man sich schlecht gegenüber anderen verhält, diesen dann auch dafür noch einen Vorwurf zu machen. So kommen die Opfer aus der Verteidigungshaltung gar nicht erst heraus. Es ist Teil des Systems, in dem nur wenige den maximalen Profit abschöpfen und der Rest sehen muß, wo er bleibt. Warum wohl hat sich Zumwinkel auf eine Burg in Italien zurückgezogen? Das ist genau die Mentalität. Abgreifen, was geht und dann unbehelligt von der Öffentlichkeit ein schönes Leben führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9