Forum: Wirtschaft
Spekulation über Anleihekäufe: EZB will offenbar 50 Milliarden Euro ausgeben - pro Mo
REUTERS

Jetzt gibt es die erste Zahl: Die Europäische Zentralbank will Medienberichten zufolge Staatsanleihen im Wert von rund 50 Milliarden Euro monatlich ankaufen - und das mindestens ein Jahr lang.

Seite 6 von 6
tageskolumne 22.01.2015, 10:48
50. Das ganze ist ein scheinheiliges Sanierungsprogramm für marode Banken und Staaten

Insbesondere der nett gemachte "Erklär-Comic" bei Spiegel online sowie die Verlautbarungen der EZB weisen mehrere falsche Behauptungen auf:

1. Die Nachfrage nach Waren sinkt nicht, weil die Menschen auf weiter fallende Preise warten sondern, weil wir in einem weitestgehend gesättigten Markt leben. Daran können auch noch so teure Investitions-programme oder das zweifelhafte TTiP-Abkommen drüber hinweg täuschen.

2. Dem entgegen entwicklen sich die Immobilienpreise. In fast allen größeren Städten Mitteleuropas explodieren die Kauf- und Mietpreise. Es ist also schlicht falsch, eine drohende Abwertung von Immobilienpreisen zu beschwören.

3. Es ist durch nichts bestätigt, dass Banken die vielen von der EZB "geschenkten" Milliarden in Unternehmen investieren. Vielmehr ist zu befürchten, dass sich durch diese Maßnahme der EZB nur marode Banken und ganze marode Staaten (wie Italien) sanieren wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzigerwolpertinger 22.01.2015, 12:31
51. Das ist

Zitat von schaeff5
Daher werden wir bald über ein anderes Kaufprogramm diskutieren, nämlich den Aufkauf von gebündedelten Krediten der banken. Diese Risiken werde die gerne abgeben.
der Sinn des ganzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einzigerwolpertinger 22.01.2015, 13:20
52. Wer die Thematik literarisch aufpeppen möchte,

der lese Bertolt Brecht, Dreigroschenroman.
Da findet er alle wieder: Merkel, Schäuble, Draghi, die Nutznießer und Verlierer.
Und das Beste ist, man kann sofort den Schluß lesen und weiß wie's ausgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 22.01.2015, 13:31
53. Nur kommen Herr Draghi's Millarden...

... leider nicht in der Wirtschaft an sondern zirkulieren zwischen den Investment Bankern hin und her. Das Casino hat wieder geöffnet.

Wie man es richtig macht, hat Obama bei GM bewiesen, als er Steuergelder direkt in die Firma investierte, statt zweifelhafte Banker dazwischen zu schalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duke_van_hudde 22.01.2015, 13:39
54. Hmm

Zitat von curiosus_
.. gab es den Ausgleich über Währungskursschwankungen (die DM hat aufgewertet). Das hat zu erhöhter Kaufkraft (sinkende Importpreise) der breiten Bevölkerung geführt (die sogenannte "Sozialdividende"). "Seit ca. 20 Jahren" gibt es den € (Über fixierte Wechselkurse am 1.1.1999 eingeführt). Erst seit diesem Termin ist "das Versagen des Staates (Sozialleistungen, Steuern) und der Tarifpartner (Löhne und Gehälter)" überhaupt möglich, da der Wechselkursmechanismus ausgehebelt wurde.
Tja und genau an diese Dividende für Lohnzurückhaltung wollte die Elite ran und das hat sie auch dank des Euro´s geschafft.
Dank des aushebelns des freien Devisienmarktes konnte es auch nur zu dne Leistungsbilanzüberschüsse in Deutshcland kommen. Da aber nach aussen als euro zu anderne Währungen das system noch funktionierte mussten wenn Deutschland hohe Überschüsse hatte anderne Länder ein Minus in gleicher Höhe haben.

Tja und dadaurch ist das ganze Problem entstanden.

Deutschland wird daher dne ganzen Übershcuss deR eurozeit verlieren aber das wird aber nicht die Elite sein die die Gewinne aus diesen Vorgängen gezogen hat sondern der normale Steuerzahler. Den man damit doppelt betrogen hat, einmal um seine Lohnzurückhaltungsdividende und dann darf er auch noch die Kosten die diese Politik verursacht haben bezahlen indem seine Lebensversicherung nur real Minierträge bringt.

Tja und das alles daüfr das die Deutschen in vielen Ländern jetzt als die böse dastehen.

Tja und das alles wegen den Euro.Ohne Euro könnte sich deR deutsche in Griechenland den Urlaub leisten, deR grieche hätte Arbeit und beide hätten weniger Vorurteilen gegenüber den anderen.

Aber der euro ist ja ein Friedensprojekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 22.01.2015, 14:03
55. frankfurts macht

steigert sich zunehmend. bald ist die marionette draghi weg und dann viel vergnügen Südeuropa...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd9999 22.01.2015, 14:55
56.

Rein in die Vollen, wer weiss was Morgen ist.
Jetzt wird wieder Party gemacht.Der Kater danach
dürfte diesmal allerdings noch stärker werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd9999 22.01.2015, 15:00
57.

Zitat von werner-brösel
die Schweizer Nationalbank hier nicht länger mitgehen konnte. Das übersteigt in wenigen Monaten sämtliche bisherigen Stützungsmaßnahmen der letzten Jahre. Der Schweizer Schlepper hat die Leinen zum sinkenden Schiff gekappt.
Solchen Irrsinn wollten die nicht mehr weiter mitmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 22.01.2015, 15:01
58.

Zitat von luny
Hallo Ramsess, Sie sagen es. An Geld mangelt es fürwahr nicht. Deshalb ein Gegenvorschlag....
Oh, ich finde die Idee nicht so bescheuert. Ich würde mich ganz bescheiden bereiterklären, das Geld, dass die EZB in gerade mal 1 Stunde raushaut, zu nehmen und verspreche, es zu 99% zu verkonsumieren. Das eine Prozent, was ich behalten würde, wären immer noch knappe 700.000 Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6