Forum: Wirtschaft
SPD-Kritik an Schäubles Steuerkonzept: "Die Union kann nicht mit Geld umgehen"
DPA

Willkommen im Wahlkampf: Finanzminister Schäuble erntet mit seinem Steuerkonzept harsche Kritik vom Koalitionspartner. SPD-Vize Stegner wendet ein altes Vorurteil über Sozialdemokraten gegen die Union.

Seite 10 von 20
go-west 09.04.2017, 21:25
90. Das sagen ausgerechnet die Sozialisten

Die können natürlich viel besser mit Geld umgehen, vor allen Dingen mit dem snderer Leute...

Beitrag melden
trader_07 09.04.2017, 21:26
91.

Zitat von jack.welch
Gott sei dank kann es der Schulz der übers Wasser geht - wir sind alle errettet. Halluleluja!
Ob der Schulz übers Wasser gehen kann oder die Merkel ihre Raute formt - das ist relativ egal. Wer seinen Hintern hochbekommt und sich ein bisschen clever anstellt, der kann sich schon ein angenehmes Leben machen in Deutschland - egal, ob der Oberguru Merkel, Schulz, Özdemir oder Helene Fischer heißt....

Beitrag melden
1leser12345 09.04.2017, 21:31
92. Weder der vermeintliche Geber noch der vermeintliche Kritiker

verdienen es Ernst genommen zu werden. Das ist doppelte Verhöhnung des anständigen Verstandes...

Beitrag melden
ernstmoritzarndt 09.04.2017, 21:33
93. Lieber Herr Stegner, ...

..... da lachen doch die Hühner, wenn ich Ihre und die Vorstellungen des Heiligen Martin zur Kenntnis nehmen muß.

Beitrag melden
hugahuga 09.04.2017, 21:33
94.

Gegenseitige Vorwürfe bringen dem Bürger - gar nichts. Der ist gewohnt, vor den Wahlen von den einzelnen Parteien mit Versprechungen geködert zu werden. Leider wird das auch dieses Jahr wieder bei zu vielen verfangen, die sich nicht der MÜhe unterziehen, die "Angebote" kritisch zu hinterfragen.
Die eine Partei will mehr für Waffen ausgeben, um an der Seite unserer "Freunde aus Übersee" dafür zu sorgen, dass die Welt sich westlichem Denken unterordenet. die andere Seite will das Geld der Bürger dazu verwenden, um in fiskalischem Sinn die Bürger Europas gleich zu machen. Dann darf der deutsche Steuerzahler mal so eben für die nicht so sparsamen Südländer einspringen, obwohl er selbst schon lange - wegen des Südländers Draghi - keine Zinsen mehr bekommt.
Schöne neue Welt - aber beides ist für mich nicht wählbar. Möge sich einjeder darüber Gedanken machen - aber bitte eigene Gedanken und sich nicht von den Partei Agitatoren vereinnahmen lassen. Die Gedanken sind frei - noch.

Beitrag melden
frankfurter78 09.04.2017, 21:37
95. Lustig...

...so einem Kommentar ausgerechnet von einem SPD Politiker zu lesen. Die Partei hat mehrfach glaubhaft bewiesen, dass sie definitiv nicht mit Geld umgehen kann.

Beitrag melden
erhardeckhard 09.04.2017, 21:37
96.

Lieber Herr Schäuble von diesem "Berufsstänkerer" der SPD brauchen Sie sich weder belehren noch beschimpfen lassen.
Dieser Mann kann nicht anders.
Die CDU/CSU kann doch froh sein, dass die SPD einen solchen Mann hat, denn da wird deren Unglaubwürdigkeit immer grösser.

Beitrag melden
hugahuga 09.04.2017, 21:38
97.

Zitat von womo88
Au Mann! Wie gut, dass ich von Ende Mai bis Ende Juli im Ausland bin. Eigentlich muss man das nicht mehr lesen; ich tu`s auch nicht. Ist sowieso nur Wahlkampf, und Wahlkampf muss keinen Wahrheitsgehalt haben, egal von welcher Seite. Und ab Oktober regieren sie dann wieder traut vereint ... GroKo wähle ich mit Sicherheit nicht. Und wenn man mit rot-rot-grün nicht vorwärts kommt, setzt man eben auf rot-grün-gelb .... Die CDU setzt auf schwarz-gelb .... Und der Wähler fühlt sich "verarscht". Es will doch nur jeder seine Pfründe wahren oder bekommen. Um das Wohl des Volkes geht es doch nicht.
Es stimmt - die Zusammensetzung von Parteien, so oder so oder so oder doch wieder anders ähnelt einem Lottospiel und ist beliebig. Dass das am Willen der Bürger völlig vorbeigeht ist Fakt. Man kann durchaus auf den Gedanken kommen, dass dieses System nicht besonders demokratisch ist. Aber man hat es uns so vorgegeben und als Verlierer des Krieges haben wir dieses und anderes so zu nehmen, wie es uns dargereicht wurde. Es gäbe nur noch die Totalverweigerung, die allerdings auch keine Lösung darstellt.
Uneinigkeit in Vielfalt - gewollt und Prinzip. Kann das eine Zukunft haben?

Beitrag melden
benzle 09.04.2017, 21:39
98. Es ist müßig ..

.. wenn sich die Parteien unserer GroKo gegenseitig
Vorwürfe machen.
Das ist genauso relevant, als wenn in Paris ein Clochard
vom anderen behauptet er sei ein Säufer.
Nach den anstehenden Wahlen grundlegende Veränderungen
oder gar Reformen zu erwarten ist und bleibt Wunschdenken.

Beitrag melden
epiktet2000 09.04.2017, 21:43
99. Eben!

Zitat von schorsch_69
Ich bin mir bewußt, das der Volksstamm der Arier im Tibet beheimatet ist. Was soll das nun mit der Situation hierzulande zu tun haben?
Typisch isoliert wohnende Sozis, die in ihrem Tal noch nie auf Freidemokraten getroffen sind.

Beitrag melden
Seite 10 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!