Forum: Wirtschaft
Staatskonzern Deutsche Bahn: Schafft die erste Klasse ab!
DPA

Eine Studie zeigt: Klassentrennung im Flieger macht Passagiere aggressiv. Doch das Staatsunternehmen Bahn baut die erste Klasse sogar noch aus. In was für einer Zeit lebt der Konzern eigentlich?

Seite 21 von 47
lx99 21.10.2016, 16:35
200. Ohne erster Klasse passen sich alle langsam ...

an das Niveau der zweiten Klasse Mitfahrer an.
Wären wir alle so sauber und diszipliniert beim Bahnfahren wie die Japaner, bräuchte man nur eine Klasse.
So aber sind wir nicht und ich möchte nicht neben dem biertrinkenden, lauten Pöbel sitzen.
Aber wahrscheinlich ist der Journalist noch nie Bahn zweiter Klasse in Berlin, Köln oder dem Ruhrgebiet gefahren ;) daher immer schön alles gleichschalten wollen .., und wenns nur die Bahnklassen sind. Ach ja ... ich fände eine Zeitschriftenredaktion für ganz Deutschland auch prima ... wofür braucht man da Unterschiede ?

Beitrag melden
spon-facebook-10000834574 21.10.2016, 16:35
201. Ja ich weiß es schon länger die

Guten Menschen arbeiten beim Spiegel. Was mich hin und wieder erstaunt ist ihre realitätsblindheit. Sie wollen oder können nicht zur Kenntnis nehmen das ein nicht unerheblicher Teil dieser Gesellschaft aus, sagen wir es an dieser Stelle so, aus sozial nicht optimal sozialisiert Menschen besteht.
In Berlin kann man dieses Phänomen an sehr vielen Stellen beobachten, so wie dort immer öfters mit erhöhtem sicherheitsaufwand für das Wohlergehen von Bewohnern gesorgt werden muss, ist es auch bei der Bahn. Der Staat kann seine Bürger nur noch eingeschränkt schützen, zur Entschärfung ist die räumliche separierung aber notwendig.

Beitrag melden
Armin2 21.10.2016, 16:36
202. Aggressiv werden nur die Proleten, die …

… - ähnlich wie der Autor dieses Artikels – gleich mit "Schlipsträger"-Vorurteilen zu kämpfen haben. Ich fahre ausschließlich erste Klasse, weil es a) nicht viel teurer ist, wenn man geschickt bucht und vor allem b) keine Prolls da fahren. Kindergeschrei hingegen gibt es da auch ab und zu, denn viele haben mittlerweile erkannt, dass es gar nicht so teuer ist. Nur der Autor nicht.

Beitrag melden
mkh1 21.10.2016, 16:37
203.

gehts noch herr kramer ?????
wenn ich mir die 1 klasse egal wo auch immer oder ein 5 sterne hotel leisten kann und mich dabei wohl fuehle, dann mach ich das. Wenn nicht, buche ich einen anderen service. ihr artikel hat nicht einmal fuer ein schlechtes gewissen ausgereicht. er war einfach nur daneben. sie sind ja wirklich ein kleiner revolutionaer. klauen zeitungen in der bahn... boah, das ist mal ein statement.

Beitrag melden
Daander 21.10.2016, 16:37
204. Nicht überbewerten

Wenn jemand meint, er wäre was besseres weil er den Aufpreis für die erste Klasse bezahlt hat --- gerne, wenns in glücklich macht. Das ist aber vermutlich eine Minderheit (hey, un ddie Bahn macht damit mehr umsatz, so what). Ansonsten ist es doch ganz einfach: Wenn es mir wichtig ist, daß ich etwas mehr Platz und vor allem Ruhe habe (und evtl. bessere Arbeitsmöglichkeiten), dann zahle ich den Aufpreis. Wenn ich da toleranter bin, dann halt nicht. Und wenn ich noch mehr sparen will, kann ich nach einem Fernbus suchen (dauert dann länger und ist tendenziell unbequemer). Daraus einen Klassenkampf zu konstruieren halte ich für ziemlich an den Haaren herbeigezogen.

Beitrag melden
Thomas Schnitzer 21.10.2016, 16:38
205.

