Forum: Wirtschaft
Spitzentreffen in Nordirland: G-8-Gipfel ringt um Syrien-Kompromiss
REUTERS

Der Gastgeber setzt eine ambitionierte Agenda: Beim G-8-Gipfel in Nordirland will David Cameron eine Allianz gegen die Steuerflucht schmieden und Russland zu einer politischen Einigung im Syrien-Konflikt drängen. Der Erfolg ist in beiden Punkten fraglich.

Seite 2 von 4
Proggy 14.06.2013, 13:54
10. Genialer Zeitpunkt

das angebliche Giftgas (harte Beweise fehlen immer noch - wie seinerzeit im Irak) dient den USA als Ablenkung von PRISM-Thema?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkluegel 14.06.2013, 13:54
11.

Zwar proklamiert die Bundesregierung immer, dass sie gegen Steuerflucht und Geldwäsche vorgehen will, aber wenn es konkret wird, dann ist sie offenbar Vorreiter im Blockieren.

Man fragt sich, welche Motive dahinter stehen. "Vollkommen ausreichend" klingt wenig überzeugend - wenn alles ausreicht, gäbe es wohl kein Problem mit Steueroasen.

Offenbar wirken im Hintergrund wieder einmal mächtige Lobby-Gruppen. Arbeiten diese nun über die "Mövenpick"-FDP oder beispielsweise eher über die CSU? Traurig, dass mancher Wähler dies nicht allzu übel zu nehmen scheint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paoloDeG 14.06.2013, 13:56
12. G-8-Gipfel ringt um Syrien-Kompromiss !

Ein Syrien-Kompromiss wäre UNO-Soldaten senden um den Krieg zu stoppen und politische Wahlen gestalten ! Eine Allianz gegen die Steuerflucht schmieden und verstärkten Kampf gegen organisierte Kriminalität, gegenTerrorismus und seine Netzwerken organisierter Kriminalität, gegen Geldwäscherei u..s.w. ! Der UNO hat schon berechnet 2,1 Billionen Dollars jährlich ! Und der Trend ist Aufwärts ! Hier unten mein Beitrag von 23.04.2012 zu einen Artikel von Spiegel Online : Spiegel Online > Die Uno : Zwei Billionen Dollar Jahresumsatz - Verbrechen lohnt sich !
23.04.2012, 22:16 Uhr paoloDeG : Die Weltwirtschaft ist die Gesamtheit der internationalen Wirtschaftsbeziehungen, die die Grenze der Volkswirtschaft sprengt. Hier unten mein Beitrag von 27.06.2010 Spiegel Online - Was kann der G-20-Gipfel bewirken? 27.06.2010, 12:18 paoloDeG : Der Gipfel aller Gipfel ! Sie haben wirklich den Gipfel erreicht! Sie wiederholen immer die gleiche Sätze, aber niemals an den Kern rangehen! Das organisierte Verbrechen spielt eine große Rolle in der Konsumgesellschaft, besonders auf den wirtschaftlichen und politischen Ebene! Obwohl das organisierte Verbrechen der erste Grund aller Krisen ist! Die Stabilität des finanziellen Systems soll auf festen Grund gebaut werden! Also braucht man eine physische und psychologische Veränderung des finanziellen Systems! Man muß also das organisierte Verbrechen einschließlich die Korruption vernichten um die Tausende Milliarden Euro, die den Völkern gestohlen, betrogen und erpresst worden sind! Und das Rechtsprinzip befriedigen! Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt! Anders dient G6-G7-G8-G20-G50 zu nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr_supersonic 14.06.2013, 14:10
13. Eigenarten

Zitat von maggi1947
... die USA, GB und Frankreich den Einsatz von Chemiewaffen Assad unterstellen. Das erinnert doch stark an die, vom Geheimdienst nie gefundenen, Massenvernichtungswaffen im Irak. Mir scheint, dass lediglich ein Grund für einen militärischen Waffengang gesucht wird.
Ich finde es auch eigenartig, dass man immer wieder auf 2003 verweist, aber vergisst dass damals Frankreich die Beweise abgelehnt hat. Wissen Sie noch das Theater mit altem und neuem Europa? Und kennen Sie noch die Freedom Fries? Assad hat eindeutig chemische Waffen eingesetzt, dass die Russen nicht konsequenter gegen diese Tatsache ankämpfen ist ein weiteres Zeichen dafür.
Inzwischen ist Syrien ein zweites Jugoslawien, Waffenlieferungen halte ich deswegen nicht für Zielführend. Man braucht eine bewaffnete UN Schutztruppe, um einerseits Assads Schlächter dingfest zu machen, genau wie die Al-Nusra.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolian 14.06.2013, 14:12
14. Syrien ist kein G 8 -Land

Was ist deren merkwürdiges Interesse an Syrien?

Da gibt es einen Bürgerkrieg ohne syrische Bürger und keiner der G 8 - Staaten ist angeblich betroffen. Wenn sie doch Klartext reden würden. Sie stecken in dem Krieg mit drin, weil sie ihn angeschoben haben. Die "Schamhaftigkeit", dies ihren eigenen Bürgern zu sagen, kommt wohl daher, dass sie die Bürger fürchterlich fürchten, weil die dafür überhaupt kein Verständnis haben, dass ihr Staat sich in interne Angelegenheiten eines anderen Staates einmischt.

