Forum: Wirtschaft
SPD-Forderung an GroKo: Ärzte laufen Sturm gegen Bürgerversicherung
DPA

Was könnte die SPD in einer neuen großen Koalition durchsetzen? Gesundheitsexperte Karl Lauterbach pocht auf die Abschaffung der privaten Krankenversicherung - und erntet den wütenden Protest der Ärztelobby.

Seite 1 von 38
poly.kerl 27.11.2017, 15:20
1. Niederlande

In den Niederlanden läuft vieles besser als in Deutschland in der medizinischen Versorgung, trotz viel niedrigerer Prokopf- Ausgaben. Also mutig ran an Reformen

Beitrag melden
mirdochwurscht 27.11.2017, 15:24
2. Wird noch sympathisch

Der Herr Lauterbach. Klar das die Ärzteschaft um ihre wichtigste Einnahmequelle bangt. Aber gerecht ist anders. Eine Bürgerversicherung wäre ein deutliches Signal für eine demokratischere Gesellschaft. Schreibt einer der freiwillig krankenversichert ist.

Beitrag melden
marty_gi 27.11.2017, 15:28
3. Erklaerung fehlt

Bisher konnte mir niemand erklaeren, warum eine Gleichbehandlung (!) aller Patienten zu "Rationierung, Wartezeiten und Begrenzungen der Leistungskataloge" fuehren solle. Geht es heute fuer Kassenpatienten schneller, weil es Privatversicherte gibt? Bekommen nicht schon heute die "Privaten" exklusiven Zugang zur Spitzenmedizin?
Ich wuerde eher mal vermuten, es ist eine Frage der Ausgestaltung einer solchen allgemeingueltigen Versicherung. Und dass hier Aerzte nur ihre guten Polster schwinden sehen....

Beitrag melden
rieberger 27.11.2017, 15:30
4.

"Die SPD muss sich nicht vor Neuwahlen fürchten." so Herr Lauterbach.
Das kann man aussprechen aus einer Position der Stärke oder wenn es nichts mehr zu verlieren gibt. Darüber darf sich jeder seine Gedanken machen.
Die Erwartungen an eine Bürgerversicherung sind IMO überzogen. Am Beispiel des NHS in UK sieht man, worauf es hinausläuft. Eine Zementierung einer Zweiklassenmedizin, die wir allerdings durch das System der GKV und der PKV auch haben. Nichtsdestotrotz ist das bisherige Modell zumindest diskussionswürdig.

Beitrag melden
MütterchenMüh 27.11.2017, 15:31
5. wer baut denn mit welche Mitteln die Versorgung auf

Erst das Beitragsaufkommen der gesetzlich Versicherten bringt die Mittel für die medizinische Infrastruktur auf ,die es dann den Ärzten erlaubt, Privatpatienten privelegiert medizinisch zu versorgen.

Beitrag melden
IchbinDu 27.11.2017, 15:31
6. Ausgerechnet Ärzte!

Ärzte haben bisher sicher noch nie SPD gewählt.
Aber das Mehrklassensystem haben sie optimal ausgebeutet ohne Rücksicht auf Wartezeiten.
Jetzt schreien sie, um ihre Gelddruckerei zu bewahren.
Lass sie schreien, SPD werden die sicher nie wählen ...

Beitrag melden
leopold123 27.11.2017, 15:31
7. Wozu?

Ich kann dieses Geheule wegen der PKV nicht mehr hören. Ich war noch nie privat versichert, der Beitrag ist kaum höher als bei der PKV und habe keine Angst falls ich doch ernsthaft krank werde. Wozu dann eine PKV? Sich über diesen Schnickschnack wie Chefarztbehandlung und Einbettzimmer aufzuregen, zeigt doch nur auf welchen niedrigen Neiddebatten-Level die SPD agiert. Wenn es wirklich um die Wurst geht, würde ich die gleiche Hilfe (zum Beispiel Krebsbehandlung) wie ein Privater bekommen. Und wenn den zusätzlichen Hokuspokus möchte kann ja eine Zusatzversicherung abschließen.

Beitrag melden
Paul G. 27.11.2017, 15:32
8. Lauterbach

Wird er Mitglied des Verhandlungsteams? Wahrscheinlich nicht. Man sollte sich seine Aussage aber mal ganz genau angucken. Er plädiert für eine Abschaffung der PKV. Hier müsste sehr wahrscheinlich das Bundesverfassungsgericht tätig werden, weil ist ein Eingriff in Eigentumsrechte mit sich bringen würde, wenn die PKV abgeschafft wurde. Kommt es also zu einer Groko wird von seinen Wünschen ein Reförmchen übrig bleiben.

Beitrag melden
riomaster181 27.11.2017, 15:32
9. Das ist echt witzig!

Eine Bürgerversichrung führt zur 2-Klassen-Medizin! Selten so gelacht! Was haben wir denn zur Zeit? Daß die Ärzteschaft bzw. ihre Standesvertreter bei diesem Thema geradezu reflexhaft aufheulen kann ich ja nachvollziehen, schließlich geht es für sie um eine Menge Geld. Und ich bin im Grunde auch kein Freund davon, alle in einen Topf zu werfen. Nur: kann mir bitte mal jemand erklären warum sich ein normaler Arbeitnehmer erst ab einer bestimmten Einkommensgrenze privat versichern darf und darunter zwangsweise in die gesetzliche KV gedrückt wird? Von weiteren Seltsamkeiten wie dem KV-System für Beamte will ich erst garnicht sprechen. Also: wenn schon Bürgerversicherung dann aber auch für alle Bürger, Beamte eingeschlossen. Und dann die Ohrstöpsel rein, denn der Aufschrei wird gar heftig sein. Und vielleicht gibt es auch wieder Ärzte-Demos mit in einiger Entfernung geparkten Porsche Cayennes.....

Beitrag melden
Seite 1 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!