Forum: Wirtschaft
SPD-Wirtschaftspolitik: Wie die Sozialdemokraten ihre Ideologie verloren
DPA

Sparen, kürzen, drücken: In der Wirtschaftspolitik bieten die Sozialdemokraten keine ideologische Alternative zur Bundesregierung - und haben deshalb auch keinen Erfolg beim Wähler. Peer Steinbrück täte gut daran, den Keynesianismus für seine Partei neu zu entdecken.

Seite 27 von 27
RioTokio 08.09.2013, 12:51
260.

Zitat von ++arthur
ach und noch eine amerkung zu ihrem geistreichen kommentar.... von wem bekommen eigentlich die U$A ihre kredite? 8-)
Schön, dass Sie den Kommentar geistreich fanden.
Gerne helfe ich Ihnen mit iher Frage.
Vorweg:
Amerika ist Ihr Traumland?
Präsidentschaftskandidaten die auf Millionneneinnahmen 13% Steuern zahlen? Sozialhilfebezug gibt es übrigens nur eine vordefinierte Lebenszeit lang - so wird verhindert, dass sich einige Ihr Leben lang von anderen die arbeiten Geld geben lassen.

Und richtig - die USA drucken Dollar um sich zu finanzieren.
Die Welt - China vor allem - nimmt Ihnen das Geld noch ab.

Sie meinen Gelddruckmaschine anschmeißen ist für Europa die Lösung?
Warum nicht. Auf alle 100 Euro Noten drucken wir ne Null extra oder zwei und schon ist Geld in Hülle und Fülle da.
Hatten wir in letzter Zeit schon zwei mal...
Sie erinnern sich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 08.09.2013, 12:58
261.

Zitat von Xircusmaximus
. 24 Jahre nach dem Fall der Mauer, die Schuldzuweisungen an die DDR, für heutige Probleme , ich sage es nett, doch etwas albern wirken. . Nein das 2te deutsche Wirtschaftswunder ( Willy Brandt ) ist so ausgeblieben wie blühenden Landschaften ( Helmut Kohl ). Die offenen Märkte des Ostens bescherten der westlichen Gesellschaft kein neues Wirtschaftswunder, sondern nur eine desperate Billiglohn-Konkurrenz. Und die Menschen des Ostens reiben sich ungläubig die Augen, weil sie feststellen müssen, daß noch die finstersten Ideologen des Kasernenkommunismus, deren Lügenpropaganda über die eigene Herrschaft doch so durchsichtig und jämmerlich gewesen war, die sozialen Defizite der westlichen Marktwirtschaft mit boshafter Präzision durchaus zu treffend beschrieben hatten. oTokio;13674095]Sie meinen eine supitolle "Wirtschaftspolitik" hätte 40 sozialistischer Tristesse einfach so ohne Probleme beheben können. Sie kommen nicht aus der Wirtschaft - richtig?
[/QUOTE]

Wer ist noch mal die führende Wirtschaftsnation Europas?
Wer gehört damit zu den erfolgreichsten Wirtschaftsnationen dieser Erde?
Huch?
Deutschland!

Ob nun in jeder Ecke der Ex-DDR die Wirtschaft wie durch Zauberhand sprießt ist eine andere Frage - so naiv können Sie nicht sein um das vom dicken Kohl Gesagt wortwörtlich zu glauben - oder..?

Mit dem Bild der ungläubig in die Welt blickenden Ossis kann ich wenig anfangen. So was mag es in tristen Ecken geben. Die sitzen und warten, dass es blüht. Sollen sie. Sie bekommen Hilfe von der aktiven Bevölkerung durch H4 Bezüge. Ohne Eigenleistung gibt es so viel Geld von den solidarischen Mitbürgern wie sonst nirgens in der Welt - zur Not ein Leben lang,....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NSA Media 11.09.2013, 23:32
262. Untermenschentum

Zitat von RioTokio
... Das weckt plötzlich ungeähnte Initiative!
Und es schafft ein Klasse von Untermenschen. Eigentum durch wirtschaftlichen Erfolg ist nicht absolut zu stellen. Die Welt gehört niemanden - auch nicht ihren ( nominellen ) Besitzern! Abseits dessen gibt es nur Bürgerkrieg: Wir werden uns mit zügelloser Gewalt nehmen, was wir meinen, zum Leben zu brauchen. Erst recht, wenn wir ob dessen Ratten geheißen werden. Wir sind, wenn es denn sein muß, Ungeziefer - böse und infektiös. Kakalaken also. Wir werden Euch ausrauben und beschmutzen! Wie werden Untermenschen sein - weil Menschlichkeit widerlegt ist.

Sie sollten sich fürchten.

