Forum: Wirtschaft
SPD in der Krise: Oppermann fordert zwölf Euro Mindestlohn
DPA

Mitten in einem historischen Umfragetief versucht SPD-Granden Thomas Oppermann, das sozialdemokratische Profil seiner Partei zu schärfen: Er verlangt einen deutlich höheren Mindestlohn.

Seite 3 von 6
hansgustor 21.10.2018, 15:13
20. Rrg

Hätte man schon haben können, wenn man mit Rot-Rot-Grün Merkel abgelöst hätte als es noch möglich war. SPD und Linke hatten fast dasselbe im Wahlkampf versprochen, aber man wollte lieber weiter Große Koalition spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
entgelt24 21.10.2018, 15:51
21. Wow, hat Herr Oppermann wirklich "Netto" gesagt ...?!

In diesem Punkt hätte er nämlich vollkommen recht! Zitat: "... aber mit dem NETTO nicht zufrieden sein können". Das stimmt! Da sollten wir doch glatt mal zusammen rechnen, Herr Opperman: Bei Erhöhung des Mindestlohns von derzeit 8,84€ auf 12€ BRUTTO um 3,16€ käme bei den Beschäftigten tatsächlich nur 1,76€ (55%) mehr NETTO an. Den Arbeitgeber kostet diese Stunde durch seinen Abgaben-Anteil 14,56€. Der Rest dieser Erhöhung - immerhin smarte 54% - fließt an Sozialkassen und Fiskus. Was haben wir eigentlich wirklich: Ein Lohn- oder eher Abgaben-Problem...? Und daher die nächste Frage: Wem genau soll eine Lohn-Erhöhung nochmal nutzen ...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 21.10.2018, 16:32
22.

Zitat von Nosugar
Es wurde ja schon oft gesagt und geschrieben, erst wenn sich die Sozen von der Agenda lossagen und ihre Topentscheider entsorgen geht es mit der Partei aufwärts und Linke Mehrheiten kommen wieder in Sicht.
Sind Sie davon wirklich überzeugt? Ich habe den Eindruck, der Punkt an dem man etwas Kreide frisst und ein paar Köpfe austauscht und ist alles wieder gut wurde spätestens mit dem Eintritt in die aktuelle GroKo verpasst.

Als Schulz etwas diffus von Gerechtigkeit gesprochen hat, gab es nochmal eine kleine Bewegung in der SPD, es sind sogar neue Mitglieder eingetreten. Das hat sich aber ganz schnell wieder gelegt, es waren wohl nur noch Zuckungen im Todeskampf.

Wenn die SPD jetzt ernsthaft kein geeigneteres (da in der Sache vollkommen unglaubwürdiges) Personal als ausgerechnet Oppermann hat, um so einen Luftball starten zu lassen, als Test ob Versprechungen von sozialen Wohltaten noch ziehen für den Fall von Neuwahlen, dann muss man wohl eine reine Verzweiflungstat vermuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 21.10.2018, 16:50
23. Opportunist

Herr Oppermann ist seit Jahren der Typ Politiker, der eigentlich keine wirkliche Meinung hat, eben ein unangenehmer Opportunist. Genau solche Schwätzer braucht die SPD nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 21.10.2018, 17:36
24.

Eigentlich müsste da stehen: "Oppermann übernimmt Forderung der Linkspartei nach 12 Euro Mindestlohn".
Schon bei der Einführung des Mindestlohns selbst war es doch so, dass die SPD so getan hat, als sei es ihre Idee, obwohl sie jahrelang die Forderung von NGG und Linkspartei abgelehnt hat.
Und wenn die Presse verschweigt, dass hier Kernforderungen der Linkspartei diskutiert und vielleicht umgesetzt werden, dann macht sie sich mitschuldig daran, dass die AfD mehr Stimmen bekommt als die Linkspartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 21.10.2018, 17:41
25. Jetzt warte ich auf die Gegenforderung von Merkel..

Merkel könnte im Gegenzug das bedingungslose Grundeinkommen fordern, Höhe erstmal völlig egal..
Und nach der Hessenwahl gibt es dann eine gemeinsame Erklärung mit Oppermann, dass die jeweiligen Forderungen leider in der eigenen Partei und bei den Partnern nicht umsetzbar sind.
Aber Anfang Mai 2019 wird man das erneut fordern, dann stehen die Wahlen zum EU-Parlament und zig andere an:
http://www.wahlrecht.de/termine.htm

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deel 21.10.2018, 17:50
26. Mindestlohn...

Muss soviel sein das er die Mindestrente erreicht!
Wo ich schon wieder ausrasten könnte! 49% Darauf sind unsere Politiker stolz, ein Wahnsinn es müssen mindestens 60% sein! Ein Leben schufften für so wenig Kohle ! Österreich macht es Deutschland vor wie man in würde nach seiner Arbeitszeit leben kann !
Das Rentensystem hier ,gehört sowas von auf den Kopf gestellt !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktordoktormueller 21.10.2018, 18:04
27. Prima Idee der SPD

da rackert man sich ab und hat am Ende genau so viel wie ein Zeitungsjunge oder ein Kellner.
Die SPD geht den falschen Weg. Aber sie wissen's nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friwi1 21.10.2018, 18:18
28. Wuerde ist teilbar in unserem Wuerdentraegersystem, aber unantastbar

Zwoelf Euros klingen fuer den bundesdeutschen Wirtschaftsbereich als nicht viel,
aber als Euro-Wirtschaftssystem-Teilnahmestaat hat jeder Bundestag-/Rats-Parlamentarier nach gesamt E.U.-europaeischen sozialwirtschaftlichen Aspekt zu denken und zu handeln !
Also entscheidet hier auch schon das E.U.-Parlament zukuenftig darueber, ob dann 12 Euros als stuendlicher Mindestlohnstandart fuer alle Branchen einhefuehrt wird,
da aber in Staaten Tarifautonomie der Arbeitgeber/Arbeitnehmer herrcht, mindestens dann jeder Erwerbstaetige diesen Betrag, dann von der Steuerkasse aufgestockt, erhaelt !
Ab wann, ob 2025,2030,20...., ist politisches E.U.- Gefeilsche mit Kompensationsabsprachen.
Bis dahin kann es einige mehr oder einige weniger an Mitgliedsstaaten geben,
wie Serbien und Ukraine rein dafuer Italien und Spanien raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 21.10.2018, 18:23
29. @ entgelt24 Nr. 21

Und für wen sind denn eigentlich die Sozialbeiträge? Zum Beispiel die Rentenversicherung. Ich bin schon dafür, dass Menschen, die ihr Leben lang arbeiten, im Alter eine Rente bekommen, die über der Sozialhilfe liegt und einigermassen auskömmlich ist. Und so ganz nebenbei sind 1,76 Euro pro Stunde netto mehr auf dem Lohnniveau ne ganze Menge!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6