Forum: Wirtschaft
Staatsdefizit: US-Haushaltsloch übersteigt die Billion-Dollar-Marke
AFP

In den ersten elf Monaten des Fiskaljahres ist das US-Haushaltsdefizit über eine Billion Dollar geklettert. Zwar sorgten hohe Zölle durch den Handelsstreit für steigende Einnahmen, doch die Ausgaben wuchsen stärker.

Seite 1 von 11
helmut.alt 13.09.2019, 09:02
1. Diese enorme Verschuldung signalisiert,

dass weltweit die Zinsen auf Jahre hinaus auf extrem niedrigem Niveau bleiben werden, weil sonst zu viele Staatshaushalte kollabieren.

Beitrag melden
HeisseLuft 13.09.2019, 09:03
2. Tja Trump

da helfen Zölle dann auch nicht mehr, nicht wahr?
Macht aber nix, es wird der Nächste Irre aufstehen, der uns erzählt einfach mal wahnsinnig viel Geld ausgeben ohne Steuern zu erhöhen. Bei Nullzinsen sei das ja kein Problem.
Na, mal sehen ob das stimmt. Wir können ja in den USA nun live und in Farbe zusehen. Und wenn es uns da langweilig wird, schalten wir um auf Italien.

Beitrag melden
fatal.justice 13.09.2019, 09:07
3. Achtmal...

... wird zu raten sein, wessen Bankkonten im Gegensatz zum Staatsetat aus allen Nähten platzen. Die US-amerikanische, finanzielle Umverteilung von unten nach oben nimmt ja schon groteske Züge an. Gott sei´s gepriesen, darf sich der Pöbel noch nach jeweiligem Gusto bis zu den Zähnen bewaffnen. Somit ist jedermanns Freiheit gewahrt. Einer geknebelten, unfreien Gesellschaft vorzugaukeln, sie wäre noch immer die freiheitlichste der Welt, ist die Königsdisziplin des neoliberalen Weltanschauung.

Beitrag melden
archi47 13.09.2019, 09:10
4. ein Defizit von über 1.000 Mrd. Dollar in 11 Monaten?

Wäre interessant zu sehen, wie sich das aufsummiert hat und wie es im internationalen Vergleich ausschaut.
Kann jemand dafür Zahlen oder eine Link liefern?
Die Gesamtverschuldung unserer Weltleid(!)währung zur Wirtschaftskraft der USA im internatinalen Vergleich mit anderen wäre doch mal eine Meldung zur Einordnung und Größenordnung wert.

Beitrag melden
kmgeo 13.09.2019, 09:10
5. Unternehmerisches Handeln?

Da zeigt sich ganz klar die Kompetenz des Genies DT - Ausgaben liegen über Einnahmen trotz gestiegener Einnahmen. In der Bau- und Immobilienbranche liegt die Lösung in einem Konkurs.
Vielleicht erklärt ihm mal jemand, dass das bei einem Staat nicht sooo einfach geht. Aber die ganze Truppe agiert ja sowieso so wie alle Reichen: Nach mir die Sintflut!
Und dabei dann auch noch immer schön religiös tun......

Beitrag melden
neurobi 13.09.2019, 09:10
6. Konjunktur gut, trotzdem mehr Schulden!

Das muss man erstmal schaffen, bei guter Konjunktur.
Trump hat keine Ahnung wie man einen Staat führt.

Beitrag melden
Dr. Hase 13.09.2019, 09:12
7. Und wovon

wolltet ihr Grönland kaufen?!

Beitrag melden
laracrofti 13.09.2019, 09:13
8. So what?

Dann drucken die Amis mehr Dollar, solange das die Leitwährung ist, kann es Uncle Sam schnuppe sein, wie groß das Defizit ist; und sie liegen voll im europäischen Trend, wo die schwarze Null diffamiert und neue Schulden propagiert werden.

Beitrag melden
felisconcolor 13.09.2019, 09:13
9. Tja

sowas kommt von sowas wenn man einen unfähigen Unternehmer zu einem noch unfähigeren Präsidenten macht der dann totale Looser auf wichtige Plätze setzt.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!