Forum: Wirtschaft
Stabiles Konsumklima: Verbraucher stützen Deutschlands Wirtschaft

Wegen der Euro-Krise wird derzeit vielen angst und bange*- doch das verdirbt den Deutschen nicht die Kauflaune: Laut Gesellschaft für Konsumforschung geben sie weiter munter Geld aus. Hauptgrund ist der robuste Arbeitsmarkt.

Seite 13 von 19
papayu 25.10.2011, 11:50
120. Ach so, der Aufschwung ist da.

Zitat von JaguarCat
Ja. Weil es genügend Leute gibt, die sich bei der Arbeit anstrengen und so ein ganz erkleckliches Auskommen haben. Und die haben in der Tat zunehmend keine Lust, ihr Geld auf einem Bankkonto oder in einer Renten- oder Lebensversicherung zu parken, wo sie es möglicherweise nie wiedersehen, sondern sie....
Hartz4ler finden einen 300 Euro Job, Laufzeit 1 Monat.
Ja, die Dummen sterben zuletzt aus.
Ist Ihnen nichts an dem Titelbild aufgefallen?
Bis zu 70%!!!! Und trotzdem verdient der Haendler immer noch daran.
Markenqualitaet meistens!! Und in Fernost stellen billige Arbeiterinnen montags Puma, dienstags ADIDAS, mittwochs
Nike und die restlichen Tage markenlose Waren her.
Alles derselbe Stoff, nur der Chip fuers Markenzeichen wird ausgetauscht.

Auch hier dauernd Ausverkauf, buy one, take one.
So hat es gleich einen doppelten Zweck erfuellt.
Oder kaufe einen Kuehlschrank und bekommst eine Mikrowelle geschenkt. Diese ist der Preisnachlass.

Viele Leute laufen dann Reklame umsonst. Und die Postillen
bezahlen auch ihre Leute durch 25% Werbung.

Schoenen Gruss aus Suedostasien.
salamat po ( danke vielen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beutzemann 25.10.2011, 11:51
121. >|-)

Zitat von Inuk
Einmal, nur einmal in meinem Leben, möchte ich so einkaufen können, wie die Frau eines Ölscheichs.
Dann sparen Sie schon mal auf ein "MittelklasseAuto" >:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woddo 25.10.2011, 11:53
122. Schuldenentwertung <=> Kaufkraft

Wenn das Finanzsystem zusammenbricht, frage ich mich was stärker sein wird:
a) die Entwertung der Schulden
b) die Abnahme der Kaufkraft

Das ist nämlich die Frage wenn es darum geht, jetzt auf Pump zu investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_stuss 25.10.2011, 11:53
123. Oder Manipulation...

Zitat von beutzemann
Mit Ausriß von Gaddafi am oberen Rand. Ein Menetekel? :-)
War mein erster Gedanke. Andererseits könnte es auch nur der Versuch sein, die Leute zu motivieren, ihre Euros auszugeben. Seit gestern überlege ich tatsächlich, ob ich nicht auch noch in was Sinnloses investieren soll. Konserven hab ich schon genug ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fr.rottenmeier 25.10.2011, 11:54
124. bei

Zitat von Crom
Wenn ich jetzt per Lastschrift einkaufe und das Geld von einem auf das andere Konto wandert, wo ist da bitte schön der "Bankrun"? Das die Konsumenten plötzlich vermehrt mit Bargeld bezahlen, erkenne ich jedenfalls nicht.
jedem anderen würde ich sagen, er ist so borniert, dass er Satire oder Ironie nicht mal erkennen würde, selbst wenn es dreimal im Text ausdrücklich erwähnt wäre.
Aber bei Ihnen würde ich mir das natürlich nicht erlauben.
:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba2010 25.10.2011, 11:56
125. ...

Solche Jubelmeldungen gab es im letzten Herbst/Winter auch und im Frühjahr kam dann ganz klein die Meldung, dass die Umsätze zurückgegangen wären.

Na, sowas ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 25.10.2011, 11:57
126. Schulden werden als letztes entwertet

Zitat von woddo
Frage an die Experten: Was passiert als nächstes, wenn die Leute nicht nur ihr vorhandenes Geld ausgeben, sondern auch kräftig auf Pump in "Beton" investieren? Ist das nicht ein kluger Zug für die Verbraucher, wenn das Geld/die Schulden entwertet werden?
Bezüglich der in den nächsten 10 bis 20 Jahren aufgrund weiter stark steigender Energie- und zum Teil auch Rohstoffkosten zu erwartenden Inflation von 2 bis 4 Prozent ist es sinnvoll, heute auf Pump zu kaufen, denn die Schulden werden mit weginflationiert.

