Forum: Wirtschaft
Spitzentreffen in Nordirland: G-8-Gipfel ringt um Syrien-Kompromiss
REUTERS

Der Gastgeber setzt eine ambitionierte Agenda: Beim G-8-Gipfel in Nordirland will David Cameron eine Allianz gegen die Steuerflucht schmieden und Russland zu einer politischen Einigung im Syrien-Konflikt drängen. Der Erfolg ist in beiden Punkten fraglich.

Seite 1 von 4
stopfiatmoney 14.06.2013, 13:28
1. Arroganter gehts nimmer

Politisches Diktat über ein drittes Land ohne dessen Teilnahme?
Wo man den Bürgerkrieg dazu noch selber anheizt?

Die drehen vollkommen durch. Die armen Syrer. Denen hier seit 2-3 Jahren "geholfen" wird und die diese Hilfe noch in Jahrzehnten ausbaden müssen, selbst wenn alle Minderheiten vertrieben oder tot sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maggi1947 14.06.2013, 13:33
2. Eigenartig nur, dass lediglich ...

... die USA, GB und Frankreich den Einsatz von Chemiewaffen Assad unterstellen. Das erinnert doch stark an die, vom Geheimdienst nie gefundenen, Massenvernichtungswaffen im Irak. Mir scheint, dass lediglich ein Grund für einen militärischen Waffengang gesucht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donald_rumsfeld 14.06.2013, 13:35
3. Jetzt ist Eile geboten bevor Aleppo fällt

Es muss Herr Cameron und Holland wohl mächtig in den Fingern jucken. Hat auch lange gedauert bis sie Barak überredet hatten. Aber bitte warum speisst man wieder "die Bevölkerung" mit nicht wasserdichten Bewisen über C-Waffen ab? Wenn einer C-Waffen benutzt hat dann die FSA siehe (http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/15002-Trkei-findet-Sarin-bei-syrischen-Islamisten.html) Das war bestimmt zu Objektiv!?! Also nochmal: Es ist das gute Recht der Weltgemeintschaft das Vorgehen des Diktatoren Assad aufgrund von Chemiewaffeneinsätzen zu bestrafen. Aufgrund dessen wird die demokratische syrische Opposition kontrolliert mit Waffen aufgerüstet, welches nach strikten Kriterien erfolgt. Nach Beendigung aller Kampfhandlungen werden natürlich jegliche Rüstungsgüter zurück ins Zeughaus gebracht, wo sie dann fachmännisch vernichtet werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 14.06.2013, 13:39
4.

So unsympathisch die ständigen Blockaden auf Seiten der Russen und Chinesen wirken mögen, auf längere Sicht behalten diese leider öfters auch einmal recht. Dass ich die Positionen der Europäer eher ablehnen und mich den Russen anschließen muss, das nehme ich den Briten sehr übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker1a 14.06.2013, 13:42
5.

Ich hoffe das wird Putin die Augen öffnen, damit er erkennt das er sogar S-400 Abwerhsystem rasch, nebst Bedienpersonal, schicken muß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas-Melber-Stuttgart 14.06.2013, 13:42
6. Z.b. ...

Zitat von stopfiatmoney
Politisches Diktat über ein drittes Land ohne dessen Teilnahme?
... das Münchner Abkommen, 1938.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sansiro222 14.06.2013, 13:48
7. Verwundert

bin ich, dass es so lange gedauert hat, bis man sich aktiver in das Geschehen einmischt.
Man darf die Wirkung einer bloßen Kriegsankündigung und letztlich das Einmischen nicht unterschätzen hinsichtlich der Auswirkungen der vor einem Crash stehenden Börsen - Japan hat ja schon längst begonnen.
Kriegswirtschaft ist temporär geeignet, a) abzulenken und b) die Produktion (hauptsächlich die von Kriegsmaterial) anzuheizen.
Und danach dann die """Befriedung""", die Verwaltung des Chaos, der """Wiederaufbau"""".......
Danach muss man sich freilich ein neues Betätigungsfeld suchen......
Dürfte sich schnell was finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freedem Fighters 14.06.2013, 13:52
8. Vor dem Krieg lebten in Al-Kusair mehr als 25.000 Menschen. 35 % davon waren Christen

