Forum: Wirtschaft
SPIEGEL-Recherchen: Philip Morris profitiert von Kinderarbeit in Kasachstan

Der weltweit größte Zigarettenhersteller Philip Morris kauft in Kasachstan Tabak von Zulieferern, die Kinder und Wanderarbeiter ausbeuten. Der SPIEGEL fand bei Recherchen vor Ort verheerende Verhältnisse vor.

Seite 1 von 7
saul7 18.07.2010, 10:39
1. ++

Zitat von sysop
Der weltweit größte Zigarettenhersteller Philip Morris kauft in Kasachstan Tabak von Zulieferern, die Kinder und Wanderarbeiter ausbeuten. Der SPIEGEL fand bei Recherchen vor Ort verheerende Verhältnisse vor.
Gute Recherche!! Ich habe von der Tabak-Lobby nichts anderes erwartet und rauche seit 25 Jahren nicht mehr!!

Beitrag melden
MadMad 18.07.2010, 10:47
2. Solange alle verdienen ...

... wird es hier nie ein humaneres Verhalten geben. Wenn hier die Staaten und deren Regierungen nicht hart durchgreifen, wird es immer weitergehen. Problem ist nur, wenn einer nicht mitmacht, müssen alle anderen leiden. Hier müssen Aktivisten ran, die das inhumane Verhalten der Großkonzerne anprangern und deren Image schädigen. Nur so könnten sie zu einem Umdenken angeregt werden.
Letztlich geht es nur ums Geld.
Mad von www.diemeinungen.de

Beitrag melden
inci 18.07.2010, 10:51
3. oooo

dann befindet sich philipp morris in "bester" gesellschaft, mit apple, Mattel, toysRus, Burberrys, KiK, LIDL, und all den anderen herstellern und lieferanten von namhaften marken und no-name produkten.

oder ist das jetzt besonders beachtenswert nur weil philipp morris zigaretten produziert?

es regt sich ja auch niemand ernsthaft darüber auf, daß die großen ölkonzerne reihenweise den urwald roden, die ureinwohner dort vertreiben, nur damit sich der gemeine LOHAS-anhänger etwas "biosprit" in den tank füllen kann.

und solange sich hier niemand ernsthaft für "fair pay" und "fair trade" in deutschland kümmert, kann man solche "enthüllungen" nicht wirklich ernst nehmen.

Beitrag melden
Salatsauce 18.07.2010, 10:52
4. na und?

Und? Wen interessiert das? Welcher Großhersteller verstößt nicht gegen Menschenrechte? Wer Apple und "Ipod-City" bei google eintippt erkennt schnell, dass die jüngste Selbstmordserie bei den Zulieferern nicht alles war.

Wenn man sich einen PC kauft, sollte man besser nicht fragen woher das Kupfer oder die seltenen Erden kommen.

Oder die Klamotten die man ach so günstig in Deutschland im Sonderangebot bekommt.

Jede Zivilisation ist auf Sklavenarbeit angewiesen. Und solang ich nicht den falschen Platz in der Nahrungskette habe ist mir das genauso egal wie allen anderen hier.

Beitrag melden
redford-fan 18.07.2010, 10:56
5. Große Konzerne abschaffen.

Die Auswüchse der Marktwirtschaft -Herrschaft der großen Konzerne- sind chronisch und strukturell.

Es hilft alles nichts, aber ein neues Wirtschaftssystem muß her. Nennen wir es, z.B.: integrierte Marktwirtschaft. Große Konzerne dürfen nicht mehr wenigen reichen Privatleuten gehören, sondern gehören unter die Kontrolle einer demokratischen Gemeinschaft.

Dem wirtschaftlichen Untergang des Abendlandes könnte ein Modell nachhaltiger und demokratischer Ökonomie entgegengesetzt werden; Voraussetzung: die verheerend herrschende wirtschaftliche Klasse muß weg.

Beitrag melden
Monsieur Rainer 18.07.2010, 11:20
6. Ist das eventuell eine sensationelle Meldung?

