Forum: Wirtschaft
Spekulation: Dollar-Angst treibt Goldpreis in die Höhe

1000, 1200, 1400 Dollar: Der Goldpreis klettert von Rekord zu Rekord. Grund ist die Geldpolitik der USA. Weil die Notenbank Fed immer mehr Dollar druckt, flüchten Spekulanten massenweise in das vermeintlich sichere Edelmetall. Doch die Anleger gehen*damit voll auf Risiko - bis die Blase platzt.

Seite 7 von 8
phoenix999 10.11.2010, 16:39
60. An den Redakteur

Hallo Kai Lange,
ein paar Fragen an Sie:

1. Kennen Sie irgend einen Staat in der Geschichte der Menschheit der es geschafft hat seine Schulden zurückzuzahlen?
3. Sind sie sich über die Möglichkeiten der Staaten seine Schulden zu tilgen bewusst (wiederrum gesamte Menschheitsgeschichte)?
4. Kennen Sie ein nicht gedecktes Papiergeldsystem das jemals überlebt hat?

5. Wissen Sie um wieviel der Dollar an Kaufkraft in 100% verloren hat? Und seid der Aufgabe der Golddeckung 1971?

6. Sind sie sich im Klaren darüber das die FED die Geldmenge M3 seid Jahren nicht mehr publiziert?

7. Sind sie sich im Klaren darüber was das bedeutet?

8. Wissen Sie überhaupt wie ein Zinseszinssystem funktioniert und das jedes System das auf einer Exponenzialfunktion aufbaut unweigerlich kollabieren MUSS?

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie Sie zu der Vermutung kommen können das ein Goldpreis von 10.000 Dollar (nicht gedeckter Währung) unbedingt eine Blase darstellt.

Der Goldpreis kann auch eine Summe von 1: 1.000.000.000 in irgendeiner nicht gedeckten Währung haben.

Das ist ein No Brainer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redhead72 10.11.2010, 17:10
61. !

Zitat von phoenix999
Hallo Kai Lange, ein paar Fragen an Sie: 1. Kennen Sie irgend einen Staat in .....
Damit ist alles gesagt, und man kann den Thread eigentlich schließen...
@ phoenix999: vielleicht können Sie ja noch eine (nicht geschützte) Vergleichstabelle zur Kaufkraftentwicklung von Gold versus der Kaufkraftentwicklung des Euro bzw. USD posten, damit der Autor es auch BILDLICH sieht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coriolanus 10.11.2010, 17:13
62. Prognosen?

Zitat von chocochip
Sie vergessen Eines: Die Inflation wird nicht in allen Assets gleichmäßig erfolgen. Sprich selbst wenn die Lohnsteigerungen die Inflation ausgleichen sollten - und ich verstehe unter Inflation Geldmengenausweitung - werden sich dadurch Verwerfungen ergeben, dass die Preise in lebensnotwendigen Bereichen stärker steigen .....
Dass Wohnungseigentum zum Luxussegment zählt, das kann nur ein Deutscher sagen.
Prognosen? - Sind bekanntlich schwierig, zumal wenn sie die Zukunft betreffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaptainSubtext 10.11.2010, 17:16
63. !

Zitat von phoenix999
8. Wissen Sie überhaupt wie ein Zinseszinssystem funktioniert und das jedes System das auf einer Exponenzialfunktion aufbaut unweigerlich kollabieren MUSS?
Warum? Gehen irgendwann die Zahlen aus? Oder passen die nicht mehr auf den Schein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudimentaer 10.11.2010, 18:25
64. Recherche!?

Lieber Herr Lange,

wo ist die Recherche für den Artikel geblieben? Sie haben sich offensichtlich nie mit den Argumenten der "Goldbugs" beschäftigt...

Zitat von
Der wichtigste Grund für den Kauf des Edelmetalls: Gold ist nicht Geld.
Genau anders herum ist es richtig: Gold IST Geld und eben keine Schuldverschreibung wie unser Papier"geld".

