Forum: Wirtschaft
SPIEGEL exklusiv: In Europa leben laut EU-Bericht 880.000 Sklavenarbeiter
Getty Images

Es sind erschreckende Zahlen, die nach SPIEGEL-Informationen ein Ausschuss des Europäischen Parlaments ermittelt hat: In der EU leben Hunderttausende Menschen wie Sklaven, ein Viertel von ihnen wird sexuell ausgebeutet. Der volkswirtschaftliche Schaden geht in die Milliarden.

Seite 1 von 36
derjansel 13.10.2013, 08:24
1. Überschrift!

Ich habe irgendwie mehr zum Thema Sklaven erwartet.
Also irgendwas dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 13.10.2013, 08:28
2.

Die Forderungen klingen doch eigentlich alle vernünftig. Auch wenn sich mir auf den ersten Blick nicht erschließt, was die Existenz von Steueroasen mit sklavenähnlichen Verhältnissen zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duiveldoder 13.10.2013, 08:29
3. Was ist denn ein Sklave?

Hier im Norden Europas, D-NL-LUX-AT, usw...
wir verdienen 4400EUR Brutto und 3350EUR davon zahlt man an Lohnsteuer, Rente fuer die Aeltere, KK, ALV, OstDeutschlandbeitrag, Oekosteuer, Stromumlagesteuer, PKWSteuer, Sprittsteuer, Mineraloelsteuer, MwSt, usw. usf.
Netto bleiben 1350EUR uebrig die man REAL hat.

Also, was ist ein Sklave? Ich sehe mich als Steuersklave. Vorallem weil wir mit dem Einkommen wirklich alles selber zahlen muessen.Strassenreinigung, Schule, Kita, usw. Nichts bekommt man noch einen Zuschuss vom Staat d.h. das Geld was wir einzahlen ist zu 100% weg! Sehe aber nicht an der Strassenoberflaechenqualitaet dass der Staat sinnvolles damit anstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jalu-2008 13.10.2013, 08:30
4. Meine höchste Verachtung!

Zitat von sysop
Slavenarbeiter ..... Menschenhandel .... Dadurch wird in der EU jährlich ein volkswirtschaftlicher Schaden in dreistelliger Milliardenhöhe angerichtet.
Lassen sich Sklavenarbeit und Menschenhandel in volkswirtschaftlichen Schaden messen?

Sind Sklavenarbeit und Menschenhandel nicht in erster Linie der Schaden der betroffenen Personen? Darüber wird nicht berichtet.

Diese Bewertung ist völlig unmenschlich und kalt!
Meine höchste Verachtung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felix750_4 13.10.2013, 08:31
5. Ach was?

Spricht dann mal jemand über die hundertausenden Polinen, Rumäninen und Ukrainerinnen, die für ca. 1,50 Stundenlohn, entgegen aller deutschen Gesetze (zum Beispiel Arbeitszeitgesetz) in deutschen Seniorenhaushalten beschäftigt werden? Und über die Agenturen, die sich mit der Not der Menschen ein "liebevoll" getarntes goldenes Näschen verdienen? Vermutlich wieder nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autorus 13.10.2013, 08:31
6. Das gibt es

doch nicht. Also soetwas hätte ich mir nicht vorstellen können. Eine Schande ist das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bekassine 13.10.2013, 08:34
7. Das ist vor allem ein Verbrechen

an Menschen, da interessiert der wirtschaftliche Schaden erst einmal weniger.
Und unsere subventionsgepäppelte Fleischindustrie gehört dazu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Raschelsack 13.10.2013, 08:34
8. Kurzum

Zitat von sysop
Es sind erschreckende Zahlen, die nach SPIEGEL-Informationen ein Ausschuss des Europäischen Parlaments ermittelt hat: In der EU leben Hunderttausende Menschen wie Sklaven, ein Viertel von ihnen wird sexuell ausgebeutet. Der volkswirtschaftliche Schaden geht in die Milliarden.
dieser Terror ist gesellschaftlich bestens integriert. Es wundert mich sowieso, was die Polizei so macht: So viele Straftaten wie im öffentlichen Raum für den Laien erkennbar - und niemand, nicht ein einziger Polizist auf dem Weg zur Arbeit hat je eingeschritten. Das nenne ich doch Dienstauffassung. Und ansonsten, in den hochmögenden Kreisen: Da soll alles recht billig werden, so billig, dass darüber der unselige Bischof von Limburg seinen Hut abgeben muss. Hauptsache alle halten ansonsten die Klappe, gucken streng wie Mussolini (einigen hier gefällt das besonders) und spielen auf bieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 13.10.2013, 08:35
9. Körperorgane, hmmm...

Zitat von sysop
Insgesamt treiben 3600 internationale kriminelle Organisationen ihr Unwesen. Neben den 25 Milliarden aus dem Menschenhandel bringe ihnen der illegale Handel mit Körperorganen und Wildtieren 18 bis 26 Milliarden Euro ein. Der Schaden durch Cybercrime summiere sich auf 290 Milliarden Euro.[/url]
So so. Wenn ich jetzt zum Kiosk renne und die Printausgabe kaufe, sagt Ihr mir dann, wieviel von den 18+ Mrd auf "Körperorgane" und wieviele auf Wildtiere entfallen? Und was die anderen drei Viertel der Sklaven so arbeiten?

Ernsthaft: Die Vorschlaege bzgl. Korruption klingen imteressant. Das sollte unbedingt im Bundestag diskutiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 36