Müssen wir jetzt alle entsetzt, betroffen oder gar enttäuscht über einen Tabakkonzern sein? Internationale Konzerne wie Nike lassen ihre Treter schon lange von Kindern in Bangladesch und Indien fertigen. Dass die Tabaklobby keinen Vergleich mit den Familien von Don Vito Corleone oder Don Genovese scheuen muss, ist doch jedem Kind klar. Ich denke, dass die Presse denselben Fehler wie die Politiker macht: Sie hält den Bürger per se für dumm! Lasst es euch gesagt sein, ihr Schreiberlinge, uns Büger könnt ihr mit rein gar nichts mehr überraschen, wir glauben alles und daher nichts mehr!

Beitrag melden
zabadac 18.07.2010, 11:23
7. wenn das so einfach wäre...

anti- kindearbeit: alles richtig und gut, aber leider theorie. habe selbst 20 jahren in 2 der ärmsten länder der welt gelebt und extrem viel elend gesehen.

es gibt zu viele kinder, also wohin damit? ernähren kann man sie nicht, also müßen sie arbeiten oder werden in bordelle verkauft, ab 12-13 jahren ist die kindheit spätest vorbei.

was hilft? keine aufrufe gegen kinderarbeit, die sind placebo für das gute gewissen. regierungen interessieren sich dafür auch nicht, in den anfälligen ländern gilt nur die eigene tasche.

die einzige hilfe ist ausbildung & schule. hatte selbst mit freunden ca 60 patenkinder, organisiert durch saigon children charity, je 40 euro pro jahr, so wenig braucht es um ein kind zu "retten". von denen haben fast alle den abschluß geschafft und damit waren sie so wertvoll für die familie das sie sicher waren, als einzige die lesen und schreiben konnten. die eltern machen das ja nciht aus bosheit sondern um das überleben der familie zu sichern.

leider kostet das geld, agitieren ist dagegen gratis.

Beitrag melden
volkmargrombein 18.07.2010, 11:33
8. SPIEGEL-Recherchen: Philip Morris profitiert von Kinderarbeit in Kasachstan

Zitat von sysop
Der weltweit größte Zigarettenhersteller Philip Morris kauft in Kasachstan Tabak von Zulieferern, die Kinder und Wanderarbeiter ausbeuten. Der SPIEGEL fand bei Recherchen vor Ort verheerende Verhältnisse vor.
Sicherlich wird Philip Morris eine Ausrede er(finden), warum man von Kinderarbeit nichts gewußt haben will. So sieht nach US - Amerikanischen Vorstellen die freie Marktwirtschaft aus. Wenn man im Ausland zu Gange ist, wird einem ja auch nicht so auf die Finger geschaut. Immer wieder wird auch in Amerika mehr Verantwortungsbewußtsein eingefordert, aber, wenn man gerade so schön beim Profit machen ist, stören da solche Forderungen nur! Und der Vorgang ist nur die Spitze des Eisbergs. Man kann nur diese Skandale ruchbar machen und der Öffentlichkeit die wahre Gesinnung dieser Unternehmen darstellen! Denn diese Figuren fürchten diese Skandale wie der Teufel das Weihwasser! Und doch hat Bert Brecht recht, wenn er sagt:" Erst kommt das Fressen, dann die Moral"!

Beitrag melden
LoxodonMage 18.07.2010, 11:35
9. Wayne

Zitat von sysop
Der SPIEGEL fand bei Recherchen vor Ort verheerende Verhältnisse vor.
Was für eine Recherche Leistung. Respekt, investigativer Journalismus at it's best!!

Was wird der Spiegel als nächstes rausfinden? Dass nike und addidas von Kinderarbeit profitieren? Dass Mattel Wanderarbeiter ausnutzt? Vielleicht ja sogar, dass Coltan für Handys und Zeugs in --{{Afrika}}-- von Kiddis aus dem Berg gekratzt wird.

Eins steht jedenfalls fest: Ich werd keine Zigaretten von PM mehr rauchen, es sei denn bei den anderen Herstellern werden ähnliche Machenschaften festgestellt!

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!