Forum: Wirtschaft
Sprechstundenausweitung: Ärzte wollen 25 Prozent mehr Geld
DPA

Union und SPD wollen die Versorgung gesetzlich Versicherter verbessern - und Sprechstunden für Kassenpatienten ausweiten. Die Ärztelobby findet, an das Vorhaben "gehört ein Preisschild dran".

Seite 1 von 22
katjastorten 08.04.2018, 10:10
1. Richtig

Man kommt am Ende nur zu einer Gleichbehandlung von Privat und Kasse, wenn die ÄrztInnen auch das Gleiche an den Patienten verdienen. Das ist ein menschlicher Trieb, das mehr haben wollen und an dieser Realität müssen wir uns ausrichten.

Beitrag melden
dbrown 08.04.2018, 10:15
2. Herr Doktor:

sonst noch was!?

Beitrag melden
Freidenker10 08.04.2018, 10:15
3. Ach Gottchen

Und die Pflegekräfte? 50% mehr Arbeit aber seit 25 Jahren real kaum mehr Geld! Die ach so unterbezahlten Ärzte dürfen sich diesmal gerne hinten anstellen, jetzt sind mal andere dran...!

Beitrag melden
tiggowich 08.04.2018, 10:16
4. Ja...

Weil Ärzten geht es bekanntermaßen ja besonders schlecht finanziell in diesem Land... Ich dachte immer man wird Arzt, weil man Menschen helfen möchte, aber mittlerweile ist das wohl zur Farce verkommen. Es geht nur noch ums Geld. Als Kassenpatient bekommt man das beim Arztbesuch deutlich zu spüren...

Beitrag melden
sischwiesisch 08.04.2018, 10:18
5. Suchanfrage

Was meint eigentlich unser neuer Gesundheitsminister Spahn dazu ? Diesen Namen hab ich in dem kurzen Artikel nicht gefunden.
Hat dieser auch 'ne Meinung zu Themen seines Ressorts ?

Beitrag melden
Nordstadtbewohner 08.04.2018, 10:19
6. Mehr Leistung - mehr Kosten

""Ein Viertel mehr Sprechstunden heißt auch ein Viertel mehr Geld", sagte Andreas Gassen, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). "Da gehört ein Preisschild dran.""

Ich kann Herrn Gassen nur zustimmen. Wer ein Viertel mehr Leistung will, der muss auch dementsprechend ein Viertel mehr zahlen. Ein Skandal ist das nicht, denn der Praxisbetrieb muss sich einerseits auch rentieren und andererseits wollen die Beschäftigten wie zum Beispiel Arzthelferinnen ja auch bezahlt werden, wenn sie mehr Stunden leisten.

Ein Arztbesuch ist eine Dienstleistung und die muss entsprechend vergütet werden, auch wenn viele Menschen dies mit ihrer Umsonstmentalität nicht verstehen wollen.

Beitrag melden
GungaDin 08.04.2018, 10:26
7. Die Abrechnung ärztlicher Leistungen

ausgerechnet in die Hände der Ärzte zu legen war und ist sprichwörtlich den Bock zum Gärtner machen. Die Kassenärztlichen Vereinigungen und vor allem die Bundesvereinigung sind abgewirtschaftete Lobbys, mit einem überbezahlten Wasserkopf und einer unfähigen Struktur, die es schon seit Jahren nicht schafft, die Gelder gerecht zu verteilen. Das Gejaule nach mehr Geld dafür, das Ärzte letztendlich ihrer Aufgabe nachkommen, ist typisch. Sicherlich gibt es im KV-System auch Ungerechtigkeiten, wie in jedem System, aber es ist eben die Kernaufgabe der KV, genau das zu klären. Langfristig hilft eigentlich nur die komplette Abschaffung der KVs, und die Einrichtung einer neutralen Bundesinstitution.

Beitrag melden
Zaunsfeld 08.04.2018, 10:28
8.

Zitat von tiggowich
Weil Ärzten geht es bekanntermaßen ja besonders schlecht finanziell in diesem Land... Ich dachte immer man wird Arzt, weil man Menschen helfen möchte, aber mittlerweile ist das wohl zur Farce verkommen. Es geht nur noch ums Geld. Als Kassenpatient bekommt man das beim Arztbesuch deutlich zu spüren...
Was haben Sie denn für komische Vorstellungen? Dass man anderen helfen möchte, mag eine Rolle spielen, muss aber nicht die Hauptrolle spielen. Wieso verlangen Sie das von den Ärzten?
Arbeiten Sie etwa für Ihren Arbeitgeber, weil Sie Ihrem Arbeitgeber helfen wollen, reich zu werden? Und Ihr eigenes Gehalt ist Ihnen dabei vollkommen egal? Na dann könnten Sie doch auch für das gleiche Gehalt 25% mehr arbeiten, oder? Denn das ist ja genau das, was Sie von den Ärzten verlangen.

Beitrag melden
Wassup 08.04.2018, 10:31
9. GKV: Wohlhabende Rentner sollten mehr zahlen

Gesetzlich Versicherte nehmen für sich im Anspruch, nur den "Arbeitnehmeranteil" zu zahlen, und einen kleinen Aufschlag.

Doch die heutigen Rentner haben für das demographische Problem nicht vorgesorgt, erwarten nun, das die Jüngeren über ihre Beiträge für die demographische Lücke der Älteren bezahlen.

Es wäre angebracht, gesetzlich Versicherten Rentnern höhere Beiträge abzuverlagen, genau so wie das bei Privat versicherten Rentnern der Fall ist.

Wenn die heutigen Rentner endlich einen angemessenen, generationengerechten, Beitrag in die GKV zahlen, dann können auch Jüngere in Pflegeberufen besser bezahlt werden - und Ältere besser versorgen.

Wäre das nicht ein fairer Generationenvertrag?

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!