Forum: Wirtschaft
Spekulation um Dembélé-Wechsel: BVB-Aktie auf höchsten Stand seit 16 Jahren
DPA

Der Mega-Transfer von Dortmunds Ousmane Dembélé zum FC Barcelona steht Medienberichten zufolge kurz vor dem Abschluss. Das treibt den Kurs der BVB-Aktie auf den höchsten Stand seit 2001.

Seite 2 von 3
spon_3815441 23.08.2017, 22:04
10. ja siiiiiiicher.....

Zitat von Oihme
... sondern auch die für Freitag erwarteten Konzern-Geschäftszahlen zur Saison 2016/17 treiben die Aktienkurse mit einiger Sicherheit jetzt schon in die Höhe. Wenn seit dem letzten Quartalsbericht nichts völlig Unerwartetes dazwischengekommen ist, wird der BVB dort neue Rekordzahlen verkünden können. Ein kerngesundes Unternehmen, dass auch ohne Dembele-Transfers auf einem guten Wege ist.
... da tanzen die Euros auf dem Tisch!
Wenn die sich so weiter entwickeln erreichen sie, ohne Verzinsung versteht sich, 2060/2061 den Ausgabekurs! Da ist Fantasie drin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiservondeutschland 23.08.2017, 22:21
11. Schlechtes Management

Mit einer geistig wachen Geschäftsleitung hätte man den guten D. auch gegen Neymar tauschen Können.

Obwohl die BVB--Fans dann gemeckert hätten, denn sie halten D. Ja für einen Weltstar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JKStiller 23.08.2017, 22:25
12. Verquere Fußballwelt

Wenn Aktiengesellschaften auf den Kick-Künsten des Personals aufgebaut sind, ist ja per se schon mal was schief gelaufen. Wer mit Tagesform oder Saisonleistung einzelner Spieler handelt, der zockt wohl eher als dass er ein ehrliches Geschäftsmodell anzubieten hat. Das wird explizit deutlich beim aktuellen Fall Dembele. Der Kurs der BVB-Aktie mag gestiegen sein, nur stellt sich die Frage: warum eigentlich? Liegt es an den zu erwartenden 100 Mio plus x oder am Glauben der Aktionäre, der Spieler bleibt und schießt den Verein danach mal eben so zum CL-Titel? Das weiß niemand, womit der Höchststand der BVB-Aktie seit 16 Jahren nur eine Momentaufnahme bleibt. Derweil warten wir alle gespannt auf den nächsten Sonntag. Angeblich soll dann ja die Geduld Watzkes zu Ende sein. Würde mich nicht wundern, wenn am Montag drauf viele Leute den Tag unter Tränen beginnen. Echte Liebe halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 23.08.2017, 22:31
13. So richtig viel verstehen Sie aber vom Aktiengeschäft auch nicht.

Meinen Sie allen Ernstes, dass alle heutigen Akionäre bei dem Ausgabekurs eingstiegen und diese bis heute gehalten haben?

Die meisten der heutigen sind vermutlich bei Werten zwischen 3.- und 5.- Euro eingestiegen oder haben nachgekauft. Also interessiert die der Ausgabekurs und wann dieser wieder erreicht wird im Moment überhaupt nicht. Hauptsache die Gesamtperformance des eigenen Portfolios stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MADmanOne 23.08.2017, 22:39
14. Halbwissen

Zitat von aggro_aggro
Als börsennotiertes Unternehmen muss der BVB Dembele bei jedem Angebot über 50 Millionen verkaufen.
Unfug, der BVB ist keine AG sondern eine KGaA. Lesen sie doch mal nach was der Unterschied genau ist. Wenn der BVB tun müsste was die Aktionäre wollten dann sähe der BVB schon lange ganz anders aus.

Was der BVB muss ist per AdHoc Meldungen sofort ankündigen wenn ein Ereignis ansteht, das deutliche Auswirkungen auf den Aktienkurs haben kann. In Spielerverkäufe kann aber niemand reinreden, egal welche Summen. Wem es nicht passt kann ja seine Aktien verkaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MADmanOne 23.08.2017, 22:42
15. What ?

Zitat von kaiservondeutschland
Mit einer geistig wachen Geschäftsleitung hätte man den guten D. auch gegen Neymar tauschen Können.
Blöd nur das der Spieler Neymar da auch noch ein Wort mitzureden hat, der ist kein Sklave. Der wollte nicht nach Dortmund sondern nach Paris. Das hat nix mit einer wachen Geschäftsleitung zu tun. Himmel hilf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MADmanOne 23.08.2017, 22:57
16. Erpressung

Zitat von aggro_aggro
Aber spätestens nach dem Streik muss man auch Kosten betrachten, die entstehen, wenn man den behält. Wird er je wieder das Niveau seiner (einen) guten Saison erreichen? Ausgepfiffen von den Fans und schräg angeschaut von den Kollegen? Oder ist er ein gut bezahlter Tribünengast für die nächsten Jahre? Bekommt man irgendwann nochmal mehr als 50 Millionen für ihn? Dembele ist keine 100 Millionen wert, also muss man das Angebot dankend annehmen, wenn es kommt.
Na zum Glück hört da niemand auf Sie. Denn dann wäre der Erpressung künftig Tür und Tor geöffnet, jeder Spieler würde in Zukunft mit Hilfe seiner Berater und dem Zielverein die Arbeit verweigern, weil es ja unzumutbar ist, den Spieler weiterzubeschäftigen. Konsequenz gibt es nicht umsonst, aber auf lange Sicht ist sie unbezahlbar. Der BVB weiß das glücklicherweise.