Zitat von
Die Menge des Geldes wächst immer schneller, fast wirkt es, als werfe US-Notenbankchef Ben Bernanke seine Dollar mit dem Hubschrauber über der siechen Wirtschaft ab.
Dieses Notenbankgeld dient lediglich dazu, vorhandene Löcher zu stopfen bzw. um fällig werdene Staatsanleihen zahlen zu können. Eventuelle Inflation wird auf die Anleihenmärkte gedrückt bzw. exportiert. Innerhalb der USA geht bereits die Deflation um...und die Notenbank hat mit diesen Mitteln keine Chance das zu ändern...ich glaube auch nicht, das sie das möchte...

Zitat von
Der Grund? Den Investoren fehlen schlicht Alternativen - sie wissen nicht, wohin mit all ihrem Geld.
Das stimmt. Der Grund: massive Marktverzerrung der weltweiten Notenbanken - durch 0-Zins-Politik, die keine Alternativen als massive Spekulation zulassen.

Zitat von
Erst wenn sich der Dollar stabilisiert und die Zinsen steigen, droht Gold-Anlegern der Fall - doch danach sieht es im Moment nicht aus.
Ich fürchte, die Zinsen werden als Reaktion auf den einbrechenden Goldpreis reagieren. Wer noch im Gold ist und die Zinsen steigen...Absprung verpasst.

Allgemein wechseln Sie nach Gusto zwischen "Anleger" und "Spekulant"...es gibt zwei Worte, weil es zwei Bedeutungen gibt...

Wenn selbst der Spiegel ohne Vorbehalte zu Goldinvestitionen rät, ist Zeit zu verkaufen! Zur Zeit sehen sie ja eine Blase...da geht noch was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sturz_der_wirklichkeit 10.11.2010, 20:26
65. War abzusehen ...

Was die Kritiker hier zum Fiat-System schreiben, ist vollkommen berechtigt. Für mich war die jetzige Entwicklung abzusehen, dswg. habe ich vor knapp 20 Monaten in Hartsilber (Bullion) investiert und bisher einen Wertzuwachs von ~95% erzielt.
Das ist jedoch erst der Anfang imo, wenn wir bald Kurs- Sprünge von 5$ je Unze Silber täglich sehen - dann geht's mit den Währungen/Wirtschaft steil bergab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chocochip 10.11.2010, 20:52
66. Immobilien

Zitat von coriolanus
Dass Wohnungseigentum zum Luxussegment zählt, das kann nur ein Deutscher sagen. Prognosen? - Sind bekanntlich schwierig, zumal wenn sie die Zukunft betreffen.
Solange es ohne Schulden erworben wurde oder abbezahlt ist, ist alles in Ordnung. Eine Schuldenimmobilie ist allerdings wirklich Luxussegment.

Wenn Sie sehen, wie groß die Kaufpreise sind, nur weil Kredite gewährt werden, um diese Preise zu zahlen, dann wissen Sie, dass dies reiner Luxus ist. Die Preise haben nichts mehr mit dem realen Nutzen zu tun.

350.000 Euro für ein Reihenhaus und Viele finanzieren das dann bis zu 300.000 Euro, weil sie ja nur 1.000 Euro Zinsen pro Monat zahlen... Dafür bekommen Sie das Haus auch gemietet und haben keinerlei Erhaltungskosten zu tragen.

Sie werden sehen, wie schnell diese Immobilien in einer Krise auf den Markt geworfen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PoorGermany 10.11.2010, 23:03
67. Der schlechte Dollar, ach ja?

