Forum: Wirtschaft
Spüren Sie die Krise?

Die Löhne sind 2009 zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik gesunken. Wie geht es Ihnen: Spüren auch Sie die Krise?

Seite 1 von 9
Osis 03.03.2010, 10:37
1.

Ich arbeite fachfremd, trotz gutem Diplom, für weit unter den 27.000€.

Als Absolvent habe ich 1,5 Jahre nach meinem Diplom keine Chance, so wie viele meiner Kommilitonen.

Krise? Ich kenne nichts anderes, meine Verträge laufen immer nur befristet max. 3-4 Monate.

Mein Leben ist eine Krise. Die Sicherheit ist ausverkauft worden.
Und mir geht es noch besser, Freunde stecken in Praktika oder sind am Plakate kleben und kellnern.

Beitrag melden
ingo w 03.03.2010, 10:40
2. Hurra, der Aufschwung ist da!

Wenn sogar die Bruttolöhne sinken, dann kann endlich auch der Bornierteste die immer weiter auseinanderklaffende Einkommensschere zwischen Arbeitenden und Kapitaleinkünften leugnen..... Obwohl, mir fallen einige Personen ein die das immer noch schaffen werden.

Beitrag melden
garfield 03.03.2010, 10:47
3. Immer noch kein Titel

Zitat von sysop
Die Löhne sind 2009 zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik gesunken. Wie geht es Ihnen: Spüren auch Sie die Krise?
"Mehr Netto" vom Brutto!" Hahaha! Jetzt haben wir es schwarz auf weiß, dass nicht nur die Reallöhne gesunken sind, sondern die absoluten Löhne (Brutto) auch.
Und wer ist daran schuld? "Die Finanzkrise! Die Finanzkrise!" - die Steinbrück ja wie ein SpringinsFeldTeufel angesprungen hat - und für die ja bekanntlich niemand etwas kann. Die also genauso gottgegeben ist wie die Globalisierung auch.

Nehmen wir also unser Schicksal auch weiterhin DIESEM Gott ergeben hin.
Das Opfer auf dem Altar des goldenen Kalbes besteht darin, dass von einer effektiven Bankenkontrolle schon niemand mehr redet und mit den nachgeschossenen (Steuer-)Geldern das Casino schon wieder richtig brummt und die nächste Blase nur noch eine Frage der Zeit ist. Und dann heißt es wieder, massenhaft "systemische" Banken retten.

Beitrag melden
A-Schindler 03.03.2010, 10:53
4. Arbeitslos

Dank der Kriese bin ich Arbeitslos und dank 11 Monaten Kurzarbeit habe ich auch 200Euro weniger Arbeitslosengeld als vor 4 Jahren.
Da ich wahrscheinlich erst wieder als Leiharbeiter Arbeit finden werden habe ich dann auch nicht mehr Geld. Im Grunde habe ich heute nicht mehr Geld in der Tasche als vor 20 Jahren, nur in paar Jahre verdiente ich mal mehr. Da in vielen Firmen die Überstunden nicht Ausbezahlt werden lohnt es sich auch nicht mehr Überstunden zu Arbeiten.

Beitrag melden
Crom 03.03.2010, 10:54
5. Stundenlohn

Also einen durchschnittlichen Stundenlohn von 21,12 nenne ich doch mal ganz ordentlich. Da gibt's viele Akademiker, die weniger verdienen.

Beitrag melden
Wolfghar 03.03.2010, 11:00
6.

Zitat von ingo w
Wenn sogar die Bruttolöhne sinken, dann kann endlich auch der Bornierteste die immer weiter auseinanderklaffende Einkommensschere zwischen Arbeitenden und Kapitaleinkünften leugnen..... Obwohl, mir fallen einige Personen ein die das immer noch schaffen werden.
Es geht doch nicht um die Bruttolöhne.

Sozial ist was Arbeit schafft.

20%Rendite für Windhändler und natürlich Exportweltmeister bleiben, ist alles was zählt. Scheiss auf die Menschen.

Beitrag melden
TKl 03.03.2010, 11:01
7. einfach Wohlstand neu denken...

Zitat von ingo w
Wenn sogar die Bruttolöhne sinken, dann kann endlich auch der Bornierteste die immer weiter auseinanderklaffende Einkommensschere zwischen Arbeitenden und Kapitaleinkünften leugnen..... Obwohl, mir fallen einige Personen ein die das immer noch schaffen werden.
und nicht so am Materiellen hängen:
"Die europäischen Länder", sagte die deutsche Regierungschefin, müssten „über neue Formen des Wohlstands reden“. Ein Wachstumsbegriff für das 21. Jahrhundert dürfe sich nicht allein auf „klassische, ökonomische Wachstumsgrößen“ berufen, sondern müsse, so Merkel, „nachhaltigen Wohlstand“ sichern.
http://www.nachhaltigkeitsrat.de/new...kels-vorstoss/

Beitrag melden
Stefanie Bach 03.03.2010, 11:02
8.

Zitat von sysop
Die Löhne sind 2009 zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik gesunken. Wie geht es Ihnen: Spüren auch Sie die Krise?
Entscheidend ist, dass die Volkswirtschaft in einer Krise steckt. Die Folgen werden sehr unterschiedlich an die Menschen weitergeleitet. Wenn Sie eine Bank haben, dann sind Sie fein raus, wenn Sie von Ihrer Arbeit leben müssen, dann heißt es eben doppelt zupacken. Wenn Sie auf Solidarität angewiesen sind und keine Bank haben, dann müssen Sie sich schrill-schwuchtelig beschimpfen lassen:
Gescheitert: Warum die Politik vor der Wirtschaft kapituliert

Beitrag melden
drache-fuchur 03.03.2010, 11:04
9. Lachhaft diese Überschrift

Das erste mal seit Gründung der Bundesrepublik? Wenn es nicht so doof wäre, könnte man darüber lachen. Welche geschönte Statistik dies hervorgebracht hat, ist wohl ein Rätsel. Das es eine Inflationsrate und eine immer weiter gehende Schere zwischen arm und reicht gibt, ist nur eine Randnotiz.

Dies alles ist nur eine Folge der selbstzerfleischenden exportorientierten Politik, die von den großen Unternehmen gekauft wurde. Wer soll den all die Autos kaufen, wenn es keine entsprechenden Löhne gibt?
Der Kapitaismus überzieht die Welt auf der Suche nach immer billigeren Produktionsmöglichkeiten und natürlich nach billigeren Arbeitern. Am Ende wird sich aber niemand den ganzen Quatsch mehr kaufen können. Auch die Superreichen brauchen nicht 100 Golf in ihrer Garage.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!