Forum: Wirtschaft
Staatskonzern: Finanzvorstand Lutz soll angeblich neuer Bahn-Chef werden
Deutsche Bahn AG

Die Nachfolge von Rüdiger Grube scheint geklärt. Laut der Nachrichtenagentur Reuters soll Finanzvorstand Richard Lutz in der kommenden Woche zum Chef der Deutschen Bahn ernannt werden.

Seite 1 von 3
jerusalem 13.03.2017, 20:02
1. hoffentlich weiß er, was sich rechnet und wie

Ich hoffe, der neue Bahnvorstand kennt sich mit Zahlen aus. Denn ich verstehe immer noch nicht, wieso der Bahnhof in Stuttgart so viel mehr kostet, als nach der Vergabe kommuniziert? Nach dem die Baulose vergeben wurden, müßten die Kosten doch feststehen, glaubt man? PS: alles Gute (vor allem für den Steuerzahler und dem Bahnfahrer)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasm.bn 13.03.2017, 20:07
2. jeder ist besser als...

Pofalla!
Da hätte man ja eher noch Herrn Mehdorn zurück holen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james.n 13.03.2017, 20:18
3. Dass Merkel ihren ...

... ehemaligen Generalsekretär und Kanzleramtsminister Ronald Pofalla offenbar nicht als Bahnchef durchsetzen kann, ist ein weiteres Indiz ihres Machtverlustes. Erst musste sie Steinmeier entgegen ihren Willen als Bundespräsidenten schlucken, jetzt kann sie noch nicht einmal mehr Pofalla auf den Bahnchefsessel hieven. Es wird rauher für die einst mächtigste Frau der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maartenk. 13.03.2017, 20:22
4. @ Jerusalem

Ich will es Ihnen gerne erklären. Hätte man die tatsächlichen Kosten direkt kommuniziert wäre es politisch nicht durchsetzbar gewesen und das Immobilienprojekt wäre gescheitert. Der Bahnfahrer wird es weniger spüren als der Steuerzahler. Jedenfalls finanziell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo19 13.03.2017, 20:40
5. Finanzchefs sind selten gute CEOs.

Hoffentlich versteht dieser genug vom eigentlichen Bahngeschäft. Zu wünschen wäre es für ihn und die DB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry099 13.03.2017, 20:57
6. der aufsichtsrat sollte nach der installation von herrn lutz zurücktreten...

denn schliesslich war er es, der herrn grube durch eine kleinliche vertragszockerei verjagt hat (ich hätte als rüdiger grube nicht anders reagiert), der herrn pofalla installiert hat und der für eine ganze reihe weiterer fehlgriffe verantwortlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 13.03.2017, 21:31
7. Kenne ihn nun nicht,

aber danke dafür, dass es Pofalla doch nicht wird!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heineken1 13.03.2017, 21:31
8.

Zitat von harry099
denn schliesslich war er es, der herrn grube durch eine kleinliche vertragszockerei verjagt hat (ich hätte als rüdiger grube nicht anders reagiert), der herrn pofalla installiert hat und der für eine ganze reihe weiterer fehlgriffe verantwortlich ist.
Es gibt da noch eine andere Variante, die den Rückzug von Herrn Grube erklärt: So seinen bei der Bundesregierung eingeforderte Verbesserungen für den Rahmen, in dem sich die Eisenbahn in diesem Land bewegt, nicht gewährt worden. Vermutlich hat die Bundesregierung die notwendige Genehmigung beim VDA bzw. seinen Mitgliedsunternehmen einfach nicht erhalten ;-)
Grube konnte danach nur noch zurücktreten. Woraus hervorgeht, daß ein Rücktritt des Aufsichtsrates alleine auch nichts bringen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 13.03.2017, 21:36
9. weder ...

weder möchte ich bei der DB einen job annehmen noch traue ich dem Neuen zu das er die DB auf den richtigen Kurs bringt.
Die Zukunft liegt u.a. im Transport von Gütern und deren Logistik ... die Bahn baut diese Teilbereiche ab. Mautgebühren für LKW zuliebe der Umwelt hochschrauben und Güter auf die Schiene ... dazu bedarf es etwas mehr als Tabellenschubser :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3