Das ist nämlich immer von Übel. Dies meint auch die UN in dem Kapitel I. (4) der UN-Charta: "Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donkevino 14.06.2013, 14:16
15. Genau das dachte ich auch

Proggy...das ist ein Ablenkungsmanöver...2 Jahre juckte sich keine Sau darum, selbst als nachweislich Frauen und Kinder exekutiert wurden...aber jetzt...oh oh böses Giftgas, böser Assad...einfach nur lächerlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gr89 14.06.2013, 14:22
16.

Zitat von Freedem Fighters
Die Politiker der USA und GB wissen wohl immer noch nicht , wen sie da untertützen. Oder wollen sie es garnicht wissen? Nach der Befreiung von Al-Kusair durch die syrische Armee, kommt langsam das ganze Ausmass der Verbrechen der Rebellen in der strategisch wichtigen Stadt zum Vorschein. Ein Bericht der FAZ, schildert wie die sogenannten „Rebellen", sämtliche christlichen Bewohner der Stadt zwangen ihre Häuser zu verlassen, um dann selbst darin zu wohnen. Auch entführten die Islamisten willkürlich Christen und folterten diese zu Tode. Al-Kusair wurde so zu einem kleinen islamistischen Staat. Die Mordbanden der „Rebellen" wurden von Adnan Aruur, einem radikalen syrischen Prediger, der im saudischen Exil lebt, angefeuert. Die FAZ schreibt: „Er gab der Al-Nusra-Front die Fatwas, die sie brauchten: Er rechtfertigte Morde und Vergewaltigungen. Er versprach jedem, der Vertreter des Regimes tötete, einen Platz im Paradies." Aber auch die Versprechen der USA werden nichts mehr an der Niederlage der Rebellen ändern. In Aleppo ist es zu heftigen Kämpfen zwischen den regulären Truppen und den Terroristen in den Stadtbezirken Ashrafiya,Sheikh Maqsoud, Al-Sakhour, Karam Al-Jabal, Bastan Al-Basha und in der Altstadt gekommen. Es gibt Berichte über eine große Anzahl Söldner, die mit Bussen am Grenzübergang Bab Al-Hawa in die Türkei fliehen. Saudische Medien berichten, auf dem König-Fahd-Flughafen seien die Leichen von 70 in Syrien getöteten Saudis einschließlich 4 Frauen eingetroffen.
geben sie mal Adnan Aroor bei Youtube ein, kaum zu Glauben das sich der Westen auf die Seite von dem duchgeknallten Giftzwerg stellt. Im Saudischen Staatsfernsehen darf er Parolen wie die "Alawiten zerstückeln und den Hunden zum Fraß vorwerfen" zum Besten geben. Die Reden gibt es auch mit englischen Untertiteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rochush 14.06.2013, 14:26
17. Wenn in Syrien jemandem geholfen werden soll...

Zitat von sysop
Der Gastgeber setzt eine ambitionierte Agenda: Beim G-8-Gipfel in Nordirland will David Cameron eine Allianz gegen die Steuerflucht schmieden und Russland zu einer politischen Einigung im Syrien-Konflikt drängen. Der Erfolg ist in beiden Punkten fraglich.
dann eher Assad!

Wir haben genug Beispiele, wie Iran, Irak, Afghanistan, Ägypten, etc... dass pluralistische Gesellschaften in arabischen Staaten nicht funktionieren. Leider sind diese Gesellschaften noch nicht so weit, mit einem differenzierten Meinungsspektrum umgehen zu können. Traurig, aber wahr.

Dem Iran ging es unter Saddam Hussein sehr viel besser als heute, wie auch dem Iran unter Reza Pahlevi, Ägypten unter Mubarrak,... die Menschen hatten mehr Freiheiten, der schädliche Einfluss des Islam wurde klein gehalten.

Auch wenn es rassistisch und überheblich klingen mag, Araber brauchen die starke Hand, die sie leitet. Dies ist nicht meine Erkenntnis, sonder stammt von marrokanischen, syrischen und libanesischen Freunden.

Aus diesem Grund endet eine Parteinahme für die syischen Opponistionellen nur in einer weiteren Deestabisierungen Syriens und der ganzen Region.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homerlein 14.06.2013, 14:29
18. Arroganter gehts wirklich nimmer

Zitat von stopfiatmoney
...Die drehen vollkommen durch. Die armen Syrer. Denen hier seit 2-3 Jahren "geholfen" wird und die diese Hilfe noch in Jahrzehnten ausbaden müssen, selbst wenn alle Minderheiten vertrieben oder tot sind.
Die "Hilfe", die sie erwähnen kam hauptsächlich von Russland und Iran. In Vergleich dazu sind die vielzitierte Waffenlieferungen aus Libanon und Türkei, bezahlt mit der Petrodolar der Saudis, nur ein Tropfen auf dem heissen Stein. Das wird bei die meisten hier erfolgreich ausgeblendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homerlein 14.06.2013, 14:32
19.

Zitat von rochush
dann eher Assad! Wir haben genug Beispiele, wie Iran, Irak, Afghanistan, Ägypten, etc... dass pluralistische Gesellschaften in arabischen Staaten nicht funktionieren. Leider sind diese Gesellschaften noch nicht so weit, mit einem differenzierten Meinungsspektrum umgehen zu können. Traurig,.....
So arrogant kann nur ein Deutsche sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4