Forum: Wirtschaft
Staatspleite: Argentinien zerrt USA vor Internationalen Gerichtshof
AFP

Argentinien schaltet im Schuldenkonflikt den Internationalen Gerichtshof in Den Haag ein. Die USA hätten die Immunität und Souveränität des Landes verletzt.

Seite 4 von 10
nascado 08.08.2014, 08:21
30. Frau Kirchner spielt auf Zeit

Argentinien muss nur bis Ende des Jahres durchhalten. Dann werden die Hedgefonds ausgezahlt und die anderen Gläubiger verlieren das Recht weitere höhere Ansprüche zu stellen. Am Ende ist völlig egal ob es zu eine Anklage kommt. Schließlich weiß doch jeder das die USA den internationalen Gerichtshof sowieso nicht anerkennt.
Wenn die Hedgefonds ausgezahlt sind, erhalten die anderen Gläubiger die vereinbarte erheblich niedrigere Abfindung. Ganz schön geschickt von der Regierung Kirchner.
Schade das hier kein Artikel mal die die ganze Problematik zusammen fasst.

Beitrag melden
donjeta 08.08.2014, 08:21
31. Nutzlos

Die USA sind dir UN, ähm ich meine der Internationale Gerichtshof, ähm ich meine es ist egal ob man vor Gericht zieht oder nicht - pleite ist pleite! Wo wir beim Thema sind, woher das Geld für eine solche Klage kommt ist fraglich.

Beitrag melden
porkypork 08.08.2014, 08:23
32. Verzerrt

Es wäre zu begrüßen, wenn sie solche Nachrichten wertungsneutral bringen. "Argentinien zerrt USA..." impliziert quasi, dass die USA zu unrecht verklagt werden sollen. Das mag der Leitlinie ihres Blattes entsprechen, hat dann aber nichts mehr mit Berichterstattung zu tun.

Beitrag melden
SchlandGottes 08.08.2014, 08:24
33. Wird nicht funktionieren

Zitat von sysop
Argentinien schaltet im Schuldenkonflikt den Internationalen Gerichtshof in Den Haag ein. Die USA hätten die Immunität und Souveränität des Landes verletzt.
Die USA haben sich noch nie an internationales Recht gehalten und werden es auch jetzt nicht tun. Würden Sie es tun, wäre keiner der amerikanischen Präsidenten noch auf freiem Fuß.

Beitrag melden
Steve Holmes 08.08.2014, 08:32
34.

Zitat von CONTRAST
Nur ich befürchte, dass die USA wieder mit Einsprüchen "unantastbar" bleibt, und in der Finazwelt machen kann was die Amerikaner wollen.
Die USA müssen gar keinen Einspruch erheben. Das Geschäft erfolgte zwischen der argentinischen Regierung und den Kreditgebern. Die US-Regierung ist kein Vertragspartner. Es besteht kein Grund für sie, sich einem Prozess zu unterziehen.

Beitrag melden
dirkozoid 08.08.2014, 08:33
35. Arme Argentinier

Für so eine Regierung kann man sie nur bemitleiden. Für das eigene Versagen die Schuldigen im Ausland suchen. Vielleicht gibt es noch ein paar Inseln, die man angreifen kann, falls das mit dem Internationalen Gerichtshof nicht klappt.

Beitrag melden
aroth711 08.08.2014, 08:33
36. wieso eigentlich

diese Wortwahl ist manipulativ, verrät Voreingenommenheit und entspricht nicht journalistischer Objektivität; leider kommen solche tendenziösen Wortwahlen auch im Spiegel sehr häufig vor.

Beitrag melden
Steve Holmes 08.08.2014, 08:33
37.

Zitat von sysop
Die argentinische Regierung hat offensichtlich nicht verstanden was einen Rechtsstaat ausmacht. Erstens die Gewaltenteilung. Die amerikanische Regierung kann keinem Gericht vorschreiben wie es entscheiden soll. Zweitens, dass auch Regierungen keine rechtliche Immunität besitzen sondern sich dem Recht beugen müssen. In diesem Fall dem amerikanischen Recht, weil die Anleihen nach amerikanischen Recht ausgegeben wurden um Anleger anzuziehen.

Beitrag melden
Niederbayer 08.08.2014, 08:35
38.

Zitat von CONTRAST
bleiben. Nur ich befürchte, dass die USA wieder mit Einsprüchen "unantastbar" bleibt, und in der Finazwelt machen kann was die Amerikaner wollen. So geht es aber nicht weiter! Die Lehman Finanzpleite hätte......
Die Amerikaner verklagen die jeweils Amerikanischen Niederlassungen der Banken. Wenn man in den USA tätig sein möchte, muß man eben dort eine Niederlassung haben, die dann natürlich US Recht unterliegt. Das ist eine freie Entscheidung, die jedes Unternehmen treffen kann und die Vorteile sowie Risiken beinhaltet.

Bis jetzt war nirgens zu lesen, das die Hedgefonds etwas ungesetzliches getan haben. So wie das aussieht, haben sie das auch nicht. Höchstenfalls etwas moralisch fragwürdiges.

Allerdings ist die Moral des Argentinischen Staates auch fragwürdig. Man hat genügend Geld um die Staatsanleihen, die man selbst ausgegeben hat wieder auszulösen, aber man weigert sich den vollen Preis zu bezahlen. Das hat schon was von Betrug.

Beitrag melden
Steve Holmes 08.08.2014, 08:36
39.

Zitat von dr.dax
Das nächste mal einfach keine Anleihen nach US Recht emittieren, sondern nach argentinischem und dann sehen ob und zu welchen Konditionen sich noch immer Kaufinteressenten dafür finden!
Leider scheint sich die argentinische Regierung von der Verantwortung drücken zu wollen und will schadlos die Verträge brechen die sie eingegangen sind.

Beitrag melden
Seite 4 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!