Forum: Wirtschaft
Staatspleite Argentiniens: US-Richter Griesa kritisiert "Halbwahrheiten"
REUTERS

Er urteilte gegen Argentinien und für die Hedgefonds - nun legt US-Bundesrichter Griesa nach: Die Regierung um Präsidentin Fernández Kirchner verbreite Falschmeldungen über seine Zahlungsbereitschaft.

Seite 1 von 14
hemtech 01.08.2014, 19:01
1. Eines ist auf jeden Fall klar

Der Hedgefonds war weder an einer Kreditvergabe beteiligt noch hatte die ursprüngliche Kreditvergabe (Staatsanleihe) etwas mit dem Hedgefonds zu tun. Das Geschäftsmodell des Herrn Singer ist das einer gefräßigen Heuschrecke: marode Staatsanleihen billigst aufkaufen und auf dem Klageweg den Nennwert einklagen. Somit also ein Mehrtausendfaches einfahren, ohne jede eigene Leistung. Ich halte solche Handlungen für in höchstem Maße unseriös und unlauter. Man kann damit ganze Staaten ruinieren und es zeigt tatsächlich, wie amerikanische Richter im Sinne des ungebremsten Raubtierkapitalismus richten. Einfach beschämend! Wenn der Finanzmarkt über Staaten gebieten und sie sogar in die Pleite stürzen kann, ist etwas faul im Geldsystem. Soweit darf die Macht des Geldes nie reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franko_potente 01.08.2014, 19:14
2.

Zitat von sysop
Er urteilte gegen Argentinien und für die Hedgefonds - nun legt US-Bundesrichter Griesa nach: Die Regierung um Präsidentin Fernández Kirchner verbreite Falschmeldungen über seine Zahlungsbereitschaft.
ARG behauptet die Schulden bezahlt zu haben, die NACH dem Schuldenschnitt noch fällig sind. Das stimmt auch.

Bundesrichter GIRESA sieht das aber anders und negiert die Flgen eines Schuldenschnittes? Eigenartige Auffassung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AxelSchudak 01.08.2014, 19:46
3. Anders ausgedrückt....

die Schuldtitel eines amerikanischen Hedgefonds, die nur zweiter Hand sind, haben Priorität vor der Rückzahlung der Schulden an andere Gläubiger, die Argentinien tatsächlich Geld geliehen haben und auf Teile dieses Geldes verzichtet haben.

Er hat Argentinien untersagt, diese Gläubiger zu bedienen.

Die amerikanische Justiz ist völlig moralbefreit, und im zweifelsfall streng nationalistisch. Ein "Freihandelsabkommen" mit Klagemöglichkeiten von "Investoren" gegen "investitionsfeindliche" Politik ist ist also genau das, was wir jetzt brauchen.... oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 01.08.2014, 20:23
4. Detroit durfte Insolvenz nach Chapter 9 machen

In den USA aber auch bei uns bedeutete Insolvenz dass ein geordneter Neuanfang machbar wird.
Sicherlich hat sich Argentinien in juristische Fallen verstrickt aber nun ist eben Schluß per technischer Insolvenz. Die dortige Regierung würde sogar Insolvenzverschleppung betreiben wenn sie einfach zahlen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adubil 01.08.2014, 20:35
5. Staatspleite I

Zitat von sysop
Er urteilte gegen Argentinien und für die Hedgefonds - nun legt US-Bundesrichter Griesa nach: Die Regierung um Präsidentin Fernández Kirchner verbreite Falschmeldungen über seine Zahlungsbereitschaft.
Die argentinische Regierung verbreitet Falschmeldungen über die Zahlungsbereitschaft von Richter Griesa ??

Das geht nun wirklich nicht.

Wieviel muss der Richter denn blechen ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 01.08.2014, 20:42
6. Es ist ein Skandal!!!

Dieser US-Richter ist ein unding.Er gibt einen Hedgefonds der Papiere,die bereits als Pleite galten, kauften um den Nennwert zu erbeuten.Dies war bereits seit dem Kauf dieser Papiere für gerade einmal 10% des Nennwertes klar.Das der Hedgefonds diese Papiere nur kaufte um genau dies zu erreichen ist Kapitalistische Frechheit.Wenn jemand Papiere kauft die bereits als Tod gelten und dann einen Gewinn von 1608% damit zu machen,obwohl die Beteiligten wussten das Arbgentinien dies nicht zahlen kann ist dreist.Vorallem nachdem die Staaten der Welt ausgerechnet diese "Heuschrecken" und ihr dreckiges System retteten.Dieser Richter ist eine SCHANDE für jede Demokratie und für jede Rechtsstaatlichkeit.Er hätte sich besser gemeldet als der US-Staat unter Bush RECHTSWIDRIGE Kriege anzettelt oder als die FED das Bankensystem rettete.Das war gegen den Rechtsstaat aber dort hat er den Mund gehalten,weil er Angst hatte vor seines gleichen.Auch wegen der Bespitzelung der Amerikaner sagt kein Richter etwas,aber Rechtsstaatlichkeit vor täuschen das geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 01.08.2014, 20:45
7.

Zitat von franko_potente
ARG behauptet die Schulden bezahlt zu haben, die NACH dem Schuldenschnitt noch fällig sind. Das stimmt auch. Bundesrichter GIRESA sieht das aber anders und negiert die Flgen eines Schuldenschnittes? Eigenartige Auffassung
Der Schuldenschnitt ist nicht Teil des Vertragsverhältnisses das zwischen Argentinien und dem Fonds besteht. Der Fonds hat dem Schuldenschnitt nicht zugestimmt. Die Folgen die sich für Argentinien aus der Befolgung des Urteils ergeben, beruhen auf einer Vereinbarung zwischen der Argentinien und anderen Gläubigern.
Das ist für die Entscheidung in diesem Fall aber nicht relevant.
Man kann keine Verträge zu Lasten Dritter schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guayaquil 01.08.2014, 20:50
8. Argentinische Geier

Liebe Leute, die Bösen und Schlechten sind weder Hedgefonds noch andere Gläubiger sondern die argentinischen Politiker, die Kredite aufnehmen, das Geld verplempern, veruntreuen und den ganzen Staat in die Pleite treiben. Argentinien ist ein reiches Land, wird aber wie viele Länder, armselig verwaltet und von den argentinischen Geiern ausgeplündert. Das Geld liegt auf privaten Konten, man sollte dort ansetzen um das durch die Korruption gestohlene Vermögen dem Staat zurückzuführen, damit können dann die Staatsschulden leicht bezahlt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
braman 01.08.2014, 21:13
9. Auch wahr,

Zitat von guayaquil
Liebe Leute, die Bösen und Schlechten sind weder Hedgefonds noch andere Gläubiger sondern die argentinischen Politiker, die Kredite aufnehmen, das Geld verplempern, veruntreuen und den ganzen Staat in die Pleite treiben. Argentinien ist ein reiches Land, wird aber wie viele Länder, armselig verwaltet und von den argentinischen Geiern ausgeplündert. Das Geld liegt auf privaten Konten, man sollte dort ansetzen um das durch die Korruption gestohlene Vermögen dem Staat zurückzuführen, damit können dann die Staatsschulden leicht bezahlt werden!
was Sie da schreiben. Das gilt allerdings für sehr viele hoch verschuldete Staaten wie Griechenland, Spanien und viele andere (ca. 200 Staaten weltweit)..
Aber an dem skandalösen Gerichtsurteil zugunsten eines amerikanischen Geier-Fonds ändert das nichts.

MfG: M.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14