Zitat von sysop
Der Gastgeber setzt eine ambitionierte Agenda: Beim G-8-Gipfel in Nordirland will David Cameron eine Allianz gegen die Steuerflucht schmieden und Russland zu einer politischen Einigung im Syrien-Konflikt drängen. Der Erfolg ist in beiden Punkten fraglich.
Die Politiker der USA und GB wissen wohl immer noch nicht , wen sie da untertützen.
Oder wollen sie es garnicht wissen?
Nach der Befreiung von Al-Kusair durch die syrische Armee, kommt langsam das ganze Ausmass der Verbrechen der Rebellen in der strategisch wichtigen Stadt zum Vorschein.
Ein Bericht der FAZ, schildert wie die sogenannten „Rebellen", sämtliche christlichen Bewohner der Stadt zwangen ihre Häuser zu verlassen, um dann selbst darin zu wohnen. Auch entführten die Islamisten willkürlich Christen und folterten diese zu Tode.

Al-Kusair wurde so zu einem kleinen islamistischen Staat. Die Mordbanden der „Rebellen" wurden von Adnan Aruur, einem radikalen syrischen Prediger, der im saudischen Exil lebt, angefeuert. Die FAZ schreibt: „Er gab der Al-Nusra-Front die Fatwas, die sie brauchten: Er rechtfertigte Morde und Vergewaltigungen. Er versprach jedem, der Vertreter des Regimes tötete, einen Platz im Paradies."

Aber auch die Versprechen der USA werden nichts mehr an der Niederlage der Rebellen ändern.
In Aleppo ist es zu heftigen Kämpfen zwischen den regulären Truppen und den Terroristen in den Stadtbezirken Ashrafiya,Sheikh Maqsoud, Al-Sakhour, Karam Al-Jabal, Bastan Al-Basha und in der Altstadt gekommen.
Es gibt Berichte über eine große Anzahl Söldner, die mit Bussen am Grenzübergang Bab Al-Hawa in die Türkei fliehen.
Saudische Medien berichten, auf dem König-Fahd-Flughafen seien die Leichen von 70 in Syrien getöteten Saudis einschließlich 4 Frauen eingetroffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1_gast_1 14.06.2013, 13:53
9.

Zitat von donald_rumsfeld
Es muss Herr Cameron und Holland wohl mächtig in den Fingern jucken. Hat auch lange gedauert bis sie Barak überredet hatten. Aber bitte warum speisst man wieder "die Bevölkerung" mit nicht wasserdichten Bewisen über C-Waffen ab? Wenn einer C-Waffen benutzt hat dann die FSA siehe () Das war bestimmt zu Objektiv!?! Also nochmal: Es ist das gute Recht der Weltgemeintschaft das Vorgehen des Diktatoren Assad aufgrund von Chemiewaffeneinsätzen zu bestrafen. Aufgrund dessen wird die demokratische syrische Opposition kontrolliert mit Waffen aufgerüstet, welches nach strikten Kriterien erfolgt. Nach Beendigung aller Kampfhandlungen werden natürlich jegliche Rüstungsgüter zurück ins Zeughaus gebracht, wo sie dann fachmännisch vernichtet werden
Der Beweis von Chemiewaffen wurde bisher aber noch nicht erbracht.
Die Angaben von Sarin sind vollkommen schwachsinnig- Atemnot und Übelkeit? Ist klar bei Sarin. Zwar noch giftiger als die Gase im 1.Weltkrieg, an dem die Menschen nicht an Übelkeit und nachhaltiger Atemnot litten, sondern einfach... tot waren.
Diese Beschuldigungen sind ein wenig unglaubwürdig. Zusätzlich hat Assad kein Grund Chemiewaffen einzusetzen, im Wissen, dass der Westen dann einschreitet.
Die lächerliche Haltung des Westens, Demokratie als die "einzig wahre" Staatsform in der Welt zu verbreiten und dabei in Kauf zu nehmen, dass danach eine Scheindemokratie von Islamisten entsteht, ist idiotisch. Das würde uns mehr Schaden, gleichzeitig aber auch sehr vielen Menschen in Syrien.
Das ist ihr Krieg und wir haben uns in erster Linie nicht einzumischen. Erst wenn die für uns positive Partei am verlieren ist. Und diese positive Partei ist Assad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4