Forum: Wirtschaft
Ständige Chefwechsel beim Discounter: Lidl und die alten Männer
Getty Images

Seit Jahrzehnten wird der Discounter Lidl von Inhaber Dieter Schwarz und seinem Statthalter Klaus Gehrig beherrscht. Sechs Chefs haben die beiden bereits verschlissen - nun muss der siebte gehen.

Seite 1 von 3
bakiri 03.04.2019, 20:54
1.

Der Konzern baut auch häufig seine Filialen um. Das ist nervig für die Kunden und es entsteht auch hier der Eindruck der Konzern wisse selber nicht, wo die Reise hingehen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaschengaist 03.04.2019, 21:04
2. Inhabergeführt

Keine Seltenheit, wenn die Inhaber noch involviert sind in der Geschäftsführung, daß ein hoher Funktionärsverschleiß gang und gebe ist. Auch wenn es sachlich pragmatische Geschäftsordnungen oder Statute gibt. An der Bauchentscheidung einer Gründer- oder Inhaberpersönlichkeit ändert auch schon mal eine Ordentliche Gremienentscheidung nicht viel.
Wenn Lidl in der Heimatstadt vorzeigemässig viel finanzielles Gesellschaftsengagement vollbringt, viele prekäre Arbeitsbedingungen in Lidl Filialen werden dadurch nicht besser.
Spricht dafür, dass noch patriarchalische Zeiten überwiegen und es noch lange braucht bis zu einer Corporate Social Responsibility insbesondere den Angestellten gegenüber. Discount bleibt Discount.
Solange kein relevanter Mindestlohn existiert wird die Rabattschlacht auch durch alle Personaletagen gehen und wie bei mir um die Ecke: an einer Straße sind drei nebeneinander liegende Hausnummern von Netto, Lidl und Aldi belegt. Viele Supermarktmitangestellte müssen mit einem Billigheimerlohn Zusatzleistungen beantragen - wird halt auf den Steuerzahler abgewälzt und viele Behördenleute haben dadurch Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 03.04.2019, 21:17
3. Typisch Mittelstand

Es hapert oft an umsetzbare Nachfolgeregelungen. Die oder der Patriarch(e) und die "rechte Hand" halten sich für unersetzbar. Man kann gespannt sein wie es z.B. bei ALDI laufen wird; trotz Stiftungs-Konstrukte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 03.04.2019, 21:31
4. Schwarz und Gehring

suchen ein Ideal, das es heutzutage kaum noch gibt. Der Neue muss so sein, wie die Alten, in erster Linie absolut loyal und in zweiter Linie mit einem Geschäftsinteresse als wäre Lidl sein ureigenes Unternehmen. Aber sie werden dieses Ideal heute und auch in Zukunft ncht mehr finden, denn so eine Führungsperson müßte, egal wie hoch das Gehalt ist, völlig selbstlos sein gleichzeitig aber ein "harter Hund". Diese Charaktere sind heute praktisch ausgestorben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gudrun3 03.04.2019, 21:48
5.

Ständige Chefwechsel, hohe Personalfluktukation, das sind klassische Merkmale bei Discountern sowieso, aber doch auch im Einzelhandel generell heutzutage, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spgrm 03.04.2019, 21:53
6. So ist es halt wenn alte Menschen nicht loslassen können

So ist es halt wenn alte Leute am Steuer sitzen und es einfach nicht loslassen können. Einfach weil Sie nichts anderes kennen und sich selbst völlig überschätzen. Wie im Artikel passend gesagt: Die Onlinestrategie ist nicht zu erkennen. Der Lidl Shop ist zwar gar nicht so schlecht, aber um gegen Amazon und Co. zu bestehen braucht es halt mehr. Eine viel stärkere Verzahnung mit den Filialen z. B.. Aus dem was man bereits hat muss man einen Vorteil ziehen! Es braucht Leute mit einer Vision an der Spitze. Wo sieht man sich in einem Jahr? Wo sieht man sich in 5 Jahren? Wo in 10? Und was wollen wir eigentlich anders machen als der Rest? Nur wenn man diese Vision hat, wird man auch richtig Geld in die Hand nehmen und Verluste über Jahre hinweg in Kauf nehmen. Einfach weil man ans Ziel glaubt. So wie es Amazon gemacht hat. Ob es immer funktioniert? Natürlich nicht. Aber man versucht es wenigstens. Wenn man aber als Oberhaupt eines Konzerns die Technik und das Internet nicht versteht, anderen Leuten dann aber die eigene Meinung aufzwingen will, dann kommt halt nichts brauchbares bei rum und das Personalkarussell wird sich weiterhin kontinuierlich drehen sobald jemand dem Patriarchen widerspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
navysailor 03.04.2019, 21:55
7. @Post 1

Vielleicht liegt es auch daran, dass Lidl sehr dynamisch ist und sich neuen Herausforderungen viel früher stellt.

Und veränderte Marktsituationen verlangen handeln. Man sieht an Aldi Nord was passiert, wenn man solch Veränderungen nicht macht.

KG und DS machen es einem momentan schwer an eine gute Zukunft zu glauben. Viele sinnlose Personalentscheidungen in Verbindung mit dem Einstieg in der USA Markt war vor allem deswegen schwierig, weil eher Vetternwirtschaft im Personalkarussel geherrscht hat. Mit Australien geht es so weiter. Lidl ist ein gutes Unternehmen mit unglaublich schlechter, weil verkrusteter Führung im Top Management.

Am Rande, Lidl hat den besten Onlinestore im Discounteinzelhandel und überhaupt im LEH. Lidl hatte auch eine Bombenstrategie aber ältere, Visionsfreie, weil ahnungslos, Leute haben die gecancelt. In Berlin wurde ein mega gutes hybrides Konzept gekippt, einen Tag vor der Eröffnung. Und warum, weil KG anscheinend den Onepager nicht gelesen hat und dann das Konzept vor Ort nicht verstanden hat.

Egal - to big to fail.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
navysailor 03.04.2019, 22:04
8. @Post 2

Beschäftigen Sie sich bitte mit den Dingen, bevor solch unqualifiziertes Gerede daher kommt. Lidl zahlt min. 12,50€ ... viel verdienem selbst als Verkäufer über 15€. Es wird JEDE Minute Arbeit bezahlt. Sollte eine Führungskraft was anderes anordnen, so wird dies mit fristloser Kündigung geahndet.

Ja Lidl verlangt viel von seinen Mitarbeiter, Lidl versucht aber auch viel zu geben!

Also, erst recherchieren, dann Schreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 03.04.2019, 22:25
9.

Zitat von navysailor
Beschäftigen Sie sich bitte mit den Dingen, bevor solch unqualifiziertes Gerede daher kommt. Lidl zahlt min. 12,50€ ... viel verdienem selbst als Verkäufer über 15€. Es wird JEDE Minute Arbeit bezahlt. Sollte eine Führungskraft was anderes anordnen, so wird dies mit fristloser Kündigung geahndet. Ja Lidl verlangt viel von seinen Mitarbeiter, Lidl versucht aber auch viel zu geben! Also, erst recherchieren, dann Schreiben!
"Lidl versucht aber auch viel zu geben!" Ach ja, was denn genau? Den Beinamen Schäbigkeit würde man allenfalls durch eine Namensänderung wegwaschen können. Ich kaufe im Übrigen entweder beim lokalen Einzelhandel, auf dem Wochenmarkt oder bei einem richtigen Supermarkt ein, sicher aber nicht bei dieser Resterampe (ausser in Skandinavien, wo Lidl sogar taugt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3