Zitat von politikus_ii
Totaler Quatsch. [...] Die private Krankenversicherung hat mit der gesetzlichen Krankenversicherung nicht das Geringste zu tun.
Der Quatsch geht an sie zurück, denn ihre Aussage stimmt nur auf den ersten Blick.

Ohne Privatpatienten hätte so mancher Arzt keinen Computertomographen bzw. diverse andere, teure Geräte, die auch für GK-Versicherte zum Einsatz kommen. Bei akuten Fällen, z.B. zur Prüfung innerer Verletzungen nach Unfällen übrigens natürlich auch ohne Wartezeit.

Und genau da liegt die Subvention, die die PK-Versicherten leisten.

Beitrag melden
peti55 21.10.2016, 16:38
206. Oh mein Gott

selten einen solchen Stuss gelesen - naja um so was zu schreiben brauch man natürlich nicht die Ruhe, die die brauchen, die dort wirklich was arbeiten. Ich dachte die Zeit des Sozialneidgequatsche wäre hier vorbei - offensichtlich nicht.

Beitrag melden
adal_ 21.10.2016, 16:38
207. Apropos Geltungskonsum: Die 1. Klasse ist viel zu billig

Zitat von lo135
Aus diesem Spon-Artikel spricht mal wieder der pure Neid.
Die Abschaffung der 1. Klasse ist ein Gebot ökonomischer Vernunft. Es sei denn, die Nutzer wären bereit, den angemessenen Preis für die notorisch gähnend leeren Waggons zu zahlen - Motto: Wenn schon, denn schon.

Sind die Edelkunden bereit, Ticketpreise zu bezahlen, die die Kosten des 1.-Klasse-Segments abdecken? Wohl eher nicht, oder? Also abschaffen.

Beitrag melden
twistie-at 21.10.2016, 16:38
208.

Zitat von comeback0815
Jap, sehe ich ähnlich! Meistens setze ich mich knapp vor die 1. Klasse und beobachte die Leute, die durchlaufen. Wenn ich dann einen sehe, der die Zeitung nimmt und dann hinausläuft, suche ich sofort den nächsten Schaffner und berichte pflichtschuldig. Mein schönstes Erlebnis im Zug war, als der gemeine Zeitungsdieb am Bahnhof verhaftet wurde!
na ja, es ist doch etwas sinnfrei sich damit zu brüsten, dass man das, wofür andere zusätzlich bezahlt haben, mit fadenscheinigen Erklärungsmustern sich aneignet.
Erinnert mich an einen Nachbarn, der sich stets ungefragt die Zeit ausborgte - ich wunderte mich dann, dass sie nie pünktlich kam, aber der Nachbar meine, er würde ja schnell lesen, nur einiges davon und mir würden doch dadurch keine Zusatzkosten entstehen, also sei das doch okay.
Ja komma klar, schon recht.

Beitrag melden
Xanadu09 21.10.2016, 16:39
209. Und im Theater demnächst auch für alle Plätze der gleiche Preis?

Zugegeben, die Bezeichnung 1. und 2. Klasse ist vielleicht etwas unglücklich. Der Sinn dahinter ist aber auch keine Klassentrennung, ich bin normaler Angestellter mit durchschnittlichem Einkommen, fahre aber trotzdem gerne mal 1. Klasse (darf man auch ohne Schlips rein) weil ich gerade auf längeren Reisen auch mal bereit bin, für mehr Leistung (mehr Beinfreiheit, ggf. Einzelplatz im Großraum, gefühlt auch etwas mehr Ruhe) mehr zu bezahlen. Wie Vorredner schon sagten, ist gerade wenn man im Zug auch mal arbeiten möchte dann etwas mehr Bewegungsfreiheit einfach unverzichtbar, wenn in einem Wagon dann aber weniger Sitze angeboten werden, müssen die natürlich etwas mehr kosten.

Im Kino oder Theater ist es ja auch nichts anderes, für die besten Sitzplätze zahlt man da auch mehr, für mehr Geld eben mehr Leistung, mehr steckt nicht dahinter und schon gar keine Klassentrennung, wer in der sogenannten (wie gesagt, Bezeichnung sicher nicht glücklich und könnte man sicher ändern) 1. Klasse sitzt ist kein Adliger sondern sind meistens wie ich auch Leute die einfach ab und zu mal bereit sind für mehr Leistung mehr zu bezahlen.

Beitrag melden
Seite 21 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!