Forum: Wirtschaft
Spekulation: Dollar-Angst treibt Goldpreis in die Höhe

1000, 1200, 1400 Dollar: Der Goldpreis klettert von Rekord zu Rekord. Grund ist die Geldpolitik der USA. Weil die Notenbank Fed immer mehr Dollar druckt, flüchten Spekulanten massenweise in das vermeintlich sichere Edelmetall. Doch die Anleger gehen*damit voll auf Risiko - bis die Blase platzt.

Seite 1 von 8
Woolloomooloo 10.11.2010, 12:52
1. Gold..

Der Goldpreis in Dollar hat sich innerhalb von nur zwei Jahren verdoppelt. Und da Heili-Ben weiter fröhlich Geld druckt, wird der weiter steigen.
Die von den USA herbeigesehnte Inflation findet bei den Vermögenspreisen statt. Eine Umkehr ala Volker ist nicht in Sicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chocochip 10.11.2010, 13:02
2. Risikoversicherung

Zitat von sysop
1000, 1200, 1400 Dollar: Der Goldpreis klettert von Rekord zu Rekord. Grund ist die Geldpolitik der USA. Weil die Notenbank Fed immer mehr Dollar druckt, flüchten Spekulanten massenweise in das vermeintlich sichere Edelmetall. Doch die Anleger gehen*damit voll auf Risiko - bis die Blase platzt.
Voll auf Risiko?
Niederiger als 300 Dollar lag der Goldpreis selten in den letzten 30 Jahren.
Mithin kann man maximal nur 80% Verlust erleiden. Bei Aktien kann der Verlust schonmal größer sein...
Nebenbei: Ich habe mein Gold bei 600 Dollar gekauft. Ich bleibe da relativ gelassen. Sollte der Goldpreis abstürzen kratzt es mich nicht, sollte er steigen, freue ich mich.

Insofern: Wo hat man eine Risikoversicherung, bei der man von seinem Einsatz etwas zurückbekommt?

Der Autor verkennt wieder einmal das Ziel der Goldanleger: Nicht die Rendite ist das Ziel, sondern die Absicherung, selbst wenn Verluste gemacht werden.

Doch diese Mentalität scheint den heutigen Wirtschaftsexperten und Journalisten fremd zu sein, es geht immer nur um mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chocochip 10.11.2010, 13:07
3. Die Geldblase

Zitat von sysop
1000, 1200, 1400 Dollar: Der Goldpreis klettert von Rekord zu Rekord. Grund ist die Geldpolitik der USA. Weil die Notenbank Fed immer mehr Dollar druckt, flüchten Spekulanten massenweise in das vermeintlich sichere Edelmetall. Doch die Anleger gehen*damit voll auf Risiko - bis die Blase platzt.
Im Augenblick erleben wir die Geldblase, die aufgebläht wird mit Summen, die wir uns gar nicht mehr vorstellen können.
Die Geldmenge wächst und wächst und wächst... Noch surfen viele auf der Geldblase, bis diese platzt. Und dann?
Wir erleben gerade eine immense Geldblase, keine Goldblase.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freisprecher 10.11.2010, 13:08
4. "Goldblase platzt seit Jahren"

Zitat von sysop
1000, 1200, 1400 Dollar: Der Goldpreis klettert von Rekord zu Rekord. Grund ist die Geldpolitik der USA. Weil die Notenbank Fed immer mehr Dollar druckt, flüchten Spekulanten massenweise in das vermeintlich sichere Edelmetall. Doch die Anleger gehen*damit voll auf Risiko - bis die Blase platzt.
Das die "Goldblase platzt"-Geschwätz hört man seit mindestens fünf Jahren:
"500-Dollar-Marke: Wann platzt die Goldblase?"

Inflationsbereinigt hat Gold noch immer nicht das Allzeithoch aus den 80ern geknackt. Es gibt keine Goldblase. Selbstverständlich wird es in den kommenden Monaten immer mal wieder Ausreißer nach unten geben, der langfristige Trend aber geht nach oben - Richtung 10.000 Dollar/Unze und mehr.

Letzendendes ist es hauptsächlich nicht der Goldpreis der "steigt", sondern die Kaufkraft der beliebig vermehrbaren Papierwährungen sinkt - proportional zur Neuschöpfung derselben aus dem Nichts. - Stichworte: Bernanke, QE2, Inflation.