Ich stimme zwar zu, das Dembele objektiv gesehen keine 100 Millionen wert ist aber genau diese "rationale" Denke führt ständig dazu, daß wir unsere besten BuLi-Spieler für ein Kleingeld ins Ausland verschenken. Die Spanier und Engländer lachen sich schon seit Jahren über unsere Dummheit tot. Der Wert bemisst sich einfach auch danach, was andere zahlen können. Ein Verein mit mehr Geld muss einfach mehr für einen Spieler bezahlen als ein Verein mit weniger Geld, da hängt kein fixes Preisschild dran. Es handelt sich hier um bestehende Verträge und wenn man die vorzeitig einseitig auflösen will, dann bestimmt der in der stärkeren Position den Preis. Daher hat ziemlich sicher Barca Dembele auch entsprechend instruiert, damit der BVB den Fehler macht, genau das zu tun was Sie vorschlagen und seine Position der Stärke ohne Not abzugeben. Ich hoffe Sie spielen kein Poker ;)

Wenn bei Barca 222 Millionen auf dem Tisch rumliegen und sie es unbedingt loswerden wollen, dann sollte man tunlichst zusehen, daß man da ein fettes Stück von abbekommt. Barca kann nämlich nicht einfach Nein sagen, sie haben in ihrer Mannschaft jetzt auf einer Position eine Lücke, die auf dem Level nur extrem wenige Spieler füllen können, Barca hat keine große Wahl als Dembele zu holen.
Daher darf Dembele keinesfalls unter 100 Millionen gehen, eher mehr (da ja auch noch Steuern und Bonuszahlungen an Rennes gezahlt werden müssen). Das Geld kann man dann gut nach BuLi Standards in Strukturen oder Talente mit vernünftigem Preislevel investieren. Keinesfalls aber darf man einfach seinen wertvollsten Spieler verschenken. Und ihn auch noch für seine Mäzchen belohnen.

Barca wird entweder den geforderten Preis bezahlen oder Dembele wird sich öffentlich bei Mannschaft und Fans entschuldigen und spätestens zum ersten CL Spiel wieder auf dem Platz stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauausdo 23.08.2017, 22:58
17. Genies im Umlauf

Weil es ja auch hier einige nicht wissen und einfach los salbadern. Die BVB-Aktien, die jetzt in Umlauf sind, wurden in drei Tranchen herausgegeben. Zu 11 Euro und später, als der Laden klamm war, zu 2,50 und 2 Euro. Jeweils etwa ein Drittel der Aktien. Wer alle kaufte (Altaktionäre hatten ein Vorkaufsrecht), zahlte also etwa 5 Euro pro Aktie und ist jetzt mit gut 2 Euro pro Aktie im Plus. Wer zwischendurch einstieg, ist ganz dick im Plus. Alle Börsengenies, die hier rummeckern, haben dies angesichts ihrer immensen Weisheit bestimmt getan und kaufen sich selbst einen Dembele für Ihre Kreisliga-Mannschaft um die Ecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MADmanOne 23.08.2017, 23:06
18. Widerspruch

Zitat von JKStiller
Wer mit Tagesform oder Saisonleistung einzelner Spieler handelt, der zockt wohl eher als dass er ein ehrliches Geschäftsmodell anzubieten hat.
Häh ? Wenn hier überhaupt jemand zockt, dann doch die Aktionäre. Die BVB legt nicht den Kurs der Aktie fest und kann gar nicht zocken. Das Geschäftmodell allerdings bietet der BVB an. Daher wiedersprechen sie sich hier selbst oder sie wissen nicht genau wovon sie da eigentlich reden.

Und bei den Aktionären gibt es Zocker und Investoren. Die Zocker wissen sehr genau was nächste Woche passieren kann und sind nur so lange drin wie es steigt und nehmen dann schleunigst die Gewinne mit wenn es wieder runter geht. Das Geschäftsmodell interessiert die nicht wirklich.
Die Investoren dagegen schauen praktisch nur auf das Geschäftmodell und nicht auf das aktuelle Gezocke. Die waren wahrscheinlich schon lange drin oder sie warten den Geschäftbericht ab und nicht einen Spielertransfer.
Mit der Börse kennen Sie sich scheinbar nicht wirklich aus, oder ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oihme 23.08.2017, 23:30
19. Was soll da schiefgelaufen sein?

Zitat von JKStiller
Wenn Aktiengesellschaften auf den Kick-Künsten des Personals aufgebaut sind, ist ja per se schon mal was schief gelaufen. Wer mit Tagesform oder Saisonleistung einzelner Spieler handelt, der zockt wohl eher als dass er ein ehrliches Geschäftsmodell anzubieten hat. [...] Würde mich nicht wundern, wenn am Montag drauf viele Leute den Tag unter Tränen beginnen. Echte Liebe halt.
Die große Mehrheit der Klubs der ersten BuLi sind entweder - wie der BVB " Kommanditgesellschaften auf Aktien (GmbH & Co. KGaA)" GmbH´s oder reine Aktiengesellschaften.
Komisch, dass ausgerechnet beim einzigen deutschen Klub, dessen Aktien auch von den eigenen Fans gekaufen können, immer wieder Gift und Galle gespuckt wird, als wäre das ein zutiefst unseriöses Geschäftsmodell.
Wieviele Fans in Deutschland wären froh, wenn sie ein paar Aktien ihres Klubs hätten und sagen könnten, dass ihnen ein Stück ihrer Mannschaft gehört, und eben nicht nur den Kühnes, Kinds, Winterkorns oder Stadlers mit ihren anonymen Großkonzernen, die sich im Grunde einen Sch... für Fußball interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3