Forum: Wirtschaft
SPIEGEL exklusiv: In Europa leben laut EU-Bericht 880.000 Sklavenarbeiter
Getty Images

Es sind erschreckende Zahlen, die nach SPIEGEL-Informationen ein Ausschuss des Europäischen Parlaments ermittelt hat: In der EU leben Hunderttausende Menschen wie Sklaven, ein Viertel von ihnen wird sexuell ausgebeutet. Der volkswirtschaftliche Schaden geht in die Milliarden.

Seite 11 von 36
carranza 13.10.2013, 10:17
100. Noch ein Beispiel aus Detuschland

Zitat von felix750_4
Spricht dann mal jemand über die hundertausenden Polinen, Rumäninen und Ukrainerinnen, die für ca. 1,50 Stundenlohn, entgegen aller deutschen Gesetze (zum Beispiel Arbeitszeitgesetz) in deutschen Seniorenhaushalten beschäftigt werden? Und über die Agenturen, die sich mit der Not der Menschen ein "liebevoll" getarntes goldenes Näschen verdienen? Vermutlich wieder nicht!
Oder über die mehrenen 100.000, die für 1,50€ die Stunde gemeinnützige Arbeit verrichten die, so O-Ton, von keinem sonst verrichtet würden? - Auch da kann man nur hoffen, dass es die SPD oder die Grünen mit der Forderung nach dem Mindestlohn ernst meinen, sofern sie mit den Merkels koalieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdammteaxt 13.10.2013, 10:17
101. Vergesst nicht

vorallem die Zeitarbeiter mitzuzählen!
Personalleasing gleich noch dazu.
1-Euro-Jobber auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichweiswas 13.10.2013, 10:18
102. ich habe höchste verachtung

Zitat von jalu-2008
Lassen sich Sklavenarbeit und Menschenhandel in volkswirtschaftlichen Schaden messen? Sind Sklavenarbeit und Menschenhandel nicht in erster Linie der Schaden der betroffenen Personen? Darüber wird nicht berichtet. Diese Bewertung ist völlig unmenschlich und kalt! Meine höchste Verachtung!
für die Menschen die sich Schleuserbanden
für viel Geld anbieten um vor allem hier in
Deutschland illegal arbeiten zu können
und so die Arbeitsplätze hier gefährden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Machmal Hin 13.10.2013, 10:19
103. Es sind in Wahrheit noch viel mehr als 800.000

Man hat nicht mal die ganzen Zeitarbeiter mitgerechnet, die bei Amazon & Co für einen Hungerlohn schuften müssen. Jeder der durch den Lohn von Vollzeitarbeit nicht an die Armutsgrenze heran kommt muss per se als Sklave angesehen werden. Alles Andere ist Menschen verachtend. Wenigsten hat Deutschland derzeit eine Kraft weniger im Bundestag, die solcherlei Menschenverachtung unterstützt. Siehe Unwort "Anschlussverwendung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinsjetzt 13.10.2013, 10:19
104. Isr doch ein Rückgang?

Im sog. Paradies der Linken, gab es ganze Staaten wie die DDR, die ihre Menschen eingesperrt und wie Sklaven behandelt hatten. Wer fliehen wollte wurde erschossen. Man hat viele Menschen auch in die Freiheit entlassen, sich das aber bezahlen lassen.

Diese Gruppierungen stammen nich aus diesen Zeiten. Es muss gegen alle Bevormundung vorgegangen werden, besonders gegen Gruppierungen, die diese alten Zustände wieder wollen. Unabhängigkeit der Menschen führt zur Freiheit. Sklaverei fängt bei Staatsbetrieben an, wo die Menschen keine Entscheidungsmöglichkeit auf die Arbeit haben und von den besseren Menschen ausspioniert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus meucht 13.10.2013, 10:19
105. Sklaverei ist das falsche Wort

Zitat von 1948-2008
Was, nur 880.000? Jeder, der Hartz IV bezieht und gezwungen wird, irgendeinen Drecksjob anzunehmen, z.B. für 1,-- Euro die Stunde den Park fegen oder für 2,30 Euro Pakete ausfahren, oder für 3,50 Pizza verkaufen, jeder dieser armen Schweine ist ein Sklave des Systems. Und das sind Millionen, allein in der BRD!
Ich finde das Hartz IV System nicht gut, aber Sklaverei ist das falsche Wort. Im Gegensatz zu den richtigen Sklaven können Sie sich einen regulären Beruf suchen.

