Forum: Wirtschaft
Spekulation: Dollar-Angst treibt Goldpreis in die Höhe

1000, 1200, 1400 Dollar: Der Goldpreis klettert von Rekord zu Rekord. Grund ist die Geldpolitik der USA. Weil die Notenbank Fed immer mehr Dollar druckt, flüchten Spekulanten massenweise in das vermeintlich sichere Edelmetall. Doch die Anleger gehen*damit voll auf Risiko - bis die Blase platzt.

Seite 4 von 8
chocochip 10.11.2010, 14:42
30. Kann man, nur nicht als B-Promi...

Zitat von FastFertig
Das Gold ist nicht mehr Wert, das Geld ist immer weniger Wert. Wenig Gold, wenig Sorgen. Viel Gold, viel Sorgen! Erst wenn der letzte Goldbarren verarbeitet wurde, werden die B-Promi Frauen merken, dass man von Schmuckdesign nicht leben kann.
Kann man, nur nicht als B-Promi...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hixxthere 10.11.2010, 14:43
31. 1.000.000 USD / oz

Zitat von syracusa
Medienberichte und Artikel wie dieser sind in der Regel ein sicheres Indiz dafür, . Wenn erst mal in Massenmedien öffentlich diskutiert wird, wie auch Hausfrauen und Milchmädchen an einer Spekulationsblase dickes Geld verdienen .....
Mir sind diese Indikatoren natürlich auch bekannt aber jenseits der Spekulation sieht es fundamental im Moment nicht so aus als würden die Rohstoffe bald billiger werden.
Es wurden schon vor Jahren Goldpreise von 30.000 USD/oz ins Spiel gebracht Marc Faber erwartet zB. eine Kollaps des USD.
In einem solchen Fall wären auch Goldpreise in der Grössenordnung von mio USD wahrscheilich.

Ich glaube die Menschen habe sich zu sehr an den status quo gewöhnt. Hyperinflation ist halt schwarz-weiss und ohne Ton aber in unseren schönen Zeiten kann doch gar nichts passieren.

Falsch, Fehlentscheidungen auf der Führungsebene können ausserordentlich schlimme Konsequenzen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Over the Fence 10.11.2010, 14:50
32. Äpfel und Birnen

Zitat von CaptainSubtext
Ich empfehle die Investition in Tulpenzwiebeln. Inflationsbereinigt haben die ihr Allzeithoch von 1637 noch nicht geknackt.
Die Tulpenzwiebeln haben das selbe Problem wie Geldscheine: man kann sie im Prinzip unbegrenzt vermehren. Das ist bei Gold nicht der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vihaio 10.11.2010, 15:00
33. Goldzwiebeln

Zitat von CaptainSubtext
Ich empfehle die Investition in Tulpenzwiebeln. Inflationsbereinigt haben die ihr Allzeithoch von 1637 noch nicht geknackt.
Mein Vorschlag: Wir holen unsere Goldbarren aus dem Safe, vergraben sie im Garten, vermehren sie dadurch, bringen so die Goldblase zum Platzen und gehen vorher rechtzeitig short.
Ein toller Plan, Captain.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerkurzeEugen 10.11.2010, 15:05
34. Die, die jetzt im Papiergeld bleiben, ein viel größeres!

Zitat von hetiritter
Die, die jetzt investieren gehen ein großes Risiko ein.
Auch jetzt kann man noch ins Gold gehen, obwohl mir das Silber bald noch besser gefällt (vermutlich wegen meines schmalen Geldbeutels). Man kann natürlich auch das Papiergeld wechseln, den Dollar in Norwegische Kronen oder den Euro in Schweizer Franken tauschen. Was man auf keinen Fall sollte, der FED oder der EZB trauen und in den Währungen bleiben, die durch das Drucken konsequent und vermutlich auch dauerhaft entwertet werden. Wenn man allen "Unkenrufen" nicht traut, dann sollte man sich wenigstens eine Relation und ihrer aktuelle Entwicklung anschauen: Geldmenge und ihr gegenüber stehnde Waren und Dienstleistungen. Betrachtet man die Eurozone haben wir jetzt schon eine reale Inflation von 9-10 % und das kann "noch besser" werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muppler 10.11.2010, 15:06
35. Gold eine Blase?

