Forum: Wirtschaft
SPD-Kritik an Schäubles Steuerkonzept: "Die Union kann nicht mit Geld umgehen"
DPA

Willkommen im Wahlkampf: Finanzminister Schäuble erntet mit seinem Steuerkonzept harsche Kritik vom Koalitionspartner. SPD-Vize Stegner wendet ein altes Vorurteil über Sozialdemokraten gegen die Union.

Seite 7 von 20
fluxus08 09.04.2017, 20:30
60. Immer diese Phrasendrescherei!

Zitat von Jimbofeider 1
Bezeichnender Weise legt hier Riexinger von den Linken das in meinen Augen beste Konzept vor. Öffentliche Ausgaben z.B. Bildung erhöhen, dafür Steuern rauf für Reiche und Superreiche. Das wäre der Wahlkampfschlager für den Gerechtigkeitsfanatiker Schulz, aber seit Schröder dem Genossen der Bosse sind solche Übelegungen Tabu bei den Sozen!
Ab knapp 54.000 Euro ist man in Deutschland "reich" und zahlt den Spitzensteuersatz!
Es gibt kein Industrieland, in dem der Spitzensteuersatz so früh einsetzt.
Sie sehen, wie relativ diese Begriffe "Reichtum" in Deutschland sind und wie schnell man sich mit diesem inhaltslosen Gerede in die Nesseln setzt.

Beitrag melden
ayee 09.04.2017, 20:31
61. Spitzensteuersatz

Der Spitzensteuersatz sollte nicht nur deutlich in eine andere Gehaltsklasse verschoben werden, sondern auch noch deutlich angehoben werden. 54 TEUR haben mit einem Spitzengehalt absolut nichts zu tun. Und mit einer deutlichen Anhebung des Satzes könnte man sich auch gleich die Diskussion um irgendwelche DAX Vorstandsgehälter sparen. Insgesamt kann man das so ausbalancieren, dass es unter'm Strich nichts kostet.

Beitrag melden
nestor01 09.04.2017, 20:32
62. Bis jetzt glaubte ich immer,

dass die SPD nicht mit Geld umgehen kann. Beispiele sind die rot-grünen Landesregierung in NRW oder RLP, Bremen und anderen Pleiteregionen. Schulz selbst hat als Bürgermeister von Würselen seinen Einwohnern ein dickes Schuldenei in Gestalt eines Spaßbades gelegt. Nun erfahre ich durch Stegner und Riexinger, dass die CDU nicht fähig ist mit Geld umzugehen. Dann kann ich wohl weder SPD noch CDU wählen. Das erleichtert meine Wahlentscheidung.

Beitrag melden
titzck 09.04.2017, 20:32
63. Finanzlage in Schleswig-Holstein

Ein jeder kehre vor seiner Tür. Schleswig-Holstein hat die viertgrößten Schulden der Bundesländer. Jeder Bürger ist mit 10.000 Euro verschuldet. Jetzt ist eben schon Wahlkampf.

Beitrag melden
chjuma 09.04.2017, 20:35
64. Wie auch immer das subjektive Empfinden ist

Herr Schäuble hat sein Versprechen eingehalten und die Schuldenspirale angehalten. Soviel zu "nicht mit Geld umgehen können"... Liebe SPD, da könnt ihr lernen wie das geht. Die CDU ist für mich nur wegen Merkel und Kauder unwählbar, weil die beiden sich wieder bei nächster Gelegenheit weigern werden, unsere Grenzen zu schützen und Flüchtlinge zu zwingen unsere Gesetze einzuhalten. Das ist viel gefährlicher als Schulden machen, weil das Menschenleben kostet. Ganz unmittelbar und direkt.

Beitrag melden
geschädigter5 09.04.2017, 20:37
65. Wer könnte in Hamburg nicht mit Geld umgehen?

Hier gibt es jetzt eine ganz deutliche Feststellung: v.Beust und sein genialer Finanzsenator Peiner sind für die 20 Mrd.der HSH-Bank und die hohen Kosten der Elbphilharmonie verantwortlich, und beide sind in der CDU. Nicht zu schweigen von den desolaten Straßen , die diese "Genies" hinterlassen haben.

Beitrag melden
Msc 09.04.2017, 20:38
66.

SPD ist seit 20 Jahren fast ununterbrochen an der Regierung beteiligt. Jeder Angriff auf die bisherige Regierungsarbeit ist MEHR als lächerlich. So macht man sich nur unglaubwürdig. Es muss sich auf die Zukunft konzentriert werden. Was KONKRET macht ihr besser?

Beitrag melden
schorsch_69 09.04.2017, 20:39
67. Tja

Wenn es nicht so unglaublich traurig wäre, könnte ich gerade vor lautem Lachen vom Stuhl fallen.

Auch die hier nun krakeelende SPD kann wohl nicht behaupten, sich in den vergangenen Jahrzehnten im Pleitebundesland NRW mit Ruhm bekleckert zu haben.

Da ist sie allerdings nicht alleine und ich frage mich allmählich immer mehr, wozu eigentlich immer wieder abertausende Kreis/Landes- und Bundestasabgeordnete alimentiert werden, oft exorbitant in Form einer Luxuspension - fürs dümmliche Dampfplaudern? Da würden vermutlich auch ein paar hundert insgesamt, vollkommen ausreichen und auch nicht weniger Ergebnis vorweisen müssen!

Beitrag melden
Werner_Schmitt 09.04.2017, 20:40
68. Rente = 70%

Statt sich in steuerlichem Zahlensalat zu verlieren sollte die SPD mal mit etwas Greifbarem um die Ecke kommen. Z.B. Rente = 70%. Da ja Beamte auch eine Pension von 70% ihrer aktiven Bezüge erhalten müsste das doch wirtschaftliche vertretbar sein. Oder erwartet uns nach der Wahl vielleicht eher Agenda 2030?

Beitrag melden
GueMue 09.04.2017, 20:42
69. Wo ust Schulz?

Stegner ist 2.reihe in der SPD aber eher 3.Teihe. Er meldet sich vorhersagbar zu jedem Thema mit haengendem Mund, der die Trauer des Herrn Stegner ausdrueckt. Er gehoert nicht zu den Oberen. Noch nie eine Wahl gewonnen. Wo bleibt Schulz?

Beitrag melden
Seite 7 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!