Zitat von
...Solange der Geldmarkt nicht vergisst, den US-$ gegenüber dem € abzuwerten!
Hm, wer vor einem Jahr US$ gekauft hat kann dafür heute etwa 10% mehr EURO erhalten. Nicht übersehen... der EURO ist die schwache Währung, ist schon lange viel weniger wert, weniger als der US$!
Man sollte sich mehr Gedanken um EURO-Angst machen!
Vor einem Jahr gab es für den EURO noch 1,51 US$, heute nicht mal 1,38 US$
EURO-Angst treibt den Goldpreis sollte der Artikel heißen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phoenix999 11.11.2010, 00:52
68. @CaptainSub

@Zinseszinssystem:

Zitat von CaptainSubtext
Warum? Gehen irgendwann die Zahlen aus? Oder passen die nicht mehr auf den Schein?
Nein, aber ein Zinseszinssystem ist wenn du es mathematisch darstellst eine Exponentialfunktion (also immer stärker ansteigend ins Unendliche hinein)

Es gibt in der Natur kein System das auf ein Exponential basiert das von Dauer ist. Es funktioniert einfach nicht. Das System MUSS zu einem bestimmten Zeitpunkt in sich zusammenbrechen, bzw. resettet werden.

Wenn jetzt alle Banken in Summe ein Vermögen von 1.000.000 € verwalten würden und sie das mit 5% verzinsen (samt Zinseszins) dann müssen die ja das Geld woher nehmen.

Das tun Sie indem Sie Geld schöpfen und Kredite vergeben und zwar im größeren Maße als sie Guthaben haben. d.h. die Menge aller Schulden ist größer als das Guthaben. d.h. du hast 2 Exponentialkurven die entgegengesetzt laufen in +/- Unendliche hinein.

Das ganze kann nur eine begrenzte Zeit gut gehen, bis es eine Zäsur geben MUSS (!). No way out.

Das System macht die Zäsur über entweder langsam über eine Inflation und dann einer Währungsreform, oder gleich die Zäsur (Währungsschnitt)

Dann geht das Spiel von vorne los.

Eigentlich hätten etliche Staaten 2009 schon insolvent sein sollen und mit ihnen die restlichen die noch stehen da alles verzahnt ist, aber die Notenbanken haben ihre Regeln aufgehoben und kaufen mit Geld das sie aus dem Nichts schaffen Staatsanleihen auf (siehe FED siehe Bank of England etc.).

Das ist ungefähr so wie wenn du einen Patienten hast der auf der Intensivstation in Sterben liegt (und stirbt (!) no way out) und jetzt wird er noch an das Gerät angeschlossen und an dem usw. um das Dahinsiechen noch etwas zu verlängern.

Da das Geld das sie aus dem Nichts schaffen (in Billionensummen) durch nichts gedeckt ist (Güter etc.) geht eine stärkere Inflation los, die irgendwann galopiert usw. bis zum Schnitt.

... man kann sich jetzt viel und lange über alles mögliche unterhalten was los ist und was wer noch machen kann, Fakt ist das das Zinseszinssystem der Rahmen ist in dem sich das System bewegt und da es der Rahmen ist, bricht es jedes andere Argument / Gegenbewegung aus dem System da es einfach übergeordnet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaptainSubtext 11.11.2010, 20:48
69. !

Zitat von phoenix999
Das tun Sie indem Sie Geld schöpfen und Kredite vergeben und zwar im größeren Maße als sie Guthaben haben. d.h. die Menge aller Schulden ist größer als das Guthaben. d.h. du hast 2 Exponentialkurven die entgegengesetzt laufen in +/- Unendliche hinein.
Das ist der Denkfehler den viele Zinseszins-Kritiker machen. In einem endlichen Zeitraum (Dauer der "modernen" Zivilisation) geht keine Exponentialfunktion ins Unendliche!
Das eigentliche Problem hast Du selbst beschrieben.
Zitat von phoenix999
Da das Geld das sie aus dem Nichts schaffen (in Billionensummen) durch nichts gedeckt ist (Güter etc.) geht eine stärkere Inflation los, die irgendwann galopiert usw. bis zum Schnitt.
Es ist ein Trugschluss zu denken, dass Papiergeld durch gar nichts gedeckt wäre. Es ist gedeckt durch das Vertrauen in Volkswirtschaft. Erst wenn sich die Geldmenge von dem BIP dieser Volkswirtschaft völlig abkoppelt wird dieses Vertrauen beschädigt. Das ist die Krise, die wir momentan erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8