Zerbricht die Währungsunion, bekommen wir allerdings die Mark zurück und dasselbe Problem, wie heute schon die Schweiz, nämlich eine importierte Geldaufwertung, weil alles Geld in das stabile Deutschland strömt. Dann ist es auf einen Schlag Essig mit der Schuldenentwertung.
Die Frage wird aber sein, in welche Währung die in Euro aufgenommenen Schulden getauscht werden, falls die Währungsunion zerbricht. Eigentlich müsste das ein Währungsmix sein: 100.000 Euro sind dann 50.000 Mark, 100.000 Franc, 20.000.000 Lira usw. usf. In Summe überwiegt dann wieder die Inflation.

Dass man durch einen Crash der Währungsunion die Schulden auf einen Schlag ganz los wird, glaube ich nicht. Letztendlich wird der "Staat" bei fortschreitender Finanzkrise einfach alle Banken einsammeln, alle Schulden und Verbindlichkeiten der Banken untereinander glattstellen, und dann Bilanz ziehen, was der Staat (in Form von Bankguthaben und Staatsschulden) den Bürgern schuldet, und was die Bürger (in Form von Bankschulden oder Steuerschulden) ihm Schulden. Danach wird es einen Abschlag auf die Guthaben geben (5 bis 10 Prozent reichen wahrscheinlich), dann wird in eine neue Währung getauscht, und dann geht das Spiel unter einer großen Staatsbank weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci 25.10.2011, 11:58
127. oooo

Zitat von marthaimschnee
Was erforschen die denn? Wieviel Geld umgesetzt wird! Und daß mehr Geld von den Verbrauchern ausgegeben wird, liegt bestimmt nicht daran, daß viele Waren des täglichen Bedarfs gerade stattliche .....
die erforschen gar nichts. das ist eine meinungsumfrage. unter anderem wird gefragt, ob man in den kommenden monaten
plant mehr geld auszugeben
plant weniger geld auszugeben
plant gleich viel auszugeben wie bisher

wenn option 1 oder 3 vom befragten ausgewählt werden, gilt das als "geplant mehr auszugeben".

so einfach ist konjunkturprognose....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
augsteinserbe 25.10.2011, 12:00
128. Die Qualität des Konsums erforschen.....

wäre wirklich aufschlußreich. Nur festzustellen, wer wieviel kauft ist dämlich.

Ich schätze, dass vieles von dem, was, neben dem notwendigen Kosum für den alltäglichen Bedarf, gekauft wird, "dummer" Konsum ist. Dumm ist der Kosum dann, wenn er nur den Handel stützt und kurzfristige von außen gesetzte Anreize befriedigt. Typisch dafür ist sogenannte "Shopping", kurzlebiger Modeartikel, die aus billigsten Materialien in Niedriglohnländern hergestellt werden. Die "Aufwertung" erfahren diese Produkte nur durch ausgeklügeltes Marketing. Diese Strategie setzt auf eine langjährige Markenprägung und konsequente Verdummung der Käufer. So wird der Kunde zum "Konsumenten" degradiert, der alles, was ihm vorgesetzt wird, kauft und "verbraucht", anstatt Nutzen daraus zu generieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zickezackehoihoihoi 25.10.2011, 12:02
129. Das mag

Zitat von Meerkönig
Ihre Zahlen sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben stehen. Mittlere Einkommen 1970 bis 1980 von der Kaufkraft her: 1 Verdiener, Mutter nicht berufstätig in der jungen Familie mit 3 Kinder. Eigenes Haus mit mindestens 1000m²Grundstück......
in Ihrer Familie/Ihrem Umfeld so sein, ich kann das so nicht bestätigen. Wir sind Normalverdiener und unsere Kinder lungern nicht zuhause herum, sondern nehmen sehr wohl am öffentlichen Leben Teil. Ach ja, ein Auto haben wir auch. Ein S-Klasse Mercedes muss es bei uns nicht unbedingt sein. Ein gebrauchter Passat macht uns mehr als glücklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 19