Forum: Wirtschaft
Sportwagen-Hersteller: Ferrari-Chef Montezemolo tritt zurück
DPA

Seit 23 Jahren steht er an der Spitze des legendären Sportwagen-Herstellers - nun gibt Ferrari-Chef Luca di Montezemolo seinen Posten auf. Hintergrund sollen auch die schlechten Leistungen in der Formel 1 sein.

Seite 1 von 3
prince62 10.09.2014, 09:57
1. Nach Schumcher nur noch abwärts.

Logische Folge, seit M. Schumacher rausgeekelt wurde, geht es nur noch abwärts, erst langsam und dann immer schneller, der italienische Schlendria ist gleich wieder eingekehrt,

heute hat man mit die beide besten Piloten und ist schon froh, wenn man in Monza auf den 10.Platz kommt und ein Force-India hängt die roten nach Belieben ab, um es mal leicht übertrieben zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred1999 10.09.2014, 10:00
2.

Endlich hat die SPON-Redaktion die einzig bewegendste "Headline", die die Welt bewegt, herausposaunt. Die halbe Welt ist dabei in Trümmern zu geraten, aber SPON berichtet über eine Karre, die keiner braucht. Der arme alte Augstein dreht sich im Grabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
20InchMovement 10.09.2014, 10:06
3. Korrelationsproblematik

Zitat von blob123y
findet man ja an sich sehr selten. Jedoch wenn man dieses Auto ansieht weiss man sofort warum der nicht vorne mitfahren kann. Schon das Design ist falsch, hingucken genuegt, hier wo es um hundertstel Sekunden geht einen solchen Pfusch abzuliefern ist schon schlimm.
Ja, weil Di Montezemolo das designt hat. Was für eine Wurst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caine666 10.09.2014, 10:25
4. machtkämpfe?

Der ausbleibende erfolg des f1 Teams denke ich, ist nicht die Ursache für den Rücktritt Montezemolos.....da stecken bestimmt massive Machtkämpfe über die Strategische Ausrichtung fiats dahinter.....anders kann ich mir das nicht erklären.....gab es nicht vor einiger Zeit das Gerücht fiat wolle wieder aus chrysler aussteigen? Evtl sind hier 2fronten aufeinander geknallt: pro ausstieg (Montezemolo) gegen contra Ausstieg (marchionne), das ist nur Spekulation aber fiat/ Chrysler muss massiv in neue Produktentwicklungen investieren...und das ist eine gewagte wette auf die Zukunft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cscholz 10.09.2014, 10:30
5.

Der Mann hat sich seine Rente verdient, aber ob durch seinen Ruecktritt die Autos schneller werden ist zweifelhaft. Ob Ross Brawn das Rosenzuechten mal unterbrechen koennte um bei Ferrari nochmal auszuhelfen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davidrohde 10.09.2014, 10:32
6. Ein weitsichtiger Mann!

Montezemolo ist ein erfolgreicher und weitsichtiger Mann. Wenn er bei seiner Nähe zur Agnelli-Familie und besonders zu Lapo Elkann zurücktritt, kann das nur mit S.Marchionne zusammenhängen! Nicht, weil der mehr Macht hat, sondern weil Marchionne, der Finanzakrobat, den Fiat-Konzern hinsichtlich der Produkt- und Marktrelevanz seit Jahren nicht weiter bringt.
Erst unlängst hat Ex-AMS-Chefredakteur, B. Ostmann, auf die Probleme des Fiat-Chrysler-Konzerns hingewiesen. Schon 2008 hat AMS gewarnt, dass Marchionne von der Automobilindustrie keine Ahnung hat und lediglich über Finanz-Transaktionen glänzen wird: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/ex-fiat-deutschland-chef-klaus-fricke-marchionne-pokert-hoch-1355519.html

Luca di Montezemolo, der einen guten Namen zu verlieren hat, wird wissen, warum er ohne Not zurücktritt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darksystem 10.09.2014, 10:44
7.

Zitat von Fred1999
Endlich hat die SPON-Redaktion die einzig bewegendste "Headline", die die Welt bewegt, herausposaunt. Die halbe Welt ist dabei in Trümmern zu geraten, aber SPON berichtet über eine Karre, die keiner braucht. Der arme alte Augstein dreht sich im Grabe.
Endlich hat ein Forenuser mit einem der bedeutensten Posts überhaupt der Menschheit eindeutig klar gemacht wofür sie sich interessieren müssen.
Ihrem Post entnehme ich, dass Sie Ihren Flug in den Irak schon gebucht haben und demnächst an der Seite der Kurden kämpfen werden.

Ein Mensch von Ihrem Format und Gewissen wird ja wohl kaum vollkommen sinnfreie Trollbeiträge schreiben während die Welt ...... oh Moment.

Ich glaube nicht dass ein Vorstandswechsel Ferrari großartig helfen wird. Ggf. als Automarke aber nicht in der F1. Bei der F1 kommt es entweder darauf an einen absoluten Glücksgriff zu landen (Mercedes), wenn es neue Regeln gibt, oder aber einen Fahrer zu haben welcher bei der technischen Designarbeit mitwirkt. Schumacher hat dafür auch Jahre gebraucht, und weder Alonso noch Räikkönnen können/wollen die selbe Arbeit leisten wie Schumacher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 10.09.2014, 10:46
8. Hat der nicht

vor einigen Tagen verlautbaren lassen, dass er den Job noch zwei Jahre macht? Scheinbar sagen Manager, gleich wie Politiker, sehr selten die Wahrheit. Aber sicher wird es auch bei Fiat diverse Streitereien über die zukünftige Linie geben. Dass Signore Marchionne eine andere Vorstellung von Autoproduktion hat, sieht man ja an Fiat/Chrysler.

Was man Montezemolo hoch anrechnen muss, ist wie er die Qualität der Strassenautos angehoben hat. Früher war ein Ferrari ja eher ein Fall für die Werkstatt. Toll ist auch die Fertigungstiefe die heute Ferrari hat. Da kann sich manche andere Firma was abschauen. Durch verringern des Outsourcings verringern sich auch die Fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 10.09.2014, 10:53
9. Umgekehrt

"Grund sei ein Konflikt zwischen dem Ferrari-Chef und Fiat-Chef Marchionne, auch wegen der schwachen Leistungen des Rennstalls in der Formel 1.

Ein weiterer Streitpunkt zwischen Montezemolo, der über gute Kontakte zur Agnelli-Familie verfügt, und Marchionne ist offenbar die strategische Ausrichtung von Fiat Chrysler."

Ich denke, die Gewichtung liegt hier eher anders. Die strategische Ausrichtung eines weltweiten Konzern ist ein wenig wichtiger als ein paar Plätze in der Formel 1. Da dürfte man sogar in Italien wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3