Forum: Wirtschaft
Staatliche Unternehmensbeteiligungen: Was vom Tafelsilber übrig ist
DPA

In den Jamaika-Verhandlungen will FDP-Chef Lindner den Verkauf von Staatsbeteiligungen zum Thema machen: Post, Telekom oder Commerzbank. Welche Anteile könnte der Bund zu Geld machen? Der grafische Überblick.

Seite 1 von 7
UnitedEurope 11.11.2017, 21:11
1.

Man muss die Anteile nicht erhöhen, aber auch nicht verringern. Ich fühle mich unwohl bei den Gedanken das solche wichtige Branchen wie Fernmelde, Logistik, Verteidigung oder Energie in nicht-europäischer Hand sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 11.11.2017, 21:17
2. Super

Also besonders die 26% am Flughafen Berlin-Brandenburg könnte man doch verkaufen. Mit viel Glück findet sich jemand der da 1 € für bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi723 11.11.2017, 21:25
3. die FDP hat nichts dazu gelernt

es war scheinbar gut, dass die FDP die letzten Jahre nicht im Bundestag vertreten war. Es ist unverständlich, wenn der Bund weitere Teile des "Tafelsilbers" für kurzfristige Effekte z.B. Entfall Soli verkaufen würde. Der Staat braucht Zugriffsmöglichkeiten um seine Lenkungsfunktion ausüber zu können insbesondere bei Verkehr etc. Und der Kurs der Commerzbank müsste - glaube ich - auf das Doppelte steigen, damit der Bund keine Verluste machen würde, dann allerding könnte der Bund hier aussteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 11.11.2017, 21:27
4.

Warum soll der Bund die Beteiligungen verkaufen? Der Bund hat so viele Löcher zu stopfen, dass die einmaligen Einnahmen von 20-30 Milliarden so schnell weg sind, dass man im nächsten Jahr sich nicht mehr erinnern kann, wo die Kohle hingeflossen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 11.11.2017, 21:36
5. Toll

Good Evening,

der F.D.P.-Chef wird seinem Ruf gerecht und will alles verhökern,
was nicht niet- und nagelfest ist.

In der letzten Legislaturperiode vermißte niemand die F.D.P.

Dabei hätte es bleiben sollen.

Die F.D.P.-Doktrin, alles zu privatisieren, was möglich ist,
führt direkt ins Desaster.

Krankenhäuser, der öffentliche Verkehr, Schulen, Unis etc. sind
alles Bereiche, die KEINEN Profit machen müssen.

Sie dienen der gesundheitlichen Grundversorgung, den Pendlern,
dem Bildungsauftrag.

Der F.D.P. und den GRÜNEN wünsche ich NEUWAHLEN, auf daß sie
unter die 5%-Hürde fallen.

Es ist nicht zu fassen, was sich diese MINI-Parteien herausnehmen.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
112211 11.11.2017, 21:52
6. Vergangenheit

Es mag für bestimmte Bereiche nicht so gravierend sein, wenn der Staat diese an die freie Wirtschaft gewinnbringend veräußert. Aber es ist allzu oft der Verkauf des Tafelsilbers gewesen, mit den bekannten Folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 11.11.2017, 21:53
7.

Was für ein Unfug. Infrastruktur, Immobilien bzw. Grundstücke und Wälder, Telekommunikation - warum soll der Staat (WIR) das aus der Hand geben, damit dann irgendwelche Manager oder Großkonzerne den großen Reibach damit machen können? Das ist doch komplett kurzsichtig, dumm und... Ach ja, die Idee ist von Lindner und seiner FDP, die Steuern senken und den Staat zurückdrängen wollen, um alles vom Markt regulieren zu lassen. Hat ja immer und prima und super geklappt jedes Mal. Ach nein, ist eigentlich immer in die Hose gegangen. Warum verbietet eigentlich niemand diesen Schwachköpfen den Mund? Und warum ist das den Leuten so furchtbar egal? Warum ist niemandem bewusst, dass Wald, Straßen, Schulen, etc. uns allen gehören?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi87 11.11.2017, 22:10
8. Bitte nicht die restlichen Anteile der Post und Telekom verkaufen

So blöd kann man nicht sein. Selbst in den USA ist die Post bis heute eine Behörde... bei uns seit der Privatisierung... ich sehne mich an die Zeit zurück als die Post noch täglich und pünktlich kam. Als die Postboten noch lesen konnten und richtig ausgeliefert haben. Bei der Telekom ebenso... wieso sollte man die Telekom Anteile verkaufen? Sie gibt jedes Jahr genug Dividende ab an den Bund. Wer eine komplett privatisierte Telekommunikation und Internetinfrastruktur sehen will schaut in die USA... bei at & t fängt es erst ab 40 Dollar pro Monat an. Jeder der einmal in den USA gelebt hat weiß wie gerne sich dort die Internetanbieter als Gott darbieten... glaubt mir wenn ihr glaubt die Telekom oder Vodafone oder O2 wären schlimm (bei allen 3 genannten ist der Staat jeweil direkt und/oder indirekt dabei) dann betet das es nicht so wird wie in den USA, die ziehen einem wortwörtlich den Stecker, und das einfach so sobald sie Lust dazu haben. Standardausrede war, Netzmoderniseiung, bull****, die Infrastruktur war so erbärmlich das sie die Menschen so in die Premiumtarife getrieben sodass sie Aufjedenfall wieder Internet haben. Dabei ist es egal, die Big 4 kontrollieren alles. Das können wir uns nicht wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robana 11.11.2017, 22:14
9. Muss wirklich alles Privatisiert werden?

Oder kann jemand diesen neoliberalen Wahnsinn stroppen.
Man sieht doch an vielen Stellen im Land was dabei heraus kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7