Ungeachtet dessen ist meine Idee ist folgende: Neben der Sozialhilfe gebe es eine Arbeitslosenhilfe, die ein Jahr nach dem Arbeitslosengeld gewährt wird. Ihre Höhe ist abhängig vom bisherigen Beiträgen in die Arbeitslosenversicherung und ist nach unten begrenzt durch die Sozialhilfe. Rente und Wohnraum ist in diesem Zusammenhange ein schwieriges Thema. M.E. darf es keinen uneingeschränkten Anspruch der wirtschaftlichen Verwertung von Immobilien geben. In diesem Punkt folge ich dem Modell von Silvio Gesell.

Und nun benutzen Sie bitte Ihr Gehirn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 12.09.2013, 15:05
263. jaja

Zitat von sysop
Sparen, kürzen, drücken: In der Wirtschaftspolitik bieten die Sozialdemokraten keine ideologische Alternative zur Bundesregierung - und haben deshalb auch keinen Erfolg beim Wähler. Peer Steinbrück täte gut daran, den Keynesianismus für seine Partei neu zu entdecken.
.........

Statt eigene Werte umzusetzen, die SPD hatte ja mal solche, wollen sie in der Regierungsverantwortung bürgerlicher sein als die Bürgerlichen (Ausnahme Brandt). Das verschreckt nicht nur die eigenen Anhänger, sondern läßt sie mit der Frage zurück, warum sie diese Wendehälse wählen sollten und nicht gleich das Original.
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hedgejus 12.09.2013, 20:08
264. Wie die Sozialdemokraten das Kanzleramt zurück eroberten

Zitat von sysop
Sparen, kürzen, drücken: In der Wirtschaftspolitik bieten die Sozialdemokraten keine ideologische Alternative zur Bundesregierung - und haben deshalb auch keinen Erfolg beim Wähler. Peer Steinbrück täte gut daran, den Keynesianismus für seine Partei neu zu entdecken.
Das sieht der Autor zum Teil richtig. Die Wirtschaft ist nicht wirklich dazu fähig, sich selbst - ohne staatliches Einwirken - ins Gleichgewicht zurückzuversetzen.

Lässt man die Wirtschaft, bildet sie Ränder von unermesslichem Reichtum auf der einen Seite und unermesslicher Armut auf der anderen Seite. Über 7 Millionen Menschen nehmen nicht am Erwerbsleben teil. Davon werden aber "nur" ca. 3 Millionen Menschen in der Arbeitslosenstatistik geführt. Die anderen 4 Millionen Menschen sind Hartz-IV-Empfänger.

Knapp darüber liegen die Aufstocker, Geringverdiener, die mit Hartz-IV aufstocken (von wegen keine staatlichen Eingriffe) und die geringfügig für 400,- Euro Beschäftigten.

Es folgt die große Masse der Beschäftigten... in Leiharbeit, Zeitarbeit, Teilzeit- oder Vollzeitbeschäftigt, befristet oder unbefristet. Von der gegenwärtigen Konjunktur profitierten lediglich die Ärzte, Piloten, Fluglotsen, ICE-Führer und Busfahrer, die ersten 3 ganz besonders. Alle anderen Branchen übten brav Lohnzurückhaltung. Ver.di hat völlig ohne Not von sich aus in 2011 den öffentlichen Arbeitgebern ein Angebot für eine Tariferhöhung von nur 3,6% unterbereitet.

Die Agenda2010 sehe ich entgegen dem Autor nicht als Beleg für einen ökonomischen Ideologiewechsel der SPD. Deutschland bildete in nahezu allen ökonomischen Statistiken in Europa die rote Laterne. In Deutschland herrschte über einen langen Zeitraum eine Repression. Die Arbeitslosigkeit erreichte den Höchststand in der Geschichte der BRD von über 5 Millionen Arbeitslosen. Die Sozialversicherungssysteme drohten zu implodieren. Diese wirtschaftliche Lage vor dem Hintergrund des enorm hohen Schuldenstandes, der Druck aus der Wirtschaft und die Mehrheit der schwarz-gelben Opposition im Bundesrat machten die Reformen einfach erforderlich. Bei der Gesetzgebung, die sozialdemokratisch kontrolliert erfolgen sollte, wurden von Seiten der SPD dennoch Fehler gemacht, die aber nicht irreversibel sind. Viele Härten wie z.B. das später Hartz-IV genannte ALGII flossen aber erst bei den Verhandlungen im Vermittlungsausschuss in die Agenda2010 hinein, in dem Schwarz-Gelb wie im Bundesrat die Mehrheit hatte, dafür bisher aber nicht einmal eine Mit-Verantwortung tragen musste, weil die Mehrheit der Medien sie wohlwollend davon befreite.

Es ist kein Ideologiewechsel erforderlich, sondern eine Korrektur der Fehler aus der Agenda2010, eine Politik, die endlich gegen das Auswuchern der Ränder Reichtum - einhergehend mit einem pathologischen Kontrollzwang der Arbeitnehmer (Videoüberwachung) - und Armut wirksam ansteuert und die Hemmnisse bei der Chancengleichheit in der Bildung beseitigt.

Das ist einzig die zu erwartende Politik von Peer Steinbrück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 27 von 27