END THE FED!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 10.11.2010, 13:09
5. raus, raus, raus!

Zitat von sysop
1000, 1200, 1400 Dollar: Der Goldpreis klettert von Rekord zu Rekord. Grund ist die Geldpolitik der USA. Weil die Notenbank Fed immer mehr Dollar druckt, flüchten Spekulanten massenweise in das vermeintlich sichere Edelmetall. Doch die Anleger gehen*damit voll auf Risiko - bis die Blase platzt.
Medienberichte und Artikel wie dieser sind in der Regel ein sicheres Indiz dafür, dass sich eine Blase ihrem Ende nähert. Wenn erst mal in Massenmedien öffentlich diskutiert wird, wie auch Hausfrauen und Milchmädchen an einer Spekulationsblase dickes Geld verdienen können, dann investieren diese Dummen als letzte, und die bleiben dann auf den satten Verlusten hängen.

Selbst meine eigenen Zweifel, dass angesichts der desolaten Lage der US-Wirtschaft der Goldpreis eigentlich noch deutlich weiter steigen müsste, ist ein Indiz für das baldige Ende der Blase: wenn Milchmädchen kaufen und Experten keine Gefahr dabei sehen, dann muss die Devise nur lauten: raus, raus, raus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freisprecher 10.11.2010, 13:12
6. komatös

Zitat von syracusa
Medienberichte und Artikel wie dieser sind in der Regel ein sicheres Indiz dafür, . Wenn erst mal in Massenmedien öffentlich diskutiert wird, wie auch Hausfrauen und Milchmädchen an einer Spekulationsblase dickes Geld verdienen können, dann investieren diese Dummen als letzte, und die bleiben dann auf den satten Verlusten hängen.
Das heißt, Sie haben mindestens die letzten fünf Jahre im Koma zugebracht:
25.11.2005: "500-Dollar-Marke: Wann platzt die Goldblase?"
Sie Ärmste/r.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p13 10.11.2010, 13:16
7. $$$

Zitat von sysop
Doch die Anleger gehen*damit voll auf Risiko - bis die Blase platzt.
Ich denke, dass das Risiko eines Wertverfalls beim US-Dollar (und auch anderen Währungen) unendlich größer ist als beim Gold. 10.000 Dollar pro Unze bringt der Autor ins Spiel. Nicht abwegig. Auch 10.000.000.000 sind nicht abwegig, denn wenn die Amis weiter Geld drucken bis sie das Papier dafür nicht mehr zahlen können, nimmt der US-Dollar die gleiche Entwicklung wie der Zimbabwe-Dollar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freisprecher 10.11.2010, 13:20
8. komatös

Zitat von syracusa
Medienberichte und Artikel wie dieser sind in der Regel ein sicheres Indiz dafür, . Wenn erst mal in Massenmedien öffentlich diskutiert wird, wie auch Hausfrauen und Milchmädchen an einer Spekulationsblase dickes Geld verdienen können, dann investieren diese Dummen als letzte, und die bleiben dann auf den satten Verlusten hängen.
Mit anderen Worten: Sie haben mindestens die letzten fünf Jahre im Koma zugebracht:
25.11.2005: "500-Dollar-Marke: Wann platzt die Goldblase?"
Sie Ärmste/r.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vihaio 10.11.2010, 13:26
9. Spiegel-Archiv

Zitat von sysop
1000, 1200, 1400 Dollar: Der Goldpreis klettert von Rekord zu Rekord. Grund ist die Geldpolitik der USA. Weil die Notenbank Fed immer mehr Dollar druckt, flüchten Spekulanten massenweise in das vermeintlich sichere Edelmetall. Doch die Anleger gehen*damit voll auf Risiko - bis die Blase platzt.
Lieber Spiegel-Redakteur,
lesen Sie ab und zu mal Ihr eigenes Medium - das könnte Sie künftig vor Peinlichkeiten wie der obigen bewahren:
Spiegel Online, 06.05.2006: "Gefährlicher*Goldrausch - Börsenprofis erhöhen ihre Prognosen, Investmenthäuser bieten mehr und mehr Rohstoffanlagen zum Kauf an, und selbst kleine Sparer investieren plötzlich Geld in Gold oder Silber. Der Rohstoffmarkt boomt, doch die ersten Experten warnen bereits vor einer verhängnisvollen Blase. (...) Eine einzige Unze Gold kostet bereits 660 Dollar"

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,414590,00.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8