1% der Bevölkerung besitzt überhaupt Gold, wie kann man da von einer Blase reden?

Der Dollar und der Euro werden demnächst in sich zusammenfallen, den Goldbarren im Safe interessiert das nicht wirklich, ihn gibt es immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 10.11.2010, 15:07
36. Wahnsinnige Wirtschaftspolitik

Es rächt sich einmal mehr, dass die Amerikaner unfähig sind aus Fehlern zu lernen.
nach der Dotcom Krise haben Sie (anstatt sie auszuschwitzen wie Buffet es formulierte) die Geldschleusen geöffnet in (bis dahin) ungeahnten Dimensionen.
Die direkte Folge war die Finanzkrise!!

Nach der Finanzkrise öffnen Sie erneut die Geldschleusen in bislang nicht für möglich gehaltenen Ausmaß. Selbst vor einem direkten Aufkauf von Staatsanleihen scheuen die nicht mehr zurück.
Die Folge sind Spekulationen in unbekanntem Ausmaß.
Kein Cent kommt da an wo er ankommen soll.

Ich persönlich sehe nicht das der Goldkurs auf kurzfristiger Ebene gefährdet ist. Aber die Anleger müssen sich über die spekulative Ebene sehr bewusst sein.
Gold hatte vor 10 Jahren einen Preis von nichtmal 300$!!
Sobald die Zinsen steigen und die Wirtschaftspolitik zur Vernunft kommt werden die gesamten Rohstoffmärkte als erstes zusammenbrechen.

Im Grunde kann man folgendes Credo rausgeben:

Glauben sie an die Vernunft der Wirtschaftspolitik lassen sie die Finger vom Gold. Dann ist der Goldpreis gut für einen Absturz um 70-80%

Wenn nicht dann kaufen sie!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vihaio 10.11.2010, 15:08
37. hohes Gewinn-Risiko

Zitat von hetiritter
Die, die jetzt investieren gehen ein großes Risiko ein.
In der Tat. So mancher ist schon durchgedreht, weil er zu viel Profit gemacht hat. Vorsicht ist also geboten. Folglich ist Goldkauf seit zehn Jahren nur für starke Charaktäre empfehlenswert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Awospezi 10.11.2010, 15:09
38. Ich denke die meisten Poster, sehen es wie ich...

in diesen Systemsprachorganen kommen immer die gleichen Dinge, wenn langsam das Volk begreift, dass der Dollar und Euroschrott bald sein Ende findet und man den Kleenen über den Nuckel hauen will. Aber das Volk ist nicht so blöd. Spiegel, Bild, Welt... das dient nur noch zum Querlesen und Lachen.
Ciao Ingo volksdeutschland.de
Es kommt ein Land, da wird mal die Macht vom Volke ausgehen.
Und nicht von Lobbyisten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Capitan 10.11.2010, 15:17
39. diese Schreiberlinge ...

auch auf die Gefahr hin, dass ich nicht veröffentlich werde: der Artikel zeigt, dass der Autor keine Ahnung vom Markt hat.

Erstens, ist Gold umgerechnet in Euro, wie sich das nun mal für den normalen (deutschen) Spiegel-Leser gehört, noch unter dem bisherigen Jahreshoch. Von daher hat sich also seit Monaten gar nichts mit dem Goldpreis getan.
Zweitens, wenn wirklich etwas interessant ist, dann ist das derzeit Silber. Das explodiert und zwar auch in Euro!
Also, ein wirklich guter Bericht hätte sich Silber vorgenommen und versucht zu recherchieren, was dort los ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8