Das Problem ist nicht dass der Hartz IV Bezieher nur für 1 Euro arbeitet. Berechnet man die Kosten für Miete und Hartz IV Satz ein, ist der wahre Stundenlohn in der Größenordnung eines diskutierten Mindestlohns. Das Problem ist dass viele private Arbeitgeber nur 1 Euro pro Stunde zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 13.10.2013, 10:20
106. Begegnung im Bundeskanzleramt*

H-P Friedrich:
Na, Ronald, haste gelesen, was die Schmierfinken wieder schreiben?
Diese EU-Gutmenschen meinen verbreiten zu müssen, hier gäbe es Sklavenarbeiter! Pah!
Also, bevor da wieder was hochkocht, werde ich morgen in der Frühe ersteinmal ein Dementi verkünden. Und weiter im Verlaufe des Tages, mußt du, Ronald, das ganze mit ein paar Zahlen unterfüttern und die Diskussion für beendet erklären!
Ein paar geschönte Zahlen kann Dir sicherlich die Ursula aus ihrem Ministerium besorgen. Viel kann sie ja nicht, aber gute Geschichten in die Micros lügen ohne vor einer Kamera rot zu werden - das muß man ihr lassen - das hat sie drauf.
R Pofalla:
Ja, sicher, so können wir das handhaben. Vergiß aber nicht, deiner Rolle als Hardliner gerecht zu werden; das Dementi müssen wir gleich mit einer Verschärfung der Einwanderungs- und Beschäftigungsregularien untermauern, kennste ja!
H P Friedrich:
Na, sicher doch! Schließlich habe ich beim Oberphrasendrescher gelernt! Hat eigentlich Änschie schon was zur Sache geäußert?
R Pofalla:
Mensch, HaPe, kennst sie doch: Hat ne SMS geschickt, wir sollen erst Mal machen. Wenn sich wider erwarten Weiteres ergibt, macht sie die Meinungsführerin. Standart halt.

*frei erfunden - oder doch nicht? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrtlbrmft 13.10.2013, 10:20
107. von wegen "REAL"

Zitat von duiveldoder
Hier im Norden Europas, D-NL-LUX-AT, usw... wir verdienen 4400EUR Brutto und 3350EUR davon zahlt man an Lohnsteuer, Rente fuer die Aeltere, KK, ALV, OstDeutschlandbeitrag, Oekosteuer, Stromumlagesteuer, PKWSteuer, Sprittsteuer, Mineraloelsteuer, MwSt, usw. usf. Netto bleiben 1350EUR uebrig die man REAL hat.
Passen Sie bloß auf:
bei Ihrer Rechnung sind Sie vermutlich seit Monaten oder Jahren tief im Überziehungskredit.
Da ist wohl was dran - an den Pisaergebnissen von "Erwachsenen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dckpf@yahoo.com 13.10.2013, 10:21
108. Die Aida-Sklaven heute

Wie können 25 Milliarden Profite Schaden anrichten? Wer die Steueroasen nicht will, will nur Wüste.
Dick Kopf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfredschmidtchen 13.10.2013, 10:22
109. Systemfehler

Solange sich das System über das Kapital definiert, wird sich nichts ändern. Es wird Zeit für eine neue Revolution. Irgendwann werden sich das die ausgebeuteten 90% von den ausbeutenden 10% der Gesellschaft nicht mehr gefallen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 36